Zensur: Übel oder Notwendigkeit?

Neue Frage »

Dual Space Auf diesen Beitrag antworten »
Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Aufgrund der sich häufenden Nachfragen, Hinweise und Kritiken rund um dieses Thema, rufe ich mal diesen Diskussionsthread ins Leben.

Natürlich darf ich beginnen die Administratoren/Organisatoren-Sicht über die Notwendigkeit von Zenur und das Übel politischer Themen vorzustellen. Augenzwinkern

Politik ist etwas, das nur bedingt in ein Forum für Mathematik gehört. Einige Leute haben sich der politischen Themen hier angenommen (zwangsläufig auch ich), nachdem es von fliegenden Gästen in das Board hineingetragen wurde. Nicht selten führte dies zu hitzigen Diskussionen, die damit endeten, dass sich Helfer von unserem Forum distanzierten.

Dem wollen wir entgegen wirken. Wir zensieren im übrigen schon die ganze Zeit: Es werden Spam, Werbung, Beleidigungen etc. zensiert... und ja, wir zensieren auch, wenngleich sehr vorsichtig und unter Vorbehalt, politische Andeutungen, die durch ihre brenzlige politische Botschaft eine Provokation darstellen (können). Wir zensieren solche politischen Botschaften nicht, weil wir sie unterdrücken wollen, sondern weil sie der Funktion der Mathematiknachhilfe nicht gerecht werden! Ein politisches Statement hat beim Austausch von mathematischen Wissen nichts verloren - sei es plakativ oder subversiv geäußert.

Das Argument gegen die Zensur der Signatur "Gegen Eurabia FÜR Europa!!!" mit Verlinkung war, dass es dann für den Helfer einfacher ist abzuwägen, ob er dem Hilfesuchenden nun die Hilfe gewährt oder nicht. Das widerspricht dem Sinn des Nachhilfeforums. Den Nutzern soll aufgrund ihres ernsthaften mathematischen Interesses geholfen werden und das unabhängig von der politischen Gesinnung. Es ist natürlich jedem freigestellt, wem man letzten Endes helfen möchte und wem nicht. Als Betreiber/Admins/Orgas/Mods sollten wir aber dieser Differenzierung keinen Vorschub leisten.


Erst in den letzten Wochen mussten wir erneut den Verlust eines wichtigen Helfers erleben. Auch dieser Disput begann mit einer Grundsatzdiskussion über Politik und Zensur.
pseudo-nym Auf diesen Beitrag antworten »

Also bezogen auf den wirklichen mathematischen Teil des Boards halte ich es durchaus für vertretbar sich auf Fragen strukturwissenschaftlicher Natur zu beschränken. Ob man andere Fragen, besonders welche dich mit Politik beschäftigen gleich zensieren muss, ist eine andere Frage.

Ich fände da das Off-Topic einen um einiges angemesseneren Platz, da auch dieses Forum der Allgegenwärtigkeit der Politik unter Menschen Rechenschaft tragen sollte. Und ich muss mich Zellerli anschießen: Kein Thema sollte Tabu sein, solange eine sachliche Diskussion gesichert ist. Wenn nicht, kann man ja immer noch die Zensurkeule rausholen...
 
 
Dual Space Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von pseudo-nym
Ob man andere Fragen, besonders welche dich mit Politik beschäftigen gleich zensieren muss, ist eine andere Frage.

Nicht die Frage/Diskussion wurde zensiert, sondern der Link zu einer Website.
Vieta Auf diesen Beitrag antworten »

Hmm als ich die Überschrift des Themas hier zum ersten Mal gelesen habe, dachte ich irgendwie an Zensuren in der Schule^^


Back to topic:

Ich habe nichts gegen eine gesittete Diskussion über politische/moraltheologische (Abtreibung). Allerdings finde ich Links zu Seiten, auf denen Propaganda jeglicher Art zu finden ist, passen für mich nicht zur Forummentalität. Ist man sollte sie konsequententfernen.

MfG

vieta smile
pseudo-nym Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Dual Space
Zitat:
Original von pseudo-nym
Ob man andere Fragen, besonders welche dich mit Politik beschäftigen gleich zensieren muss, ist eine andere Frage.

Nicht die Frage/Diskussion wurde zensiert, sondern der Link zu einer Website.


Ja, das ist so ne Sache. Will man ernsthaft über eine Sache diskutieren, sollte man die Aussage welche die Diskussion losgetreten hat eben kennen.
Natürlich nehmen die Board-Orgas das Risiko auf sich, dass ihr Projekt in die falsche Schublade gesteckt wird.

Ich würde da einen Mittelweg versuchen: Zensur vermeiden, sich von seltsamen Aussagen von Webseiten distanzieren und die Argumente dagegen anführen.
Erst wenn's überhand nimmt mit den Fanatikern und Idioten finde ich kann man auch mal eine Diskussion als Ganzes untebinden.
MI Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Ich bin eigentlich strikt gegen jede Form der Zensur - auch bin ich dagegen per Gesetz bestimmte Diskussionsthemen zu verbieten, weil ich der Meinung bin, dass eine gesittete Diskussion darüber möglich sein sollte.

Und da liegt auch schon das Problem. Kaum jemand ist heutzutage noch in der Lage eine Diskussion "ad res" zu führen, es wird immer nur "ad hominem" geführt (so erlebte ich das sogar bei meinen Lehrern). Und wenn eine Diskussion Gefahr läuft, einige Diskussionsteilnehmer zu kränken, bzw. zu beleidigen, dann ist es wohl besser, sie einzustellen, weil es dem Klima dauerhaft schadet.
In dem Zusammehang werden dann empfindliche Themen von vornerein vermieden. Das muss meiner Meinung nach nicht sein.
Es sollte aber eigentlich möglich sein, eine solche Diskussion zu führen - ob auf einem Forum für Politik oder einem für Mathematik, denn so etwas gehört zu jedem Forum dazu. Es macht sogar einen wichtigen Teil jeder Community aus. Ich denke aber, dass mit einer zentralen Anmeldung und einer besseren Vernetzung des Netzwerkes von web-z diese Teile des Forums vom Mathematikforum auf das web-z Forum verschoben werden könnten.
Wichtig wäre aber eine äußerst strikte Diskussionsführung, die persönliche Angriffe sofort unterbindet und damit ein konstruktives Klima aufrechterhält. Vielleicht ist es dann auch möglich, die von Dual Space beschriebenen, zensierten "Provokationen" einfach öffentlich anzusprechen und aus dem Weg zu räumen (vieles beruht vielleicht nur auf Missverständnissen).

Zensur muss aber wohl generell erlaubt sein, wenn die Themen gegen bestehende Gesetze verstoßen (Strafgesetz aber auch Jugendschutzgesetz). In dem Zusammenhang halte ich es dann auch für sinnvoll, Links nicht zuzulassen, deren Inhalt diese Probleme hat, denn dadurch beziehe ich als Nutzer/Betreiber doch auch indirekt Stellung, auch wenn ich als Betreiber keine Haftung übernehme. Ich denke, in dem Zusammenhang muss auch an den Schutz von Minderjährigen gedacht werden (auch wenn ich im diskutierten Fall dort keine Probleme gesehen hätte - in anderen Fällen gibt es die sicherlich).

Fazit: Zensur eigentlich NEIN, aber an Gesetze muss man sich wohl halten. Alles andere sollte eigentlich erlaubt sein.
Allerdings wäre es günstig, Diskussionen zu überwachen und persönliche Angriffe zu unterbinden, nicht aber Themen und Argumente zu verbieten.

Gruß
MI
tigerbine Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Zitat:
MI
Es sollte aber eigentlich möglich sein, eine solche Diskussion zu führen - ob auf einem Forum für Politik oder einem für Mathematik, denn so etwas gehört zu jedem Forum dazu. Es macht sogar einen wichtigen Teil jeder Community aus.


Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, dass hier keine Diskussion unterbunden wurde. Ein ungeschickter Schachzug war es vielleicht, im Startpost selbiger, den Link nicht zu zeigen. Was eben bei einem Organ-Post (der sich ja dann davon distanzieren will) heikel ist.

Das Wort Zensur finde ich zu hart. Wie wäre es mit einer (nachdrücklichen Augenzwinkern ) Bitte, politische Themen im Off-Topic Bereich zu besprechen?

Eine Signatur ist aber keineswegs nur Off-Topic, sondern sie taucht in jedem Beitrag auf. Wenn dann eine Grenze (was immer eine Grauzone ist) in politischer, kommerzieller u.a. Hinsicht überschritten wird, dann sollte auch ein unterbinden dieser Signatur möglich sein.

Zitat:
MI
Allerdings wäre es günstig, Diskussionen zu überwachen und persönliche Angriffe zu unterbinden, nicht aber Themen und Argumente zu verbieten.


Von wem erwartest Du diese Leistung?

LG,
tigerbine Wink
MI Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Zitat:
Original von tigerbine

Das Wort Zensur finde ich zu hart. Wie wäre es mit einer (nachdrücklichen Augenzwinkern ) Bitte, politische Themen im Off-Topic Bereich zu besprechen?

Eine Signatur ist aber keineswegs nur Off-Topic, sondern sie taucht in jedem Beitrag auf. Wenn dann eine Grenze (was immer eine Grauzone ist) in politischer, kommerzieller u.a. Hinsicht überschritten wird, dann sollte auch ein unterbinden dieser Signatur möglich sein.


Nein, in Signaturen mag eine Zensur berechtig sein, mit entsprechendem Hinweis zum Off-Topic-Bereich, der eine Diskussion anbietet und die zensierte Signatur komplett enthält. So wie du sagst - das wäre in Ordnung.
Ich habe das Thema aber auch so verstanden, dass politische Diskussionen insgesamt im Forum ein Problem darstellen (weil ich mich noch an einen anderen Fall erinnere, wo eine politische Diskussion zur vorübergehenden Abwesenheit eines Nutzers geführt hat, die einen ähnlichen Ursprung hatte und im Off-Topic-Bereich stattfand). Und es klang so, als ob auch solche Diskussionen in Zukunft eher unterbunden werden sollen. Falls ich das falsch verstanden haben sollte, dann bitte ich um Entschuldigung.

Eine politische Äußerung im Analysis-Forum z.B. gehört unterbunden - im Off-Topic Bereich aber nicht, da gebe ich dir völlig Recht.

Zitat:

Zitat:
MI
Allerdings wäre es günstig, Diskussionen zu überwachen und persönliche Angriffe zu unterbinden, nicht aber Themen und Argumente zu verbieten.


Von wem erwartest Du diese Leistung?


Tja, das ist natürlich eine berechtigte und gute Frage Big Laugh . Ich würde erst einmal sagen, von den Mods des entsprechenden Forums? Aber "erwarten" ist hierbei zu viel gesagt - eher darauf aufmerksam machen, dass das meiner Einschätzung nach eine ebenfalls sinnvolle Beschäftigung im Mod-Aufgabenbereich wäre.
Mit "Überwachen" meine ich ja auch eigentlich, dass jemand als (eher)unbeteiligter die Diskussion verfolgt und im äußersten Notfall einmal einschreitet.
Es geht mir bei meinem Vorschlag aber darum, einfach einen Lösungsvorschlag zu unterbreiten, wie das Problem der gegenseitigen Angriffe innerhalb eigentlich sachlicher Diskussionen gelöst werden könnte. Teilweise wird das ja ähnlich gemacht: "Beleidigungen" werden ja zensiert. Nur meine ich, dass da nicht unbedingt zensiert werden sollte, sondern (wenn die Beledigung, Provokation, etc. nicht ganz offensichtlich ist) darauf hingewiesen werden sollte, damit die Gesprächspartner das Problem aus dem Weg räumen können und sich niemand durch "Zensur" kontrolliert fühlt.
tigerbine Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Nein, es ging um eine Zensur in der Signatur. wir können das dann mit einer Ankündigung kenntlich machen. Dann kann darüber diskutiert werden. GGf kann eine Signatur auch wiederhergestellt werden.

Politische Diskussionen im Off-Topic wollen wir nicht unterbinden.

Zitat:
Dual Space
Wir zensieren im übrigen schon die ganze Zeit: Es werden Spam, Werbung, Beleidigungen etc. zensiert.


Zensur gibt es hier trotzdem. Aber ich denke ihr seid ganz froh über den Spamfilter Augenzwinkern Auch ist das Forum nicht der Ort, um Werbung (für Kostenpflichtige Inhalte) zu machen.


Zitat:
(weil ich mich noch an einen anderen Fall erinnere, wo eine politische Diskussion zur vorübergehenden Abwesenheit eines Nutzers geführt hat, die einen ähnlichen Ursprung hatte und im Off-Topic-Bereich stattfand)


Da weiß ich nicht was Du meinst. Aber ob jemand ins Forum kommt oder nicht ist seine Entscheidung. Oder wurde der User gesperrt?

Zitat:

Tja, das ist natürlich eine berechtigte und gute Frage Big Laugh . Ich würde erst einmal sagen, von den Mods des entsprechenden Forums? Aber "erwarten" ist hierbei zu viel gesagt - eher darauf aufmerksam machen, dass das meiner Einschätzung nach eine ebenfalls sinnvolle Beschäftigung im Mod-Aufgabenbereich wäre.


Dabei möchte ich nur eins erwähnen. Hauptsächlich ist es ein Matheforum und alle Admins / Orgas und Mods machen das unentgeldlich in ihrer Freizeit.

Ich (als Mod und Orga) stelle meine Zeit gerne für mathematische Themen zur Verfügung, aber als "Sittenwächter" im OT-Bereich ist mir meine Zeit zu schade. D.h. nicht, das wenn mir etas auffällt, ich nicht reagiere, aber ich werde nicht danach suchen.
MI Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Gut, über die Signatur kann meiner Meinung nach diskutiert werden. Dass sie solange herausgenommen werden sollte, halte ich für selbstverständlich.
Auch kann ich mich an keine Diskussion erinnern, die (bisher) im Off-Topic-Bereich sichtlich zensiert (z.B. geschlossen, oder daraus resultierende Sperrung von Nutzern) worden ist. Ich hatte lediglich geglaubt, dass es um genau eine solche Zensur für die Zukunft ginge und wollte mich dagegen aussprechen.

Zum Problem "Überwachen": Natürlich hast du Recht - daher sage ich ja auch nicht "erwarten". Gemeint waren aber auch nicht die Moderatoren des Analysis Forums (z.B.) sondern die des Off-Topic-Bereichs. Gut, ich sehe gerade, das ist nur mercany, der genug andere Dinge zu tun hat - aber gesetzt dem Fall, es gäbe dort andere Moderatoren, so könnten die doch auch im Sinne des Namens tätig werden, oder?

Aber ich gebe zu, dass ich die Breite des Threadthemas falsch eingeschätzt habe, von daher trifft mein Betrag ja leider nicht unbedingt das Thema. Das soll's daher von mir gewesen sein.
tigerbine Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Zensur: Übel oder Notwendigkeit?
Zitat:
MI
es gäbe dort andere Moderatoren, so könnten die doch auch im Sinne des Namens tätig werden, oder?


Ja, und über die "weite" einer solchen Morderation darf hier auch gerne diskutiert werden. Augenzwinkern


Ich wollte nur klar stellen, dass es bei dem einen Fall, der hier (in meinen Augen leider )für so großen Wirbel gesorgt hat, nicht um eine Zensur von Diskussionen oder Äußerungen im Off-Topic bereich ging.

LG,
tigerbine
jama Auf diesen Beitrag antworten »

Hi,

vielen Dank für Eure bisherigen Diskussionsbeiträge!

Zitat:
Fazit: Zensur eigentlich NEIN, aber an Gesetze muss man sich wohl halten. Alles andere sollte eigentlich erlaubt sein.
Allerdings wäre es günstig, Diskussionen zu überwachen und persönliche Angriffe zu unterbinden, nicht aber Themen und Argumente zu verbieten.

Stimme Dir da zu, Martin! Uns stellen sich 2 Probleme:

1. Müssen wir das ständig kontrollieren und die Resourcen dazu haben.

2. Gibt es für uns keine klare Grenze, ab wann ein Link raus muss und wann nicht. Im Fall "Eurabia" haben wir den Link letzten Endes ohnehin wieder drin gelassen.

Zitat:
Und da liegt auch schon das Problem. Kaum jemand ist heutzutage noch in der Lage eine Diskussion "ad res" zu führen, es wird immer nur "ad hominem" geführt (so erlebte ich das sogar bei meinen Lehrern). Und wenn eine Diskussion Gefahr läuft, einige Diskussionsteilnehmer zu kränken, bzw. zu beleidigen, dann ist es wohl besser, sie einzustellen, weil es dem Klima dauerhaft schadet.
In dem Zusammehang werden dann empfindliche Themen von vornerein vermieden. Das muss meiner Meinung nach nicht sein.
Es sollte aber eigentlich möglich sein, eine solche Diskussion zu führen - ob auf einem Forum für Politik oder einem für Mathematik, denn so etwas gehört zu jedem Forum dazu. Es macht sogar einen wichtigen Teil jeder Community aus.

Auch hier hast Du recht. Lösungsansatz hast Du auch schon genannt (Diskussion politischer Themen im zentralen Forum: web-z.net). So müsste nur noch ein Forum moderiert werden - moderiert in dem Sinne, dass verbale Entgleisungen und Missverständnisse minimiert werden, so dass eine Diskussion zur Sache möglich ist. Dagegen ist auch nichts einzuwenden, solange die Nachhilfe in den Foren nicht wesentlich tangiert wird.

Viele Grüße,

Jama
Dual Space Auf diesen Beitrag antworten »

Hier mal ein aktuelles Kein-Zensur-Beispie mit den möglichen Konsequenzen für die Betreiber: http://www.swr.de/nachrichten/-/id=396/n...2517230/7iao5d/
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Es ist absolut zu respektieren, wenn seitens der Organisatoren eine Zensur angedacht wird. Gründe hierfür sind offenbar einerseits, dass dem Ruf des Forums geschadet werden könnte, wenn die Suchanfrage in google nach einem gegen gute Sitten und Menschenrechte verstoßenden Begriff direkt in den Offtopic-Bereich des Boards führt. Und andererseits, weil der Arbeitsaufwand der Mods proportional anwächst zur Freiheit alles posten zu dürfen, was einem gerade durch diverse Körperteile geht.

Und Arbeitsaufwand der Mods ist, wie hier zu entnehmen ist, ohnehin schon groß genug. Je weniger man mitbekommt, wie Mods Werbung und Spam entfernen, desto besser machen sie ihre Arbeit Augenzwinkern

Daher erscheinen dann solche Aussagen vollkommen verständlich:

Zitat:
Tigerbine:
Ich (als Mod und Orga) stelle meine Zeit gerne für mathematische Themen zur Verfügung, aber als "Sittenwächter" im OT-Bereich ist mir meine Zeit zu schade.

Jama:
Müssen wir das ständig kontrollieren und die Resourcen dazu haben.


Und auch die Angst von Dual-Space, dass absolute Meinungsfreiheit ein erster Schritt zur Öffnung für illegale Inhalte ist (vgl. Beispiel YouTube), ist absolut berechtigt und nachvollziehbar.
Es ist klar, dass der Mathe-Bereich auf dem Matheboard natürlich den höchsten Stellenwert einnehmen muss!

Ich halte das Matheboard für eine wunderbare Institution.

Wenn politische Diskussionen im Offtopic-Bereich gewünscht sind.
Wenn eine politisch-rechtliche Zensur da wo es dem Board schaden könnte betrieben werden soll.
Und wenn diese Zensur nur da stattfinden soll und möglichst minimal und differenziert ablaufen soll,

dann stelle ich mich gerne als "Ressource" bereit. Ich würde die Verantwortung für das politisch-rechtliche Erscheinungsbild und Zensur mitübernehmen.

Denn mir ist wichtig, dass eine offene, aber sachliche Diskussion über jedes Thema möglich ist. Und ich will natürlich meinen Teil dazu tun, dass diese Möglichkeit gegeben werden kann, sodass sowohl das Matheboard als Ganzes, als auch die Teilnehmer solcher Diskussionen im Einzelnen, nur Vorteile daraus ziehen.

Wenn ihr als Organisatoren trotzdem keine beiderseitigen Vorteile, oder gar Nachteile darin seht, dann ist das zu respektieren. Ihr habt die Erfahrung, ihr habt das Board dahin geleitet, wo es jetzt ist.
Dual Space Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Zellerli
...dann stelle ich mich gerne als "Ressource" bereit. Ich würde die Verantwortung für das politisch-rechtliche Erscheinungsbild und Zensur mitübernehmen.


Das Angebot nehme ich gern an. Schreib mir einfach eine PN, falls dir was anstößiges auffällt. Freude
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »