Übergang aufs berufliche Gymnasium

Neue Frage »

-Decius- Auf diesen Beitrag antworten »
Übergang aufs berufliche Gymnasium
Hallo,

da ich nach der 10ten Klasse von der Realschule auf ein berufliches Gymnasium wechseln möchte, wollte ich mal fragen, ob ich mich da schon ein bisschen im Bereich Mathematik vorbereiten kann.
Ich weiß noch nicht ob ich Wirtschaft oder Technik - Schwerpunkt Informatik nehmen soll. Weiß einer vieleicht, was man in beiden so macht?

Mfg -Decius-
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Übergang aufs berufliche Gymnasium
Ich weiß nicht wirklich, was ein "berufliches" Gymnasium ist, aber je nach Bundesland wird es da ja auch sowas wie Lehrpläne des zuständigen Kultusministeriums geben. Läuft das aufs Zentralabitur hinaus? Dann gibt's auf jeden Fall Listen, in denen der genaue Lehrinhalt einer jeden Klassenstufe steht.
 
 
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn du mit beruflichem Gymnasium das Wirtschaftsgymnasium meinst dann wirst du da im bereich Mathematik Kurvendiskussionen durchführen Stochastik also Wahrscheinlichkeitsrechnung machen usw.
Vorbereiten darauf kannst du dich eigentlich nicht oder ist besser gesagt nicht nötig.
Versuch einfach jetzt in der Realschule die Grundlagen best möglich mit zu nehmen weil du die auch dort benötigen wirst. Binomische Formeln und co. brauchst du immer wieder.

Wenn du aufs Wirtschaftsgymnasium gehst kann ich dir auch wärmstens empfehlen in Bwre am Ball zu bleiben. Am Anfang ist das echt einfach aber später ist das mehr so ne lern und fleiß Arbeit.

Das hab ich leider zu spät gemerkt Big Laugh .
-Decius- Auf diesen Beitrag antworten »

Mit den erweiterten Realschulabschluss ( Erweiterten Sekundarabschluss I ), hat man dann dort die Möglichkeit ein normales Abitur zu machen, um so dann studieren zu können.

Was ist Bwre?
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Bwre ist Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen.
Da buchst du Vorgänge im Betrieb, stellst Tabellen auf, kalkulierst Preise und so weiter und so fort. Ich finde es eher langweilig. Ist wie gesagt ne Lernarbeit das zu beherrschen und nicht wie in Mathe wo wenn du es einigermaßen verstehst nichts auswendig lernen brauchst.

Wenn du auf die Schulform wechselst die ich meine versteht sich.
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von -Decius-
[...] ein normales Abitur zu machen, um so dann studieren zu können.


Also Zentralabitur...

Dann gibt's - wie gesagt - detailierte Listen vom Kultusministeriums Deines Bundeslandes, die jeder ansehen kann.

Mach' Dich in die Richtung mal schlau.

Da steht alles aufgelistet, was Dich erwarten wird.
-Decius- Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Gmasterflash
Bwre ist Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen.
Da buchst du Vorgänge im Betrieb, stellst Tabellen auf, kalkulierst Preise und so weiter und so fort. Ich finde es eher langweilig. Ist wie gesagt ne Lernarbeit das zu beherrschen und nicht wie in Mathe wo wenn du es einigermaßen verstehst nichts auswendig lernen brauchst.

Wenn du auf die Schulform wechselst die ich meine versteht sich.

Also warst du auch ein ein beruflichen Gymnasium? Wie war das so für dich, hattest du Probleme oder so?
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich bin noch auf einem Beruflichem Gymnasium wie du es nennst.
Vorher hab ich auf der selben Schule erstmal mein normales Fachabi gemacht.

Also wenn du in Mathe jetzt schon gut bist wirst du es auf der Schule auch sein.
Bei mir sieht das ungefähr so aus. Auf der Realschule stand ich Mathe 3-4 jetzt steh ich 1-2. Das was ihr da in Mathe macht ist so wie ich finde nicht wirklich schwer.
Das ich vorher in Mathe nicht so gut war lag einzig und allein an meiner damaligen Haltung gegenüber Schule. Eine gewisse Interesse und Begabung für diese Fach hatte ich schon immer gehabt.

Wenn du Mathematik jetzt schon gut bist wirst du auch ohne dich speziell auf die Themen dort vorzubereiten auch noch gut sein.
Ansonsten ist es eigentlich nicht alt zu schwer. Ich besuche bloß eine Privateschule wo der Unterricht und so noch ein wenig anders ist wie bei den städtischen Schulen. Deshalb kann ich da nur für mich sprechen. Das Tempo vom Unterricht hat eigentlich nicht wirklich angezogen aufjedenfall merk ich keinen Unterschied zu früher das einzige was ich merke ist das es wohl mehr Hausaufgaben geworden sind.

Allerdings kann ich dir raten wenn du weißt du willst später mal Studieren und dein Abi nur aus dem Grund machst und du weißt das es kein Wirtschaftsfach ist was du studieren möchtest dann kann ich dir sagen bist du auf einem normalem Gymnasium besser aufgehoben.

Ich z.B habe vor ein paar Wochen gemerkt das mir die Wirtschaftsfächer die ich auf der Schule habe (Bwre, VWL(Volkswirtschaftlehre), Informationswirtschaftlehre(am Computer mit Excel, Acces und co.)) keinerlei Spaß machen und ich viel lieber wieder Naturwissenschaftliche Fächer wie Physik und Chemie hätte.

Ich will dich jetzt nicht abschrecken aber im nachhinein hätte ich lieber auf ein normales Gymnasium wechseln solln weil ich eigentlich das Wirtschaftsgymnsium nur mache um Studieren zu können und nicht weil ich mal später in der Wirtschaft anfangen möchte oder ein Wirtschaftliches Fach studieren will.

Auf einem Normalem Gymnasium hätte ich es denk ich mal leichter und es würde mir auch sehr wahrscheinlich mehr Spaß machen weil ich in den Naturwissenschaften einfach besser bin als in diesen Gesellschaftlichen und Wirtschaftsbezogenenfächern.
-Decius- Auf diesen Beitrag antworten »

Danke für die Antworten. Ich möchte das auch nur machen, damit ich später studieren kann. Von der Berufsberatung weiß ich, dass man danach studieren kann was man möchte, man hat halt nur Vorteile wenn man z.B. bei Wirtschaft bleibt.

Auf ein normales Gymnasium kann ich nicht gehen, da mir leider eine zweite Fremdsprache fehlt. Im Wirtschaftsgymnasium ( oder Technik, bin mir noch nicht so sicher ) würde ich ja dann eine neue anfangen, ohne Vorwissen.
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Dazu kann ich dir noch raten da ebenfalls am Ball zu bleiben und die Vokabeln gründlich zu lernen sonst geht das schnell nach hinten los.

P.S: Spanisch ist schwerer als man denkt. Big Laugh
Aufjedenfall wenn man die Vokabeln nicht kann.
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Es ist eben Ansichtssache und von Fall zu Fall verschieden, welche Schule zu einem passt. Geschenkt kriegt man nirgends das Abitur.

Ich persönlich habe das Abitur auch immer nur in Hinblick aufs Studierenkönnen gemacht und was da unterrichtet wurde, fand ich größtenteils sowieso entweder viel zu oberflächlich, wenn es ein Gebiet betraf, das mich interessierte oder es interessierte mich eben nicht und ich habs eben einfach abgehakt.

Schule ist zwar wichtig, aber man sollte auch nicht meinen, daß alle Weichen da schon gestellt würden.


Beispiel: Mathematik

Wer meint, man könne sich in der Schule einen Eindruck von Mathematik machen, irrt sowieso, ob er nun auf dieses oder jenes Gymnasium geht. Man lernt allenfalls die grundlegensten Grundlagen. Es wäre also unnütz und abwegig, wenn man die Schule immer und in jedem Fall als Studienvorbereitung ansieht. Oder anders gesagt: Es ist keinesfalls ausgeschlossen, daß man als Absolvent eines Wirtschaftsgymnasiums Erfolg im Mathestudium (oder von mir aus in einem musischen Studium) hat, obwohl man das in der Schule nicht kennengelernt hat.


Augenzwinkern
-Decius- Auf diesen Beitrag antworten »

Ok, danke für die Antworten.
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich wünsche Dir jedenfalls viel Erfolg bei dem, was Du machst!

Good luck!
-Decius- Auf diesen Beitrag antworten »

Danke smile .
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »