Tutor kontrolliert Übungsblätter

Neue Frage »

G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »
Tutor kontrolliert Übungsblätter
Leute eine Frage: Wie kann man sicher sein, dass das was der Tutor kontrolliert und bewertet mit dem Übereinstimmt wie wenn ein Prof. die Übungsblätter kontrolliert?
So ein Tutor befindet sich ja im höheren Semester..aber ist ein Tutor wirklich autorisiert Üblätter zu kontrollieren???
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Er bekommt einen Job vom Professor, also ja, er hat die Authorität. Vielleicht meinst du ja auch Kompetenz. Das hängt vom Tutor ab und so mancher Student meint wohl, ab und an eine Ausnahme anzutreffen - aber i.d.R. haben die das nötige Know-How. Lediglich an pädagogischen Fähigkeiten scheitert es manchmal, aber es ist eben Universität und da muss man sich halt selbst hinsetzen und lernen.

air
 
 
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich frage deswegen, weil unser Algebra Tutor voll nervös auftritt und so manche Aufgabe auch nicht so gut erklären kann; weiß ja nicht wie das bei anderen Unis so ist.
Equester Auf diesen Beitrag antworten »

@ Air: Autorität* ohne h

Wink
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von G0rd0nGeKK0
Ich frage deswegen, weil unser Algebra Tutor voll nervös auftritt und so manche Aufgabe auch nicht so gut erklären kann; weiß ja nicht wie das bei anderen Unis so ist.


Zwischen "nicht erklären können" und "keine Ahnung haben" bzw. "nicht kompetent genug sein" liegen aber Welten. Das eine ist eine fachaffine, das andere eine pädagogische Eigenschaft.

Wenn der Tutor nicht gut erklären kann ist das sicherlich etwas blöd, aber i.d.R. musst du damit leben. Anders würde es aussehen, wenn er fachlich wirklich nicht gut ist oder Blätter falsch korrigiert o.ä. In dem Fall hilft sicher ein Gespräch mit dem Professor. Aber dass das der Fall ist möchte ich einfach mal bezweifeln.

@ Equester
Danke für den Hinweis. Augenzwinkern
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Nene kontrollieren tut er schon richtig, mich hats anfangs gestört weil wegen jeder Kleinigkeit Punkte abgezogen wird. Aber damit muss ich jezz leben. Aber ich hab da noch so meine Schwierigekeit "perfekte" Lösungen abzugeben. Da tu ich mich noch schwer.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Das ist völlig normal. Du bist ja da um zu lernen. Die Scheinbedingungen lauten i.d.R. auch nicht "100% der Antworten korrekt", sondern eher "50% der Antworten korrekt". Raum für Fehler ist also da.

air
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ja Fehler kommen sowieso, es gibt keinen 100% Student..und wenn doch isser kein Student sondern Prof Big Laugh
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von G0rd0nGeKK0
mich hats anfangs gestört weil wegen jeder Kleinigkeit Punkte abgezogen wird.


Das hat mich anfangs auch gestört (ich erinnere mich an fehlende Äquivalenzpfeile bei Gleichungsumformungen). Aber mit der Zeit habe ich verstanden, warum mir Punkte abgezogen wurden. Es gibt einfach kleine Details, die zur Vollständigkeit dazugehören.
jester. Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Calvin
[quote]Original von G0rd0nGeKK0
(ich erinnere mich an fehlende Äquivalenzpfeile bei Gleichungsumformungen).


So etwas bekomme ich von "meinen" Studenten im Moment jede Woche abgegeben. Big Laugh
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ja aber kann man wirklich verlangen, dass die Details schon sitzen müssen??? Das kann man gar nicht verlangen.
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

@jester., Machen die bei euch nicht immer zu viele? verwirrt
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Warum gleich Punktabzüge?? Warum kann man nicht kurz hinschreiben, dass man ne Klammer oder nen Pfeil vergessen hat? Warum kann man es nicht bei voller Punktzahl belassen zumal es ja um die Prüfungszulassung geht. Ich mein man ist ja nicht mehr in der Schule wo es scheiß egal ist, was für Noten man kriegt Big Laugh Big Laugh
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von G0rd0nGeKK0
Warum gleich Punktabzüge eig?? Warum kann man nicht kurz hinschreiben, dass man ne Klammer oder nen Pfeil vergessen hat?


Weil ich es dann mit einem amüsierten Kopfschütteln überlesen und mich zwei Tage später nicht mehr daran erinnert hätte Augenzwinkern
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

versteh ich net verwirrt verwirrt
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn man keine Konsequenzen zu tragen hat belächelt man den Kommentar und macht es beim nächsten Mal nicht besser. Wenn es dafür Punkteabzug gibt, denkt man beim nächsten Übungsblatt daran.
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn man schon Punkte für Kleinigkeiten abzieht, dann sollte man wenigstens die Studenten besser betreuen; diese Scheiß-Egal-Einstellung seitens der Uni geht mir auf den Keks. Bin nicht der einzige, der das sagt. Gute n8, danke für eure Tipps.
Gastmathematiker Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von G0rd0nGeKK0
Nene kontrollieren tut er schon richtig, mich hats anfangs gestört weil wegen jeder Kleinigkeit Punkte abgezogen wird. Aber damit muss ich jezz leben. Aber ich hab da noch so meine Schwierigekeit "perfekte" Lösungen abzugeben. Da tu ich mich noch schwer.



Gerade das wird wahrscheinlich genau so sein, wie der Prof das haben will. Ich bin auch schon seit mehreren Semestern Tutor (bei verschiedenen Profs) und am Anfang des Semesters wurde vom Prof eigentlich immer verlangt streng zu korrigieren. Das ist auch gerade bei Erstsemestern nötig (insbesondere bei Mathematikern), weil man sonst nie lernt, sich korrekt auszudrücken. Studenten sehen sich eine Korrektur eben nur gründlich an, wenn sie nicht die volle Punktzahl haben.
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ok verstehe, naja keine Ahnung, manchmal kommts mir wirklich so vor, als ob die gar net wollen, dass wir das schaffen, ich denke dann immer, dass die UNI sparen will, indem sie die Studenten rausekeln. Ich muss ein Fach belegen, das nennt sich "Computerisierte Mathematik". Gott sei dank habe ich Programmiererfahrung. Aber es gibt Studenten, die wissen nicht mal was ein Datentyp ist und noch nie programmiert haben. Wie sollen die diesen Kurs jemals schaffen??Zumal wir Aufgaben lösen müssen, bei denen selbst geübte Programmierer 3-4 Stunden für eine Programmieraufgabe brauchen.
tmo Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von G0rd0nGeKK0
ich denke dann immer, dass die UNI sparen will, indem sie die Studenten rausekeln.


Die Uni/AStA lebt von ihren Studierenden (Semestergebühren + evtl. Studiengebühren).

Desweiteren errinnere ich mich daran, dass unser Dekan des Fachbereichs Mathematik auch mal gesagt hat, dass die Gesamtgelder unter den einzelnen Fachbereichen unter anderem auch abhängig von der Studierendenanzahl der einzelnen Fachbereiche aufgeteilt werden.

Dass es aber hin und wieder absolut inkompetente Übungsleiter gibt, die nicht ansatzweise über den Stoff erhaben sind, ist leider schon richtig. Ist vor allem in einer Erstsemestervorlesung sehr sehr blöd.
tigerbine Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von tmo
Dass es aber hin und wieder absolut inkompetente Übungsleiter gibt, die nicht ansatzweise über den Stoff erhaben ist, ist leider schon richtig. Ist vor allem in einer Erstsemestervorlesung sehr sehr blöd.


Dieses Problem existiert fakultätsübergreifend. Leider.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Die fachliche Kompetenz ist Grundvoraussetzung.
Aber wenn ein Prof seine Übungsleiter nur danach aussucht, ist das mitunter schlimmer als, wenn er einen fachlich mittelmäßigen, aber methodischen gewandten Übungsleiter hat, der sich vielleicht jede Stunde zwei Stunden einlesen muss, aber dafür die Dinge rüberbringt.

Es gibt genügend, die beides ausreichend gut drauf haben. Und nur diejenigen sind dafür qualifiziert.

Wenn jemand wirklich etwas nicht versteht (es ist das gute Recht jedes Studenten auf dem Schlauch zu stehen), dann bringt ihm kein Überflieger was, der sein Problem nicht erkennt oder womöglich nichtmal versteht (Was hast du denn? Ist doch ewig einfach. Es gilt blablabla).
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Hallo Leute, hier mein Algebra Übungsblatt 6.

Gleich poste ich meine Lösungen und frage euch zugleich: Hättet ihr mir mehr oder weniger wie 13 Punkte gegeben?

Danke Tutoren für eure Mithilfe.


Sorry hatte das falsche Blatt hochgeladen.
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ok habs:

Edit: Dateianhänge entfernt. Gruß, Reksilat.
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Seite 6 - 8

Edit: Dateianhänge entfernt. Gruß, Reksilat.
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

G0rd0nGeKK0, dieses Forum ist nicht dafür da, mögliche Punktabzüge zu beurteilen. Es ist immer abhängig vom Inhalt der Vorlesung was man verwenden darf (nicht ausführlich dargelegte bzw. mit "trivial" begründete Folgerungen bringen in der einen Vorlesung Punktabzüge, in einer anderen ist das nicht so eng gesehen), was die Voraussetzungen sind (in einer LA 1 Vorlesung wird man noch mehr begründen müssen bei den "trivialen Sachen" als in einer Algebra Vorlesung im Hauptstudium), welche Sätze man zur Verfügung hat...

Wenn du begründete Einwände gegen einen Punktabzug hast, dann klär das mit deinem Tutor oder vielleicht auch mit eurem Übungsleiter/Assistenten, wenn du einfach nur der Meinung bist, du hättest mehr Punkte bekommen müssen weil du das so siehst, dann wirst du damit keinen Erfolg haben.
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ok verstehe.
Der Grund warum, ich das hier gepostet habe ist der, dass wir an den Hausaufgaben zu dritt zu viert oder sogar zu fünft dran sitzen und des Öfteren auch identische Lösungen abgeben...und diese identischen Lösungen wandern zu verschiedenen Tutoren. Und manchmal kommt es vor, dass für jede Lösung unterschiedlich hoch bepunktet wird.

Kannst du mir das erklären?
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Nein, warum sollte ich dir das erklären können? Ich bin selber kein Tutor.

Wenn ihr wirklich bei identischen Lösungen stark abweichende Punkte bekommt:

Zitat:
Original von Iorek
Wenn du begründete Einwände gegen einen Punktabzug hast, dann klär das mit deinem Tutor oder vielleicht auch mit eurem Übungsleiter/Assistenten, wenn du einfach nur der Meinung bist, du hättest mehr Punkte bekommen müssen weil du das so siehst, dann wirst du damit keinen Erfolg haben.
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Warum sollte ich damit keinen Erfolg haben?? Glaub mir, mein Tutor kann Algebra nicht besser wie ich, also warum hab ich von vornherein schon Unrecht was die Punktzahl betrifft? Wenn mein Tutor die Aufgaben souveräner lösen könnte und nicht einfach von seinem Lösungsblatt abschreiben würde, würde ich doch nicht dieses Theater hier veranstalten.

Kannst dir, wenn du Lust hast meine Lösungen mal anschauen.
Ich muss jetzt Analysis machenAugenzwinkern ciaoAugenzwinkern

SORRY HATTE DAS FALSCHE ÜBUNGSBLATT HOCHGELADEN

BLATT 6 ist richtig.
Grouser Auf diesen Beitrag antworten »

Ich bin immer ziemlich froh darüber, wenn meine Aufgaben streng benotet werden. Schließlich mache ich die Aufgaben ja nicht, um mit meiner Punktzahl prahlen zu können, sondern um möglichst viel dabei zu lernen und besonders auf meine Schwächen aufmerksam gemacht zu werden.

Die Punktzahl zur Prüfungszulassung liegt ja meist relativ niedrig (bei uns so um die 50%) und durch die scharfe Kontrolle bin zumindest ich sehr daran interessiert, meine Beweisführung Woche für Woche zu verbessern und nicht irgend etwas "das schon hinhauen wird" dahinzuklatschen.

Just my 2 cents.

Wenn die Punktabzüge hingegen unbegründet und unfair sind, könnte ich deine Reaktion verstehen. Das ist dann irgendwann einfach nur noch frustrierend.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

@ G0rd0nGeKKo

Jetzt mal auf den Punkt gebracht: Heul nicht hier rum, sondern wende dich an deinen Professor bzw. den Assistenten. Wir können hier nichts für dich machen und du brauchst nicht denken, dass du hier bist, um unsere Meinung zu hören ... was du möchtest ist, dass wir deine schon gefasste Meinung bestätigen.

Das bringt dich kein Stück weiter. Beschwere dich dort, wo es dir nützt.
Kann man diesen Thread nicht endlich schließen? unglücklich

air
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Guckt euch 6.2 an den Schluss, Punktabzug weil "nicht formal" hingeschrieben.

Lachhaft.

Machs gut.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Nein, ein vollkommen vertretbarer Abzug. Sicherlich eher hart, aber vertretbar. Es geht hier aber nicht darum, ob die Korrektur gerechtfertigt ist oder nicht.

Wenns dir hilft: Ja, die Korrektur ist absolut daneben und inakzeptabel.

...

Und jetzt? Gehts dir besser? Hast du nun mehr Punkte? Didn't think so. Wie wärs also, wenn du dich jetzt dort meldest, wo du dich für sowas zu melden hast. Das ist für dich das Beste und Sinnvollste, was ist eigentlich so schwer daran, dies zu sehen?

Ich wurde auch schon ungerechtfertig korrigiert. Weißt du, was ich getan habe? Ich habe mich an meinen Tutor bzw. die Assistentin gewandt.

air
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe auch immer gedacht: Es könnte am Tutor liegen.
Eines Tages habe ich begriffen: Nein, ICH bin zu blöd-

traurig
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe mit meinem Tutor schon längst darüber gesprochen. Er meinte er müsse so streng wie möglich kontrollieren. Naja den ein oder anderen Punkt hab ich nachträglich schon bekommen. Vllt hab ich einfach zu hohe Ansprüche. Ich möchte immer so 25 oder 26 Punkte erreichen. Aber das bisher erst einmal geklappt. Gott

Als Mathestudent hat man eine 60 Stunden - Woche. Und wenn keine guten Resultate herausspringen, ist es ja völlig normal wenn man schlecht gelaunt ist ^^ Wink Wink
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Vllt hab ich einfach zu hohe Ansprüche.


Nein, du hast nur die Falschen. Denn wenn ich das hier lese:

Zitat:
Original von G0rd0nGeKK0
Ich habe mit meinem Tutor schon längst darüber gesprochen. Er meinte er müsse so streng wie möglich kontrollieren. Naja den ein oder anderen Punkt hab ich nachträglich schon bekommen.


Dann frage ich mich, warum du so weitermachst und dich lieber beschwerst, anstatt damit anzufangen, die Korrektur als Feedback aufzufassen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Denn gerade solche Sachen wie das Ende der 6.2 sollten dann nicht mehr passieren.

air
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

......Es geht darum zur Klausur zugelassen zu werden...... Willkommen Willkommen
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Es geht darum, dass du was lernst. Wenn du im Studium nichts lernen willst, dann hör auf zu studieren. Die Klausur ist ein kurzfristiges Ziel. Und wenn du so gefährdet bist, dass die Klausurzulassung auf dem Spiel steht, dann liegt das trotz strenger Korrektur an dir und nicht am Tutor.

Abgesehen davon ist "Es geht um die Klausurzulassung" doch absolut kein Argument gegen "Dann mach es das nächste Mal besser".

air
G0rd0nGeKK0 Auf diesen Beitrag antworten »

Wird man immer so arrogant, wenn man im höheren Semester ist?? Anscheinend schon. Wirklich ekelhaft wie du dich hier gibst. Hast die Prüfung bestanden und denkst du wärst der King. Lächerlich. Schönen Abend noch.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Es wird einfach Zeit, dass du mal realisierst, dass du im Studium bist - nicht mehr in der Schule. Du wirst nicht mehr mit Handschuhen angefasst, dir wird nicht mehr alles vorgekaut und wenn du etwas nicht packst, dann klopft dir niemand auf die Schulter und gibt dir jedes Mal eine weitere Chance. Im Studium ist es irgendwann vorbei, wenn man das nicht kapiert.

Willkommen in der realen Welt! Ich hoffe, dass du irgendwann verstehst, was ich meine, denn ob du das im Moment glauben willst oder nicht, ich versuche dir zu helfen. Mit Bezeichnungen wie "arrogant" kann ich da gut leben, wenn du es irgendwann mal begreifen solltest.

air
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »