Wie tief ist der Brunnen ?

Neue Frage »

Tabsi Auf diesen Beitrag antworten »
Wie tief ist der Brunnen ?
Hallo Helfer und Helferinnen Augenzwinkern

Ich komme bei einer Textaufgabe nicht wirklich weiter: Sie lautet:

Du wirfst einen Stein in einen Brunnen, nach 4 sek.(=t) hörst du ihn aufschlagen. Wie tief ist der Brunnen, wenn die Schallwellen pro Sekunde 330m zurück legen ? Dabei gilt Strecke=5t²

Also der Brunnen wäre ja 80m tief, wenn man die Schallwellen nicht beachtet. Aber wie bekomme ich das mit den Sekunden hin ? Dreisatz ?

Kann mir das irgenjemand erklären, wie ich da dran gehen soll ?
Wäre wirklich lieb smile
riwe Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Wie tief ist der Brunnen ?
such mal hier tiefer
werner
 
 
Tabis Auf diesen Beitrag antworten »

Danke Augenzwinkern

Aber so richtig verstehe ich dies immer noch nicht.
Also ich habe ja nur die 4 Sekunden. Die sich aus der Zeit des fallenden Steines und der Schallwellen zusammen setzt. Also 4 = t1 + t2
Und beides legen den gleichen Weg zurück, also die tiefe des Brunnes, das was ich ja ausrechnen muss.
Irgendwie muss ich ja die 330m/s einbringen ?!
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Irgendwie muss ich ja die 330m/s einbringen ?!

die sollten doch so ziemlich entscheidend dafür sein, dass du t2 erst mal "ausrechnen" kannst.

Für t2 gilt doch: t2 ist die Zeit, die der Schall noch braucht, da haben wir eine konstante Geschwindigkeit.
Setz doch allgemein mal für eine Höhe h eine Formel t1(h) und eine Formel t2(h) an.

330m/s Schacllgeschwindigkeit brauchste dann für die zweite Formel.

Steht aber vermutlich alles tief in Werners Link.
tabsi Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von LOED
Steht aber vermutlich alles tief in Werners Link.


Nach diesem Link müsste ich die Formel

benutzen...
Ich komme dann auf 2640m. Das stimmt aber nicht oder ?
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

das glaube ich nicht, für diese Strecke würde der Schall schon weit mehr als 4 Sekunden brauchen.....

Ich glaube auch nicht, dass das die Formel ist, im Nenner müsste da irgendeine Beschleunigung stehen, Anleitung (Zerlegung in 2 Zeiten) steht oben.
klarsoweit Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe mir den Link jetzt nicht angeschaut, aber wie wäre es, wenn du mal die Formeln für die zurückgelegte Strecke für die Fallzeit t1 und Schalllaufzeit t2 aufstellst?
Tabsi Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von klarsoweit
Ich habe mir den Link jetzt nicht angeschaut, aber wie wäre es, wenn du mal die Formeln für die zurückgelegte Strecke für die Fallzeit t1 und Schalllaufzeit t2 aufstellst?


Damit komme ich aber überhaupt nicht klar traurig
Ich weiß soviel, dass t = t1+t2 ist wie ich jetzt auf t2 komme verstehe ich nicht unglücklich
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

t1(h): Fallzeit des Steins, bis er unten ist
t2(h): Zeit des Schalls danach


Das erste ist eine beschleunigte Bewegung, da habt ihr Formeln.
Das zweite hat konstante Beschleunigung, das ist noch einfacher.
Tabsi Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von LOED
t1(h): Fallzeit des Steins, bis er unten ist
t2(h): Zeit des Schalls danach

Das erste ist eine beschleunigte Bewegung, da habt ihr Formeln.
Das zweite hat konstante Beschleunigung, das ist noch einfacher.


Wir haben dazu gar keine Formeln. Wir nehmen momentan eigentlich etwas ganz andreren durch. Quadratische Gleichungen...
Unter Google.de habe ich auch nicht wirklich etwas dazu gefunden..
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

Mal erinnern...... konstante Geschwindigkeit..... v=s/t..... t=s/v.
Ne, diese Formel hattet ihr sicher nicht.

Ohne die Formeln dazu (in Physik sicher besprochen) bekommt ihr diese Aufgabe nicht - ist halt so, also stell dich nicht ganz so an.
kurellajunior Auf diesen Beitrag antworten »

Sagt Dir das Weg-Zeit-Gesetz der gleichmäßig beschleunigten Bewegung etwas? denn das brauchst Du für die erste Zeit.

Für die zweite dann entsprechend das Weg-Zeit-Gesetz der gleichförmig geradlinigen Bewegung. (Schall in Luft)

Wenn das nicht vorhanden ist, müssen wir weiter ausholen Augenzwinkern
Tabsi Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von LOED
Mal erinnern...... konstante Geschwindigkeit..... v=s/t..... t=s/v.
Ne, diese Formel hattet ihr sicher nicht.

Ohne die Formeln dazu (in Physik sicher besprochen) bekommt ihr diese Aufgabe nicht - ist halt so, also stell dich nicht ganz so an.


Wir haben diese Aufgabe für Mathe auf. Physik haben wir erst im nächsten halbjahr mit einem ganz anderem Lehrer..
Und sowas haben wir wirklich noch nie gemacht.

V ist Geschwindigkeit oder ? Sind das dann also die 330m/s ?
Aber selbst wenn, diese 2 Formeln helfen mir doch auch nciht weiter.. verwirrt

Mir sagt konstante Gewschindigkeit, gleichförmige geradlinge Bewegung gar nichts unglücklich
kurellajunior Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Tabsi
Mir sagt konstante Gewschindigkeit, gleichförmige geradlinge Bewegung gar nichts unglücklich

Dann ist diese Aufgabe für dich nicht ohne weiteres lösbar verwirrt

Welche Klasse, Bundesland, Schultyp bist Du denn?
klarsoweit Auf diesen Beitrag antworten »

Heidinei. Bei einer Bewegung mit konstanter Geschwindkeit ist . Das weiß man doch vom täglichen Leben. Oder bist du noch nie Auto gefahren?

Achso, noch die Bedeutung der Variablen:
v = geschwindigkeit
s = gefahrene Strecke
t = benötigte Zeit

Mit der Schallgeschwindigkeit von v = 330 m/s kannst du die Formel nach t (bzw. t2 nach obigen Konventionen) umstellen.
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »