Satz des Pythagoras Arbeitsblatt

Neue Frage »

Lenchenstar Auf diesen Beitrag antworten »
Satz des Pythagoras Arbeitsblatt
Hey Leute,
ich habe leider in den Ferien von meinem Lehrer ein arbeitsblatt zum satz des phythagoras bekommen...eigendlich fand ich das ganz ok da ich schon länger nichts mehr für mathe getan habe und vor den ferien 3 wochen praktikum hatte.
Leider finde ich das Arbeitsblatt schwer...ein teil der aufgaben habe ich zum glück schon überstanden..der rest fällt mir schwer!
Vielleicht könnt ihr mir ein bisschen unter die Arme greifen!Bitte auch die Lösungswege damit ich das nächstemal und in der arbeit verstehe
Ihr werdet das bestimmt nicht so schwer finden aber ich bin nicht so gut in Mathe! verwirrt Danke!
Berechne von einem Quadrat
a) mit der seitenlänge a=7cm die Länge der Diagonalen.
b) mit der diagonalen e= 4,5 cm die länge der seite a

Berechne von einem Rechteck a, b oder e, wenn gegeben sind
a) a=11cm b= 8cm
b)a=5cm b=4cm

Dann sollen wir überprüfen ob das dreieck rechtwinklig,stumpfwinklig oder spitzwinklig ist.. kp was stumpfinklig oder spitzwinklig ist
Beispiel a): 1.seite 8,2 cm 2.seite 7,1cm 3.seite 11,4 cm

Berechne von einem gleichschenkligen Dreieck die Basic c, den schenkel a oder die höhe h, wenn gegeben sind:
a) c= 22cm h= 30cm b)a= 5cm c= 6cm c) a= 19cm h=6cm

Danke für die Hilfe, wenn ihr mir noch mehr helfen wollt dann sagt bescheid und ich schreibe euch noch mehr aufgaben dahin.. Tanzen
DOZ ZOLE Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Satz des Pythagoras Arbeitsblatt
Zitat:
Original von Lenchenstar

Berechne von einem Quadrat
a) mit der seitenlänge a=7cm die Länge der Diagonalen.
b) mit der diagonalen e= 4,5 cm die länge der seite a

Berechne von einem Rechteck a, b oder e, wenn gegeben sind
a) a=11cm b= 8cm
b)a=5cm b=4cm


du solltest dir erstmal klar werden was die aufgabe mit dem phytagoras, also rechtwinkeligen dreiecken zu tun hat... a und b sind katheten und e die hypotenuse. nun überlege dir mal wie du mit hilfe des phytagorasdas jeweils gesuchte berechnen kannst
 
 
dasMathegenie Auf diesen Beitrag antworten »

Hallo!

Du weisst schon, wann man den Satz des PYTHAGORAS anwenden kann?

--> rechtwinklige Dreiecke.

Mal dir mal ein Quadrat und ein Rechteck auf. Zeichne die Diagonalen.
Wo findest du nun rechtwinklige Dreicke?
Lenchenstar Auf diesen Beitrag antworten »

also müsste ich bei dem rechteck a) so berechnen:
e=wurzel 11hochzwei + 8 hochzwei
???
und mit dem quadrat ?
dasMathegenie Auf diesen Beitrag antworten »

Beide Seiten sind beim Quadrat gleich lang, also?
Lenchenstar Auf diesen Beitrag antworten »

also müsste ich vom rechteck und vom quadrat alle vier rechtwinkligen dreiecke alle berechnen und dann hinterher alle addieren?
dasMathegenie Auf diesen Beitrag antworten »

NEIN!

Du hast ja schon die Länge der Diagonalen e!
Lenchenstar Auf diesen Beitrag antworten »

ja aba jetzt beim dem quadrat
dasMathegenie Auf diesen Beitrag antworten »

alle seiten sind gleich lang also

Lenchenstar Auf diesen Beitrag antworten »

Wink danke
Rechenschieber Auf diesen Beitrag antworten »

Es wird des öfteren in deinem Leben vorkommen, dass du den Pythagoras brauchst.
Wenn du dir merkst, dass die Diagonale eines Quadrates a* Wurzel aus 2 ist, (TR: 2 und auf Wurzel drücken)
oder sogar direkt 1,414... für den Wurzelwert benutzt,
dann hast du eine Basis.

Wenn du jetzt hingehst und anhand einer Zeichnung die Variablen einträgst und dir ein paar Notizen dazu machst (vielleicht eine Beispielaufgabe),
dann kann ich dir versprechen, dass du das nie vergessen wirst.


http://de.wikipedia.org/wiki/Satz_des_Pythagoras
http://de.wikipedia.org/wiki/Pythagoras

Außerdem solltest du (Wikipedia) einmal Euklid und Kathetensatz eingeben.
Es liest sich echt spannend.

LGR
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »