Mathematik Studium mit Vorkenntnissen

Neue Frage »

Nashsright Auf diesen Beitrag antworten »
Mathematik Studium mit Vorkenntnissen
Hallo,

Ich studiere momentan Wiing-Maschinenbau und mache das auch gerne, aber ich habe auch ein gewisses Interesse an der reinen Mathematik und im Vergleich zu einem "richtigen" Mathematik Studium wird in einem Ingenieursstudium nicht ganz so streng vorgegangen.

Deswegen überlege ich ab dem nächsten WS nebenher ein paar Mathematik lva's zu besuchen. Verringert sich der Zweitaufwand durch meine Vorkenntnisse soviel, dass das zu schaffen ist(zumindest für die Grundvorlesungen Ana I, LinA I und Teile aus Ana II)? Ich weiß, dass man das schwer beantworten kann und von auch von Person zu Person verschieden sein wird, aber mir würde schon eine grobe Einschätzung reichen.

Bringen mir einzelne abgelegte Prüfungen auch später was oder müsste ich zumindest den Bachelor machen? Das wäre zwar kein Entscheidungskriterium, aber ein netter Nebeneffekt, wenn sich jemand dafür interessiert in meinem späteren Berufsfeld.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Also ich habe Mathe für Physiker, Informatiker und Ingenieure 1 und 2 gemacht bevor ich mit der richtigen Mathe angefangen habe.
Das hat schon etwas gebracht, finde ich. Du hast halt die ganzen Ersti-Probleme nicht mehr, weißt dass du sauber definieren und formulieren musst und hast sogar den einen oder anderen Beweis schon gesehen (die Aufgaben sind teilweise sogar von der Schwierigkeit her identisch).

Für später bringt es nur ideell etwas. Auf dem Papier hast du solange nichts, bis du einen Abschluss (also Bachelor) machst.
 
 
Nashsright Auf diesen Beitrag antworten »

Das klingt ja schonmal ganz gut, danke!

Es wird mir also nichtmal als eine Art Zusatzqualifikation angerechnet? Immerhin ist Mathe im Maschinenbau wichtig, aber gleichzeitig relativ unbeliebt kommt mir vor.
chrizke Auf diesen Beitrag antworten »

Glaub ich nicht, dass du dir das anrechnen lassen kannst.

Ich kann mir ja auch keine MaschBau Vorlesungen anrechnen lassen, wenn ich nicht MaschBau als Nebenfach habe.



Aber hier gilt, wie immer bei solchen Fragen, lies die Prüfungsordnung oder frag im zuständigen Dekanat/Prüfungsamt nach.
Nashsright Auf diesen Beitrag antworten »

Ich meinte nicht im Studium anrechnen, sondern ob sich etwaige Arbeitgeber in meinem Bereich für Zusatzfähigkeiten dieser Art interessieren.
chrizke Auf diesen Beitrag antworten »

Ob sich die Arbeitgeber jetzt im einzelnen dafür interessieren hängt sicher vom einzelfall ab.

Wichtig ist auf jeden Fall, dass du es irgendwo schriftlich hast. Und das setzt meistens zumindest das Bearbeiten der Übungsaufgaben und der Teilnahme an Klausuren/Prüfungen vorraus.
Denn ohne Beleg kannst du es höchstens als erweitere Mathematikkenntnisse aufführen.
Nashsright Auf diesen Beitrag antworten »

Ja, das ist klar. Ich meinte natürlich ob Einzelzeugnisse was bringen als Zusatzqualifikation oder ob diese nichts bringen ohne Bachelor.

Danke
Abakus Auf diesen Beitrag antworten »

Ich denke Du verzettelst dich, mach erstmal das eine vernünftig und konsequent. Wenn Du Spass hast, kannst Du dich mit Mathe danach immer noch ausgiebig befassen.

Einzelne Scheine in Mathe bringen dir bei Arbeitgebern ggf. Fragezeichen ein: haben Sie ihr Mathe-Studium etwa abgebrochen oder wissen Sie nicht, was Sie genau wollen oder ... ?

Grüße Abakus smile
Nashsright Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Abakus

Einzelne Scheine in Mathe bringen dir bei Arbeitgebern ggf. Fragezeichen ein: haben Sie ihr Mathe-Studium etwa abgebrochen oder wissen Sie nicht, was Sie genau wollen oder ... ?


Das könnte natürlich sein. Ein großes Anliegen ist das mir das aber sowieso nicht. Hauptsächlich will ich das machen, weil mich Mathe interresiert und ich nicht genug Disziplin für ein Selbststudium hab(was ja nicht der einzige Nachteil eines solchen ist).

Dass es evtl. zu viel wird kann auch sein und nachher machen wäre auch eine Option, aber dann hab ich die Befürchtung, dass ich wieder bisschen rauskomme(reine Mathematik ist ja nur 2-3 Semester bei mir) und ich diesen kleinen Vorteil verliere. Oder denkst du wird Mathematik in den Anwendungsfächern der höheren noch formal streng genug betrieben, sodass das auch kein Problem ist?
Abakus Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Nashsright
Hauptsächlich will ich das machen, weil mich Mathe interresiert und ich nicht genug Disziplin für ein Selbststudium hab(was ja nicht der einzige Nachteil eines solchen ist).


Super, dass Mathe dich interessiert. Ich denke dennoch erstmal, dass Du dein Wi-Ing-Studium - gemäß dem Zeitgeist - zielstrebig betreiben solltest, und das verträgt sich eher nicht mit Verzettelung.

Für eine Mathe-Grundvorlesung (Lineare Algebra oder Analysis) brauchst Du ca. 4 Stunden Vorlesung, 2 Stunden Übung, und vielleicht 2 Tage für Ausarbeitung/Hausaufgaben. Wo willst Du die hernehmen?

Wenn Du Zeit über hast, kannst Du vielleicht eher versuchen, zukünftige Lehrveranstaltungen vorzuziehen, denke ich. Nach dem Bachelor hast Du dann sämtliche Optionen offen. Auch hast Du dann ggf. deine Studienmethodik soweit verändert (bzw. optimiert), dass Selbststudium für dich dann effektiver geworden ist?

Grüße Abakus smile
Nashsright Auf diesen Beitrag antworten »

Ok, ich denke, du hast recht mit dem fertigmachen des Studiums, werde das wahrscheinlich so machen.
Ich ziehe aber trotzdem nachher ein den Besuch einiger lva's einem Selbststudium vor(andere - für mich - zu schwerwiegenede Nachteile sind die fehlende Kontrolle der eigenen Arbeit, fehlende oder weniger "Diskussion" usw.).

Danke dir aufjedenfall!
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »