Schubfachprinzip

Neue Frage »

Nasti Auf diesen Beitrag antworten »
Schubfachprinzip
hi

habe da ein problem.
in den teig für 500brötchen mischt ein bäcker 1000rosinen ein.
gib an bei wievielen bröthcen man mit 0,1,2,8 rosinen rechnen kann

n=500
k=0,1,2,8
p=1/500

und wie weiter
Nasti Auf diesen Beitrag antworten »

meine p ist=500/1000=1/2
 
 
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

p für was ist 1/2?
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn die Anzahl der Rosinen und die Anzahl der Brötchen ist sowie

... zufällige Anzahl an Rosinen in einem Brötchen
... zufällige Anzahl Brötchen mit genau Rosinen,

dann besteht der Zusammenhang .

Und zur Berechnung von : Jede einzelne Rosine landet mit Wahrscheinlichkeit in einem bestimmten Brötchen. Unter einfachsten Annahmen geschieht das für jede Rosine unabhängig von den anderen Rosinen (dieses Modell ist äußerst zweifelhaft bei großer Rosinendichte, aber hier mag es noch angehen). Damit sind die Ausgangsbedingungen für ein Bernoulli-Experiment gegeben, und du kannst mit der Binomialverteilung rechnen.

P.S.: Im vorliegenden Fall und großem kann man beim Rechnen durchaus auch die Näherung verwenden, ohne einen großen Approximationsfehler zu begehen.
Nasti Auf diesen Beitrag antworten »

nach bernoulli ist das dann



Poisson(np)?
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Bitte schreibe dazu, welche der Größen du da gerade ausrechnest. Ich bin es leid, sowas immer raten zu müssen!

Außerdem: Klammern nicht vergessen!
Nasti Auf diesen Beitrag antworten »

13.5%
AD Auf diesen Beitrag antworten »

42


P.S.: Kann ich auch, irgendwelche Zahlen hinwerfen, ohne zu erklären, was ich da gerade ausrechne... Teufel
Nasti Auf diesen Beitrag antworten »

das (499/500)^1000=13.5%
heisst ca. 13.5%der brote enthalten kein rosin
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Ja, stimmt.
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »