fehler beim hypothesentest

Neue Frage »

anna87 Auf diesen Beitrag antworten »
fehler beim hypothesentest
hab folgende aufgabe:

Zwischen bäckermeister müller und azubi peter ist ein heftiger streit entbrannt.
herr müller behauptet,dass nur bei höchstens 20% der rosinenbrötchen rosinen an der oberfläche zu sehen sind,peter,dass es mindestens 30% sind.peter beschließt,die nächsten 100 rosiinenbrötchen zu untersuchen und seinem meister nur dann zuzustimmen,wenn höchstens 22 brötchen rosinen an der oberfläche haben.

1.die stichprobe ergibt:bei 22 rosinenbrötchen sind rosinen an der oberfläche zu sehen.mit welcher wahrscheinlichkeit trifft peter eine fehlentscheidung?

hier hab ich n=100 und
H: p kleiner gleich 0,2 und h1: p größer gleich 0,3
Annahmebereich:0...22
und ablehnungsbereich:23...100

weiter komme ich aber leider nicht...kann mir bitte jemand helfen ich brauch das morgen für ein referat...

und wenn ihr noch zeit habt,gibt es noch folgende fragensmile
2.angenommen,der anteil beträgt tatsächlich nur höchstens 20%.wie würde in diesem falle eine fehlentscheidung lauten und mit welcher wahrscheinlichkeit würde peter sie treffen?

3.wie viele rosinenbrötchen müsste man untersuchen und wie müsste die entscheidungsregel lauten,wenn beide fehlentschiedungen mit einem fehler von 5% behaftet sein sollen?

vielen dank schon mal
bil Auf diesen Beitrag antworten »
RE: fehler beim hypothesentest
Zitat:
Original von anna87
hab folgende aufgabe:

Zwischen bäckermeister müller und azubi peter ist ein heftiger streit entbrannt.
herr müller behauptet,dass nur bei höchstens 20% der rosinenbrötchen rosinen an der oberfläche zu sehen sind,peter,dass es mindestens 30% sind.peter beschließt,die nächsten 100 rosiinenbrötchen zu untersuchen und seinem meister nur dann zuzustimmen,wenn höchstens 22 brötchen rosinen an der oberfläche haben.

1.die stichprobe ergibt:bei 22 rosinenbrötchen sind rosinen an der oberfläche zu sehen.mit welcher wahrscheinlichkeit trifft peter eine fehlentscheidung?

hier hab ich n=100 und
H: p kleiner gleich 0,2 und h1: p größer gleich 0,3
Annahmebereich:0...22
und ablehnungsbereich:23...100


ok das stimmt schonmal. die frage ist ja mit welcher wahrscheinlichkeit er einen fehler begeht, das heisst das in echt p=0.3 ist aber 22 brötchen auftauchen. da bin ich mir jetzt nicht ganz sicher was ihr sucht.
entweder du berechnest mit welcher wahrscheinlichkeit 22 brötchen entstehen mit p=0.3. oder du berechnest den fehler allgmein, das heisst mit welcher wahrscheinlichkeit 0..22 eintritt obwohl p=0.3.
also nochmal zusammenfassend:
mit binomialverteilung und p=0.3

oder

wieder mit binomialverteilung mit p=0.3

die binomialverteilung kennst du hoffentlich ansonsten hier nochmal:
http://de.wikipedia.org/wiki/Binomialverteilung

bil
 
 
anna87 Auf diesen Beitrag antworten »

vielen dank!
ja die binomialverteilung kenn ichsmile
anna87 Auf diesen Beitrag antworten »

kannst du mir denn auch bei denen anderen aufgaben helfen??
ich brauch das für morgen und habe die angewohnheit alles auf den letzten drücker zu machen...
wäre echt sehr nett
bil Auf diesen Beitrag antworten »
RE: fehler beim hypothesentest
Zitat:
Original von anna87
2.angenommen,der anteil beträgt tatsächlich nur höchstens 20%.wie würde in diesem falle eine fehlentscheidung lauten und mit welcher wahrscheinlichkeit würde peter sie treffen?


wenn p wirklich 0.2 ist, dann wäre eine fehlentscheidung wenn das intervall
23..100 auftritt
das heisst du musst
berechnen aber mit p=0.2.
das ist nämlich genau die wahrscheinlich keit das p=0.2 ist aber für p=0.3 entschieden wird.

Zitat:

3.wie viele rosinenbrötchen müsste man untersuchen und wie müsste die entscheidungsregel lauten,wenn beide fehlentschiedungen mit einem fehler von 5% behaftet sein sollen?
l


du hast ja jetzt zwei fehler ausgerechnet. übrigens bei aufgabe 1) schätze ich mal das gesucht ist.
jetzt musst du n so gross wählen das bei beiden 0.05 rauskommt

gruss bil
bil Auf diesen Beitrag antworten »
RE: fehler beim hypothesentest
Zitat:

du hast ja jetzt zwei fehler ausgerechnet. übrigens bei aufgabe 1) schätze ich mal das gesucht ist.
jetzt musst du n so gross wählen das bei beiden 0.05 rauskommt


du musst natürlich auch neue intervalle erstellen.

gruss bil
aRo Auf diesen Beitrag antworten »

naja.

zur 2)
eine Fehlentscheidung würde dann logischerweise lauten, dass er seine Hypothese ablehnt. In diesem Fall musst du den Fehler 1.Art berechnen.

aRo


edit: ja das hab ich davon. wenn ich hier den beitrag erstelle und dabei chatte! sorry! smile
anna87 Auf diesen Beitrag antworten »

vielen,vielen dank!!!
was hätte ich nur ohne euch gemachtsmile ?
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »