Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"

Neue Frage »

Mardoras Auf diesen Beitrag antworten »
Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Meine Frage:
Hallo,

wie berechne ich eine Darlehenssumme, wenn ich die Zinsen mitfinanzieren will. Also, benötigt werden z.B. 10.000 Euro, die Zinsen betragen 1 % pro Monat, die Laufzeit 18 Monate. Ich will jetzt wissen wie hoch das Darlehen sein muss (10.000 Euro + die Summe, die benötigt wird, um die Zinsen zu zahlen für die 18 Monate). Die Tilgung soll hier keine Rolle spielen, da am Ende der Laufzeit komplett getilgt wird.

Vielen Dank.

Meine Ideen:
Wenn ich jetzt auf die 10.000 Euro einfach nur die 18 % Zinsen (in total, 1 % pro Monat, Laufzeit 18 Monate) berechne, dann bräuchte ich ein Darlehen in Höhe von 11800 Euro (da 1.800 Euro Zinsen). Wenn ich dann aber ein Darlehen in dieser Höhe aufnehme (11.800 Euro), dann muss ich darauf ja auch wieder 18 % Zins leisten, was 2.124 Euro entspricht. Somit hätte ich weniger als die 10.000 Euro.

Sorry, aber meine Schulzeit ist schon ewig her und ich kriege es gerade nicht hin, das zu berechnen. Bitte helft mir. VIELEN DANK!!!
gast1509 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Ich verstehe den Sachverhalt nicht ganz: Wenn du ein Darlehen ohne Zwischentilgungen von 10000 für 18 Monate aufnimmst, das monatlich mit 1% verzinst wird, musst du 10000*1,01^18=11961,47 zurückzahlen.
Oder meinst du, welches Darlehen du aufnehmen kannst um nach 18 Monaten 10000 zurückzuzahlen ? Eine andere Möglichkeit sehe ich nicht, das zu interpretieren. verwirrt
 
 
Mardoras Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Ich bin mir jetzt nicht sicher, ob ich Dich richtig verstehe, ehrlich gesagt. Also, für eine Investition werden 10.000 Euro benötigt. Tilgung lassen wir jetzt mal völlig heraus, es geht nur um die Zinsen.

Die Konditionen sind: 1 % pro Monat, Laufzeit 18 Monate. Ich möchte die Zinsen mitfinanzieren. Ich brauche also genau den Betrag, der sich wie folgt zusammensetzt: 10.000 Euro + den Betrag, der benötigt wird, um die Zinsen bezahlen zu können (damit ich quasi nichts aus eigener Tasche bezahlen muss).

Ist das jetzt klarer? verwirrt
adiutor62 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Man könnte mit 2 Konten arbeiten: Ein Konto für die Nettodarlehenssumme 10000 und ein Konto für die Summe, aus der man die monatlichen Zinsen von 100 bezahlt.
Das Problem ist, dass sich die Verzinsung bei dem Zinszahlungskonto mit jedem Monat ändert, weil es sich um 100 verringert. Gesucht ist also der Betrag, aus dem man 18 Monate lang jeden Monat 100 entnehmen kann, der jeweilige Rest sich weiterverzinst und am Ende Null beträgt.

Das sieht dann so aus:

{[(x-100)*1,01]-100}*1,01... = 0 (Das Ganze also 18-mal)
Mit Excel dürfte das lösbar sein.

Ich hoffe, das hilft dir weiter.
gast1609 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Noch eine Idee:

(10000+x)*0,01*18=x
x=2195,12

Man nimmt 122195,12 auf, 10000 als Nettokredit den Rest für die anfallenden Zinsen.
Bedingung hier: Die 2195,12 liegen unverzinst auf einem Konto, von dem monatlich die Zinsen in Höhe von 121,95 abgebucht werden.
Mardoras Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Edit (mY+): Vollzitat entfernt! Bitte NICHT anstatt auf den Antwort- den Zitat-Button klicken!
Perfekt! Genau nach dieser Formel hab ich gesucht! Jetzt, wo ich sie sehe, wundere ich mich eigenlich, warum ich da nicht selbst drauf gekommen bin. Hammer Aber wie gesagt, meine Schulzeit liegt schon ein bisschen länger zurück. Augenzwinkern

Eine Frage noch: Wie kriege ich das jetzt in eine Excel-Formel? verwirrt
gast1609 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Freut mich, das es doch noch geklappt hat.
Mit Excel kenne ich mich nur zu wenig aus. Dafür bin ich nicht die richtige Adresse.
Vllt. kann dir ein Kollege/Kollegin weiterhelfen. Wink

PS:
Solche Kredite sind wenig empfehlenswert, weil sie offenbar verdammt teuer sind. Der Gesamtaufwand für den 10000-Nettokredit beträgt für die 18 Monate fast 14400.
mYthos Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
Zitat:
Original von gast1609
...
Man nimmt 122195,12 auf, 10000 als Nettokredit den Rest für die anfallenden Zinsen.
...

Das ist schlicht ein vollkommener Unfug.
Abgesehen von dem Schreibfehler, es sollte wohl 12295,12 lauten, bezahlt niemand (!) (ausser den völlig Unbedarften, die bei Kredithaien abgeschlossen haben) für ein ausgeliehenes Kapital von 10000,- in 18 Monaten 4400,- Zinsen! Eine seriöse Bank nimmt dafür exakt 976,77 Eur für den gesamten Zinsaufwand und berechnet dazu eine monatliche gleichbleibende Rate von 609,82, mit denen die Zinsen gleich mitbezahlt werden.
Es stimmt, dass die Zinsen zu Beginn 100,- Eur betragen, aber sie nehmen während der Laufzeit ständig ab und betragen im letzten Monat lediglich ca. 6,- Eur.

Das alles lässt sich in Excel wunderbar berechnen. Das angehängte Excel-File zeigt dies in 3 Sheets, wobei im zweiten mit den kaufmännischen Excel-Funktionen gerechnet wird und das dritte ein Diagramm der Aufteilung von Kapital und Zinsen zeigt.

In wieweit die Alternative von adiutor62 da hineinpasst, muss ich mir noch ansehen ...

[attach]35404[/attach][attach]35403[/attach]

[attach]35401[/attach]

mY+
gast1709 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
@mythos:

Unfug hin oder her. Die Aufgabenstellung geht in eine völlig andere Richtung als dir von die aufgezeigte. Es gibt keine Tilgungen während der Laufzeit. ("Die Tilgung soll hier keine Rolle spielen, da am Ende der Laufzeit komplett getilgt wird") .
Der Fragesteller wollte auf etwas ganz anderes, wenn auch unrealistisches, hinaus.
Ich glaube, du hast dir deine ganze Mühe umsonst gemacht und dabei die Problemstellung völlig missachtet.

PS:
122195,12 ist natürlich ein Tippfehler. Es muss 12195,12 lauten.
Mardoras Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Excel - Berechnung "Zinsen mitfinanzieren"
@Gast1709:

Da muss ich Dir recht geben!

@mYthos:

Danke, dass Du Dir die Mühe gemacht hast. Wirklich! Aber das geht leider am Thema vorbei.

@all:

Es soll hier auch keine Rolle spielen, ob das realistisch ist oder nicht. Zumal dieses Beispiel von mir eh nur verwendet worden ist, um das ganze anschaulicher zu machen, damit es nicht noch komplizierter wird. Es geht hier nicht darum, dass ich einen solchen Kredit - der meiner Kenntnis nach auch in dieser Form ohnehin von keiner mir bekannten Bank angeboten wird - aufnehmen möchte.

Tatsächlich geht es hier um ein Immobilienprojekt, das mit Hilfe eines Investors realisiert werden soll. Tilgung erfolgt am Ende der Laufzeit aus dem Erlös des Exits heraus. Für die zur Verfüfungstellung des Kapitals leisten wir einen (monatlichen) Zins, da wir diesen - aus steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Gründen - nicht vorfinanzieren möchten, müssen wir berechnen, welcher Betrag benötigt wird, um das Projekt realisieren und die Zinsen zahlen zu können. Ich möchte aber eigentlich jetzt nicht weiter darauf eingehen. Spielt auch keine Rolle für diese Fragestellung hier jetzt.

DIE FRAGE IST LEDIGLICH NOCH:

Wie bekomme ich diese Formel

(10000+x)*0,01*18=x
x=2195,12

in eine Excel-Formel?
verwirrt

Über weitere Hilfestellung würde ich mich wirklich sehr freuen! Freude
Vielen Dank schon einmal.
mYthos Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn ich auch die Aufgabenstellung missverstanden haben sollte - was durchaus der Fall sein kann (/ist) - steht die Frage noch immer im Raum: WER zahlt für einen Kredit von 10000,- Eur einen horrenden Betrag von 4400,- Eur nur für Zinsen?

@Gast1709
Ich wollte dir keinesfalls nahetreten, mit dem "Unfug" meinte ich nur vollumfänglich, dass eine soche Kreditrückzahlung völlig unrealistisch ist, aber dies hast du ja selbst in einem Nachsatz festgestellt.

Anyway, für Mardoras spielt diese Betrachtung ohnehin keine Rolle mehr, das werde ich natürlich akzeptieren.

Ich glaube, die Mühe war dennoch nicht umsonst, denn so läuft die Kreditrückzahlung in der Praxis ab.
Es wird sicher einige Leser geben, die damit etwas anfangen können, deswegen lass ich das alles mal so stehen.
____________________

Die Gleichung



ist in Excel mit dem Solver oder auch einfach mit der Zielwertsuche zu lösen.
Die Zielwertsuche und der Solver sind ähnlich, nur ist der Solver noch flexibler, dort können noch verschiedene Randbedingungen eingearbeitet werden.

Damit beim Einsatz des Solvers keine Zirkelbezüge entstehen, muss man die Gleichung etwas umformen, d.h. auf Null bringen, 0 ist dann der Zielwert:

K .. Nettokapital
m .. Anzahl der Monate
p .. Zinssatz pro Monat in %
x .. Zinsbetrag
K+x .. Gesamtbetrag







Die linke Seite dieser Gleichung steht als Formel in der Zelle c10 (veränderbare Zelle).
Das Arbeitsblatt ist so gestaltet, dass man die Zellen C6, C7 uind C8 beliebig variieren kann, in der Zelle C12 steht 0 (Zielwert).

Anmerkung: Um die Zielwertsuche/Solver in Excel zu verwenden, muss das entsprechende AddOn geladen sein (!). Fehlen diese, können sie innerhalb des Programmes leicht nachinstalliert werden.

[attach]35411[/attach]
[attach]35412[/attach]

mY+
gast1709 Auf diesen Beitrag antworten »

" WER zahlt für einen Kredit von 10000,- Eur einen horrenden Betrag von 4400,- Eur nur für Zinsen?"

Kein normaler Mensch natürlich. Da sind wir uns völlig einig. Dass das Ganze so unrealistisch ist, habe ich bereits angedeutet. Deine UNFUG-Formulierung hat mich verwirrt, aber das hat sich jetzt ja geklärt. smile

Dass die Formel in einem anderen Zusammenhang Sinn machen kann, hat uns Mardoras nun zu erklären versucht. Entscheidend ist, dass die Formel den gewünschten Sachverhalt korrekt wiedergibt, was offensichtlich der Fall ist. Big Laugh Wink
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »