Höhendifferenz berechnen

Neue Frage »

Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »
Höhendifferenz berechnen
Entschuldigung, jetzt muss ich euch schon wieder nerven, und zwar mit folgender Aufgabe: Die Höhendifferenz zwischen dem Spiegel eines Bergsees und einem über dem See gelegenen Hotel ist h.
Vom Hotel aus sieht ein Beobachter eine Wolke unter dem Höhenwinkel alpha, ihr Spiegelbild unter dem Tiefenwinkel beta.
Wie hoch steht die Wolke über dem Seespiegel?
Folgende Werte sind gegeben: h=70,2m ; alpha=58,1° ; beta=61,2°
Ich komm da einfach nicht weiter...traurig

Dabke schonmal!

*Edit* Die Körperhöhe des Beobachters soll nicht berücksichtigt werden! */Edit*
sqrt(2) Auf diesen Beitrag antworten »

Was "Höhenwinkel" und "Tiefenwinkel" bedeuten, weißt du? Hast du dir schon eine Skizze gemacht? Wenn du "nicht weiter kommst", wo ist dein bisheriger Ansatz?
 
 
Leopold Auf diesen Beitrag antworten »

Und so sieht das aus:

Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Meine Skizze
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Nunja, jetzt komme ich nicht weiter. Ich könnte in dem Dreieck, das sich unten links ergibt eine Winkelfunktion anwenden, aber ich wüsste nicht wie mich das weiterbringen sollte...
sqrt(2) Auf diesen Beitrag antworten »

Du kannst die Strecke auf dem Seespiegel bis zur Wolkenspiegelung berechnen. Diese Strecke kannst du auf Hotelhöhe übertragen und dann die Höhe der Wolke über Hotelhöhe berechnen.
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Strecke auf dem Seespiegel bis zur Wolkenspiegelung:
tan28,8°= Gegenkath./Ankath.
Gegenkath.= tan28,8° x 70,2
Gegenkath.= 38,593

Wolkenhöhe über Hotelhöhe:
tan58,1°=Gegenkath./Ankath.
Gegenkath.= tan58,1° x 38,593
Gegekath.= 62,002

Höhe der Wolke über dem See:
62,002 + 70,2= 132,202m


Stimmt das?
sqrt(2) Auf diesen Beitrag antworten »

Ja.
Raistlin Auf diesen Beitrag antworten »

Unser Mathe-Lehrer kommt irgendwie auf mehr als 1000...
Wie er das hinbekommt, frag ich mich schon.
PG Auf diesen Beitrag antworten »

hi
ich finde das ergebnis deines lehrers logischer. es kann doch nicht nur 132,202m über dem see liegen....
ich muss mir mal nochmal die aufgabe durchlesen

edit: hmm kommt tatsächlich dein ergebnis raus...
ich vermute da irgendwo trotzdem einen fehler- vielleicht falsche winkelwerte
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Hallo nochmal!
Ich habe die Aufgabe aus dem Buch einmal eingescannt, nicht dass ich mich bei dem Angaben verschrieben habe, was ich aber nicht glaube...
--> Scan
rain Auf diesen Beitrag antworten »

jop,passt schon,dein ergebnis stimmt ja auch,also immer mit der ruhe...
riwe Auf diesen Beitrag antworten »

ich komme auf h(wolke)=1059m über dem hotel.
ist das der wert des lehrers?
werner
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Ja, das kann hinkommen! Es waren etwa 1130 m über dem See.
Wie kommst du darauf?
riwe Auf diesen Beitrag antworten »

ich habe dir ein bilderl dazu gemacht.
daraus sieht man

du siehst ja das spiegelbild der wolke im see (scheinbar) genauso tief unter der oberfläche wie die wolke selbst über dem see.
werner
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Nach meiner Zeichnung müsste ja 132,202m rauskommen. Habe ich jetzt da bloß falsch gerechnet, oder habe ich es mir falsch vorgestellt? Nach den Angaben könnte es ja auch so aussehen wie aus meiner Zeichnung, oder?
Ich vertsehs jedenfalls nicht wie man aus einer Angabe mehrere Lösungen bekommt, die auf dem ersten Blick scheinbar richtig sind, oder sind jetzt beide i.O.?
rain Auf diesen Beitrag antworten »

ja,aber es ist unrealistisch dass man das spiegelbild einer wolke unterhalb der wasseroberfläche erkennt,denn mehr als 10m kann man normal nicht schauen..
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Also ist das Ergebniss von Wernerrin soweit logisch das die Höhe der Wolke um die 1130m beträgt, aber in dem Punkt unlogisch, dass das Spiegelbild zu weit unter der Wasseroberfläche liegt.
Meine Lösung ist in dem Punkt unlogisch, dass die wolke nur 132m Höhe hat, dafür ist das Spiegelbild auf der Wasseroberfläche.
So ungefär, nicht?
sqrt(2) Auf diesen Beitrag antworten »

Nur nebenbei: Ich finde 132 m Höhe, dafür, dass es sich um einen Bergsee handelt, gar nicht so unlogisch...
riwe Auf diesen Beitrag antworten »

ist die frage nicht eher, was ist richtig?

schaut doch mal das bild von leopold an, wo da die wolken im/ unter dem see sind, wenn ihr schon mir nicht glauben wollt, schluchz traurig traurig

(der unterschiedliche brechungsindex von wasser und luft ist bei meiner (be)rechnung allerdings nicht berücksichtigt.)
werner


manches mal soll sogar das logische das richtige sein und umgekehrt! Big Laugh
sqrt(2) Auf diesen Beitrag antworten »

Physikalisch sieht man am Planspiegel das virtuelle Bild des Gegenstandes genausoweit vom Spiegel entfernt, wie der Gegenstand es ist, also im Wasser, das ist wahr.
riwe Auf diesen Beitrag antworten »

noch ein bilderl dazu.
wer einmal schwarzfischen war und versucht hat, eine forelle mit den händen zu fangen, weiß, dass sie tiefer steht, zu stehen scheint...und entkam...

werner
PG Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von sqrt(2)
Nur nebenbei: Ich finde 132 m Höhe, dafür, dass es sich um einen Bergsee handelt, gar nicht so unlogisch...


das habe ich erst auch gedacht, aber hast du schon mal einen see gesehen, der über hunderte m über dem meeresspiegel ist?? verwirrt ?? verwirrt ?? verwirrt

daher denke ich nicht, dass es sich hierbei um einen hohen berg handelt, weil das einfach unlogisch wäre mit dem see, aber auch die höhe der wolken(132m) ist sehr unlogisch- da könnte ich von jedem hochhaus die wolken berühren...
rain Auf diesen Beitrag antworten »

es heisst ja nur dass die wolke 132 m über dem see steht und nicht über dem meerespiegel,aber egal.
ich denke man kann die aufgabe so oder so rechnen,weil es eben nicht zu hundertprozent eindeutig ist,von daher kann man es jetzt wohl beruhen lassen.

mfg,
rain
sqrt(2) Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von PG
das habe ich erst auch gedacht, aber hast du schon mal einen see gesehen, der über hunderte m über dem meeresspiegel ist?? verwirrt ?? verwirrt ?? verwirrt

Ja.
Heinzi273 Auf diesen Beitrag antworten »

Also wegen Seen, die mehrere hundert Meter über Meeresspiegel liegen: Ich wohne im Berchtesgadener Land, von Bergketten umgeben, da ist des gang und geb, dass da mal ein See 1500 Meter über Normal Null liegt...
--><--
riwe Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von raindrop1987
es heisst ja nur dass die wolke 132 m über dem see steht und nicht über dem meerespiegel,aber egal.
ich denke man kann die aufgabe so oder so rechnen,weil es eben nicht zu hundertprozent eindeutig ist,von daher kann man es jetzt wohl beruhen lassen.

mfg,
rain


das mag philosophisch in ordnung sein,
mathematisch und physikalisch ist es falsch.
die wolke befindet sich ungefähr 1000m über dem see (+seehöhe über dem meer).
werner
Raistlin Auf diesen Beitrag antworten »

Jaja so kann man sich irren.
Das richtige ergebnis ist doch das mit den 1000 und a paar zerquetschten, weil wir das Reflexionsgesetz ignoriert haben!
Oh man, aber immerhin kein schlechter Ansatz. Physik ist doch wichtg... LOL Hammer
riwe Auf diesen Beitrag antworten »

OT: wer ist wir?
wenn du dir die bilderl anschaust, gibt es da (mindestens) 2, die das reflexionsgesetz kennen.
werner
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Vielleicht meint er auch das Brechungsgesetz, weil er die Physik so stark betont. Augenzwinkern
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »