hypothesentest

Neue Frage »

Sefika Auf diesen Beitrag antworten »
hypothesentest
hallo ich habe hier 2 aufgaben. die eine habe ich, weiß aber nicht obs stimmt. die andere habe ich halb ausgerechnet. bei der b weiß ich nicht, wie ich es ausrechnen soll. ich hoffe ihr könnt mir helfen. stimmt die aufgabe 1 und 2a?

1) der bekanntheitsgrad eines markenartikels wird auf 70% geschätzt. dies soll durch die befragung von 100 zufällig ausgewählten personen überprüft werde. gib eine entscheidungsregel an (alpha= 0,10)

K1= 62, K2= 77

2)bei der letzten wahlr erhielt die partei A 40% der stimmen. ein jahr nach der wahl will man durch die befragung 100 zufällig ausgewählten personen herausfinden, ob sich der anteil der wähler der partei A verändert hat.

a) bestimme eine entsccheidungsregel für die hypothese p= 0,4 zu der irttunmswahrscheinlichkeit alpha=0,05.


K1= 32, K2= 48

b) betimme beta falls heute nur noch 30% [25%] die partei wählen würden.

n=100, p=0,3 alpha=0,05
bil Auf diesen Beitrag antworten »

hi..
fangen wir mal an. es wäre ganz sinnvoll gewesen wenn du etwas über deine rechnung gesagt hättest. hast du die z.b. per normalverteilung oder binomialverteilung ausgerechnet?

meine ergebnisse sind(per binomialverteilung):

1) die grenzen sollten, soweit ich weiss, vom erwartungswert (hier=70) gleich weit entfernt sein. bei dir ist die obere grenze 7 und die untere grenze 8 entfernt. mein ergebniss per binomialverteilung ist:
k0=62 , k1= 78

2)a) ich bekomme dort das intervall [30,50] sprich k0=30, k1=50
wenn nämlich p=0.4, n=100 und Bin(k,n,p)=binomialverteilung mit k erfolgen ist, dann bekomme ich folgendes ergebnis:



bei deinem hingegen kommt raus:



b) beta wird wohl fehler 2.art hier bedeuten. d.h. du musst ausrechnen mit welcher wahrscheinlichkeit, falls p=0.3 [0.25], in das intervall [40,50] fällt.

siehe auch:
http://de.wikipedia.org/wiki/Fehler_zweiter_Art
 
 
Sefika Auf diesen Beitrag antworten »

hmm ich weiß nicht welche rechenart es istunglücklich . für erwartuungswert bei der 1 habe ich auch 70 raus. und für k2=77 weil wenn ich auf die tabelle gucke muss ich ja nach kleiner gleich 0,95 gucken. dann ist es bei mir 77.

2a) erwartungswert ist 40
alpha:
P(X kleiner K1) gleinergleich 0,05
p(X kleinergleich 31)=0,098
P(Xkleiner 32)=0,0615

k1=32

und wenn ich weiter ausrechne kommt für k2=48 raus

2b= beta= 40,68%?
bil Auf diesen Beitrag antworten »

wie heisst die tabelle genau mit der du arbeitest? da wird sicherlich irgend ein name drauf stehen.(vll kumulierte binomialverteilung)

also ich krieg bei jeder deiner aussagen andere werte raus. z.b.

Zitat:
P(X kleiner K1) gleinergleich 0,05
p(X kleinergleich 31)=0,098
P(Xkleiner 32)=0,0615


das verstehe ich alles nicht. P(X<=31)=P(X<32). warum bekommst du da verschieden werte raus?
bei der 2a) haben wir folgende angaben: n=100, p=0.4, das heisst:



dein ziel bei der aufgabe 1) genauso wie bei den anderen (nur halt mit anderen wahrscheinlichkeiten und anderem signifikanzniveau) ist es ein intervall zu finden für das gilt:



mit

d.h. bei aufgabe 1 ( n=100, p=0.7, erwartungswert=70)



für c=8 kommt dann raus:



d.h. wenn weniger als 61 oder mehr als 79 personen diesen "markenartikel" nicht kennen, dann kann man mit einer fehlerwahrscheinlichkeit von 0.1 = 10% behaupten, dass der bekanntheitsgrad nicht bei p=0.7 =70% liegt.

hast du das soweit verstanden? sobald dir nämlich das prinzip einmal klar ist, sind die anderen aufgaben nicht mehr weiter schwer.

gruss bil
Sefika Auf diesen Beitrag antworten »

dankesmile

wir schreiben übernächste woche eine vergleichsarbeitunglücklich oh manno darf keine 0 punkte schreiben!!!
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »