Beispiel einer Datei die mit Lyx geschrieben wurde und weitere Fragen bez. Lyx

Neue Frage »

Floflo Auf diesen Beitrag antworten »
Beispiel einer Datei die mit Lyx geschrieben wurde und weitere Fragen bez. Lyx
Meine Frage:
Hallo, ich suche eine Hausarbeit oder ein Vorlesungsskript, die/das mit Lyx geschrieben wurde. Ich bin nicht an der pdf oder ps Version interessiert, sondern an der *.lyx Datei selbst.
Thema der Hausarbeit ist mir egal. Ich möchte mich nur darauf stützen um selbst ein Vorlesungsskript zu schreiben. Ich würde mich freuen, wenn jemand mir einen Link zu so einer Datei geben kann.

Da es sich um ein Mathe-Vorlesungsskript handelt, benutze ich die Article-AMS-De Dokumentenklasse article(ams, german). Ich habe die deutsche ams Version runtergeladen und in den Layout-Ordner von Lyx kopiert. Auf der Lyx-Benutzeroberfläche steht auch alles in Deutsch: Beispiel, Beweis,... allerdings ist in der Drucker-Ausgabe alles wieder englisch. Was habe ich da falsch gemacht oder übersehen?

Viele Grüße
Flo

Meine Ideen:
ich habe zwar das Nutzerhandbuch als lyx-Datei, aber das ist keine gute Hilfe.
Schweinebacke Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Beispiel einer Datei die mit Lyx geschrieben wurde und weitere Fragen bez. Lyx
Zitat:
Original von Floflo
Meine Frage:
Da es sich um ein Mathe-Vorlesungsskript handelt, benutze ich die Article-AMS-De Dokumentenklasse article(ams, german). Ich habe die deutsche ams Version runtergeladen und in den Layout-Ordner von Lyx kopiert. Auf der Lyx-Benutzeroberfläche steht auch alles in Deutsch: Beispiel, Beweis,... allerdings ist in der Drucker-Ausgabe alles wieder englisch. Was habe ich da falsch gemacht oder übersehen?

Ich weiß nicht genau, welche Klasse LyX bei dieser Einstellung tatsächlich verwendet. Sollte beim LaTeX-Export
code:
1:
\documentclass[...]{amsart}
stehen, dann rate ich davon ab. amsart ist als Klasse geeignet, wenn man für eines der AMS-Journale schreibt. In anderen Fällen kommt es damit jedoch häufiger zu Problemen, weil ihre Implementierung sehr anders ist. Dazu gehört auch, dass Begriffe fest in Englisch verdrahtet sind.

Übrigens habe ich meine eigene Meinung zur Verwendung von LyX. LyX ist ein super Tool solange man mit dem zufrieden ist, was LyX bereit stellt. Sobald man aber etwas haben will, was davon abweicht oder sobald es zu eine Problem kommt, wirft es einem Knüppel zwischen die Beine. Wenn irgend möglich empfehle ich den Leuten daher, sich eine gute LaTeX-Einführung zu besorgen und von Anfang an selbst LaTeX einzugeben. Dabei auch nicht auf irgendwelche Vorlagen aus dem Netz oder von der Uni oder irgendwelchen Bekannten verlassen. Die Vorlagen sind meist schlecht. Die einzigen halbwegs brauchbare Vorlage, die ich kenne, ist die minimale Vorlage von Matthias Pospiech. Für ein Matheskript würde ich einfach mit TeXworks (das ist ein LaTeX-Editor, den es sowohl für Windows, als auch Linux und OSX gibt und der bei TeX Live 2010 und MiKTeX 2.8 für Windows mitgeliefert wird) mit folgendem beginnen:
code:
1:
2:
3:
4:
5:
6:
7:
8:
9:
10:
11:
12:
13:
14:
15:
16:
\documentclass{scrartcl}% KOMA-Script Artikel-Klasse (siehe scrguide.pdf)
\usepackage[utf8]{inputenc}% TeXworks arbeitet in der Voreinstellung mit UTF-8-Kodierung
\usepackage[ngerman]{babe}% Das Skript soll in Deutsch sein.
\usepackage[T1]{fontenc}% 8-Bit-Fonts mit Umlauten etc.
\usepackage{lmodern}% Neue LaTeX-Type-1-Fonts verwenden
\usepackage{amsmath}% Verbesserte Mathematik (siehe amsldoc.pdf)
\begin{document}
\subject{Vorlesungsskript}
\title{Titel}
\author{Autor}
\date{WS 2010/2011}
\maketitle
\tableofcontents
\section{Erster Abschnitt}
Hier beginnt es
\end{document}

Alternativ würde ich scrreprt statt scrartcl und dann \chapter{Erstes Kapitel} vorschlagen. Alle Pakete, die Du sonst noch brauchen könntest, solltest Du erst laden, wenn Du sie wirklich brauchst. Dann weist Du wenigstens, warum Du welches Paket lädst.

Ich weiß, das ist nicht die Antwort, die Du Dir erhofft hattest. Es ist die Antwort, die ich geben kann und die meiner Überzeugung und langjährigen Erfahrung entspricht.
 
 
Floflo Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Beispiel einer Datei die mit Lyx geschrieben wurde und weitere Fragen bez. Lyx
Hallo Schweinebacke,

Du hast recht! bei Lyx kommt man schnell an die Grenzen und man wünscht sich ein Editor, bei dem man mehr Flexibilität bei Änderungen hat. Ich habe mir deshalb TexnicCenter installiert. Das Problem bei dem Editor ist das dort zu viel Freiraum für Änderung ist Augenzwinkern . Und das was mir beim Vorlesungsskript wichtig war, geht da nicht mehr soo richtig, nämlich lernen beim abschreiben. Bei Lyx kann man sofort lesen was man schreibt, bei TexnicCenter und wohl auch TeXwork geht das nicht. Deshalb würde ich schon gerne bei Lyx bleiben.

Viele Grüße.
Flo
Schweinebacke Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Beispiel einer Datei die mit Lyx geschrieben wurde und weitere Fragen bez. Lyx
LyX zeigt das, was man schreibt, aber auch nur so ähnlich an, wie das Ergebnis dann aussehen wird. Wenn man wirklich wissen will, wie das Ergebnis aussehen will, muss man ebenfalls erst eine Ausgabe erzeugen. Wenn man wirklich sehen will, was man eintippt, dann muss man emacs+AUCTeX verwenden. Das integrierte preview-latex erzeugt direkt LaTeX-Ausgaben für einzelne Elemente und zeigt diese dann an. Wer LyX toll findet, wird emacs aber vermutlich eher ungewöhnlich finden, um das mal sehr beschönigend auszudrücken.

Naja, ich will Dich nicht bekehren. Ich wollte nur auf mögliche Schwierigkeiten rechtzeitig hinweisen. Nachträglich LyX zu verwerfen und dann mit einem Editor weiterzumachen, ist nämlich auch nicht immer ganz einfach. LyX baut teilweise sehr ungewöhnliche Präambeln zusammen, die schwer zu durchblicken sind (u. a. auch, weil sie manchmal ziemlich gewagte Konstrukte enthalten).

Hier gibt es übrigens eine ganz neue Übersicht über verschiedene LaTeX-Editoren.
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »