Schach

Neue Frage »

Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »
Schach
Hi Leute,

mich würde mal interessieren, wer das Spiel der Könige spielt. Vielleicht kann man sich ja auch über ausgeklügelte Eröffnungen oder brisante Züge unterhalten?

Ich persönlich starte gerne mit dem Damengambit oder die italienische Variante. Momentan bin ich auch dabei meine Fertigkeiten auf dem Brett zu verbessern. Kennt jemand eventuell weitere nette Eröffnungen?

Wink
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
Hallo,

Ich spiele seit meiner Kindheit im Verein Schach. Seit knapp zwei Jahren leider nichtmehr so aktiv. Eröffnungen für gewöhnlich 1. d4 mit Weiß (Damengambit, bzw. abhängig von der schwarzen Verteidigung). Mit Schwarz Phillidor gegen 1.e4 (e5 2.Sf3 d6) bzw. holländisch (1. ... f5 - am liebsten "Leningrader System" (Hauptplan: e5 durchsetzen; Bauernstruktur: c6, d6, f5, g6)) gegen alles andere. Kannte mich früher mit Eröffnungen recht gut aus, heute, nach wie gesagt über zwei Jahren Trainingsauszeit, bin ich da leider nichtmehr so fit. Aber eine Eröffnung zu "erkennen" schaffe ich trotzdem noch. Augenzwinkern

Was hast du denn etwa für eine DWZ/Elo?

lg
kai
 
 
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
Also ich spiele hauptsächlich Online. Dort habe ich einen Elo von 1400. Wir berechnet der sich denn?

Philidor Verteidigung finde ich auch recht interessant. Welche Vorteile bietet die Eröffnung denn?

[attach]19318[/attach]
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
Also:

Um Elo zu kriegen, musst du "gewertete" Spiele spielen. Zum Beispiel auf Turnieren, oder in Ligen. Allerdings ist es so, dass die offizielle Elo-Auswertung bei der FIDE (Weltschachverband) einiges an Geld und bürokratischem Aufwand kostet, weswegen nur manche Turniere auf nationaler Ebene Elo ausgewertet werden. Meist sind das dann die stärkeren Spielklassen.

Sogar sehr viele Vereinsspieler haben keine Elo. Allerdings gibt es auch das nationale Rating (DWZ= Deutsche Wertungszahlen), dass sich in etwa wie die Elo-Zahl berechnet; jedoch wird eig. jedes Turnier (mit Bedenkzeit über 2h pro Spieler, kürzere Bedenkzeiten werden üblicherweise nicht ausgewertet) in Deutschland DWZ ausgewertet.

Grundsätzlich gilt: Du brauchst 7 Partien gegen DWZ gegner in gewerteten Turnieren, um eine Start-DWZ zu erhalten (diese errechnet sich aus der Stärke der Gegner und deiner erzielten Punkte), ab da verändert sich deine DWZ bei jeder Turnierpartie, die du spielst (hängt dann natürlich von deinem Ergebnis und der DWZ des Gegners wieder ab). Genaue Formel weiß ich leider nicht... ein Freund von mir hat aber über Schach Facharbeit geschrieben, wenn es dich wirklich interessiert, kann ich den mal fragen, ob er die noch hat. Da müsste das z.B. drinstehen.


Zu Phillidor:

Auf e4 ist die wohl meistgespielte Erwiderung 1. ... c5 (sizilianisch), was mir gar nicht gefällt. Schon immer spiele ich eigentlich 1. ... e5. Das Problem beim herkömmlichen 2. ... Sc6 ist aber imho, dass weiß mit italienisch, schottisch und spanisch verschiedene offensive Eröffnungssysteme zur Verfügung stehen, die man als Schwarzspieler alle kennen muss. Da ich eher zur faulen Sorte gehöre, spiele ich also 2. ... d6, da sich im Normalfall eine Hauptvariante daraus ergibt, nur selten habe ich Abweichungen. Die Eröffnung ist ziemlich defensiv. Ziel sollte es sein, Druck auf den Bauern e4 zu machen, relativ früh am Damenflügel mit c6, b5 Raum zu schaffen. Alternativ ist auch f5 immer eine Alternative mit Öffnung der f-Linie.

Schwächen der Eröffnung sind auf jeden Fall der schwache schwarzfeldrige Läufer (wird durch d6 quasi ausgesperrt) und das Feld f7, auf dem schon früh bei nicht korrektem Spiel von Schwarz diverse Opfer möglich sein können.

Achja, noch etwas, was dafür spricht: auf meiner Ebene (und auf denen noch weiter unten sicher auch) kennen die Eröffnungstheorie zu Phillidor nur eher wenige Spieler. Das heißt, wenn sich dein Gegner nicht extra auf dich vorbereitet, hast du meistens bequemes Spiel, da die schwarzen Pläne in der Hauptvariante imho ersichtlicher sind als die weißen.

So far... Augenzwinkern
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Hab ihn meiner Jugend (so von 12 bis 15) aktiv im Verein gespielt, hatte es sogar mal bis zum Bezirksmeister geschafft.
Als dann nach und nach meine Freunde ausm Verein raus sind hab ich auch nicht mehr weiter gemacht.

Ich hab immer Schottisch gespielt, eine schön offensive Eröffnung mit der man den Gegner ziemlich schnell überrennen kann.
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
Mit Philidor habe ich eigentlich angefangen. Mittlerweile bemängel ich an der Eröffnung das man sich eigentlich als Hauptziel setzen sollte, die Mitte durch die Bauern zu erobern. Durch Philidor startet man zwar einen schnellen Angriff, wenn dein Gegner allerdings darauf zu erwidern weiß, ist der Angriff futscht und dein Spiel kann nicht mehr richtig aufgebaut werden. Ich habe mal gelesen dass das eigentliche Ziel die Positionierung der Bauern in der Mitte des Spielfeldes sein sollte. Das wäre wohl relativ wichtig das man die Mitte einnimmt. Ich habe festgestellt das es mit dem Damengambit meistens klappt. Außer man hat einen total unfähigen Spieler gegenüber, der wilde Züge macht und man wird nur durcheinandergebracht weil man dahinter immer eine Strategie vermutet. Big Laugh

Eins Frage ich mich allerdings bei dem Damengambit noch, wenn man beim Damengambit mit d4 eröffnet, und der Gegenzug mit dem Pferd g8 auf g6 gezogen wird, wie soll man dann die Mitte einnehmen? Mein Ziel ist es eigentlich immer die Bauern auf d4 und auf e4 zu bekommen. Von dort aus kann ich nach Wahl einen der Bauern einen weiter nach vorne ziehen... verwirrt
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »

@Black, dort ist auch das Ziel die Mitte mit den Bauern einzunehmen?
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

"Die Mitte mit den Bauern einnehmen" ist eine sehr schöne Formulierung. Augenzwinkern

Also grundsätzlich hast du schon recht: Zentrumskontrolle hat einen gewissen Wert. In der Eröffnung kannst du schön zwischen den 3 Aspekten Zeit (wie viele Figuren habe ich entwickelt), Raum (wie viel Platz haben diese Figuren) und Material (wer hat mehr Bauern/Figuren auf dem Brett) unterscheiden.

Die Zentrumskontrolle zielt natürlich auf den Aspekt "Raum" an. Figuren in der Mitte haben einfach die meisten Zugmöglichkeiten. Jedoch gibt es aktive und passive Zentrumskontrolle.

Mustereröffnungen für passive Zentrumskontrolle sind z.B. das von dir angesprochene 1. d4 Sf6 (indisch - welche "indische" Eröffnung genau daraus wird, ist zu diesem Zeitpunkt noch offen), oder 1. ... g6 (modern defense - habe ich erst auf der letzten Bezirksmeisterschaft zum ersten Mal ausprobiert, und recht erfolgreich damit gefahren). Bei der aktiven Zentrumskontrolle hast du natürlich einen Raumvorteil, jedoch ergeben sich dadurch auch leichte Angriffspunkte und Schwächen in der Bauernstruktur. Das "Besetzen" des Zentrums ist also nicht der alleinige Schlüssel zum Sieg.

Wirkliche Probleme hatte ich mit Phillidor bisher übrigens nur gegen "SOS"-Varianten, die ich zu dem jeweiligen Zeitpunkt noch nicht kannte....
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Das Ziel ist den Gegner Matt zu setzen Big Laugh

Ziel der meisten Eröffnungen ist die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen, das kann man nicht einfach reduzieren zu "die Mitte mit den Bauern einzunehmen".
Natürlich ist das Zentrum wichtig, aber Bauern allein nutzen da recht wenig und es gibt auch viele Eröffnungen die das Zentrum komplett vernachlässigen.

Was ich als einen großen Vorteil der Schottischen Partie sehe, ist der dritte Zug d4.
Dadurch kann man u.a. den Gegner schon frühzeitig empfindlich über die Flanken angreifen.
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Black
Das Ziel ist den Gegner Matt zu setzen Big Laugh

Ziel der meisten Eröffnungen ist die Kontrolle über das Spiel zu gewinnen, das kann man nicht einfach reduzieren zu "die Mitte mit den Bauern einzunehmen".
Natürlich ist das Zentrum wichtig, aber Bauern allein nutzen da recht wenig.

Was ich als einen großen Vorteil der Schottischen Partie sehe, ist der dritte Zug d4.
Dadurch kann man u.a. den Gegner schon frühzeitig empfindlich über die Flanken angreifen.


Wobei Phillidor Weiß ja z.B. zu frühem d4 provoziert. Wodurch sich dann in der Folge meist der Angriffspunkt auf e4 ergibt. Augenzwinkern
Huggy Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
Zitat:
Original von Louis1991
Grundsätzlich gilt: Du brauchst 7 Partien gegen DWZ gegner in gewerteten Turnieren, um eine Start-DWZ zu erhalten (diese errechnet sich aus der Stärke der Gegner und deiner erzielten Punkte), ab da verändert sich deine DWZ bei jeder Turnierpartie, die du spielst (hängt dann natürlich von deinem Ergebnis und der DWZ des Gegners wieder ab). Genaue Formel weiß ich leider nicht...

Das ELo-/DWZ-System passt wegen seiner mathematischen Aspekte gut in dieses Forum.

Die Lage der Spielstärkeskala wurde willkürlich so festgelegt, dass sich in der Praxis nur positive Spielstärkewerte ergeben. Die Spreizung ist so gewählt, dass man in der Praxis mit ganzzahligen Werten auskommt. Blutige Anfänger haben Spielstärken unter 1000. Die Elo-Zahlen der weltbesten Spieler liegen knapp über 2800.

Es sei W die Wertungszahl (Elo ode DWZ) eines Spielers und E seine Erfolgszahl in einem Turnier. Dann verändert sich seine Wertungszahl durch das Turnier wie folgt:



Der Faktor ist < 1. Je mehr Partien man in einem Turnier gespielt hat, desto größer ist . Außerdem haben Jugendliche ein größeres als Erwachsene, weil sich bei ihnen erfahrungsmäß die Spielstärke schneller ändert als bei Erwachsenen.

Der mathematische Kern des Elo-/DWZ-Systems steckt in der Berechnung von E. Hat man in einem Turnier eine bestimmte Punktzalhl erreicht, so ist E genau die Spielstärkezahl, bei der man diese Punktzahl erwartet hätte. Im DWZ-System wird sie so errechnet:
Die DWZ-Zahlen der Gegner seien , i = 1, ..., n. Dann wird für jeden Gegner eine erwartete relative Punktzahl errechnet gemäß



Dabei ist die Standardnormalverteilung. E wird nun so bestimmt, dass gilt



wobei P die tatsächlich erreichte Punktzahl ist. Hintergrund der Formel (*) ist die Annahme, dass ein Spieler mit der Spielstärke W in einer einzelnen Partie zufällig mal stärker, mal schwächer spielt, als es seiner Spielstärke entspricht und diese Abweichungen einer Normalverteilung entsprechen. Die Standardabweichung dieser Normalverteilung wurde dabei willkürlich auf 200 gesetzt. Daraus ergibt sich die Standardabweichung der Differenz des Spielniveaus zweier Spieler zu .

Im Elo-System geht man leicht anders vor. Man ermittelt nicht für jeden einzelnen Gegner, sondern man man betrachtet nur einen virtuellen Gegner, dessen Wertungszahl der Mittelwert der Wertungszahlen der tatsächlichen Gegner ist. Das ist mathematisch nicht exakt, aber die numerischen Unterschiede sind in der Praxis gering.
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
Hallo,
momentan spiele ich Schach im Hochschulsport und habe schon bei ein paar Turnieren mitgespielt.

Eröffnungsmäßig halte ich mich an kein festes Schema, vor allem weil ich die Namen der Eröffnungen noch nicht auswendig gelernt habe.

Auf welcher Seite spielt ihr denn? Ich bin auf Schacharena.de aktiv.
Auch ein netter Bereich um mal unkonventionelle Eröffnungen auszutesten - A3 als Weißer ist ganz nett um den Gegner, der Eröffnungen auswendig gelernt hat, mal etwas aus dem Takt zu bringen Big Laugh
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Schach
@Math auf Schacharena spiele ich auch. Big Laugh
Cel Auf diesen Beitrag antworten »

Sollte ich vielleicht auch mal machen. In der Grundschule war ich in einem Schachclub und hab ein oder zwei von diesen Diplomen gemacht. Ich hab auch mal bei einem Stadturnier mitgemacht, die Rangliste findet man sogar immer noch im Netz. Witzig.

Was ich gerne mache, aus Gewohnheit: Rochieren.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Cel
Was ich gerne mache, aus Gewohnheit: Rochieren.


Big Laugh Freude Dito.

air
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Zitat:
Original von Cel
Was ich gerne mache, aus Gewohnheit: Rochieren.


Big Laugh Freude Dito.

air


Gehört ja auch in fast jedes normale Eröffnungssystem rein. Big Laugh

Ich spiele Online kein Schach... werde aber dafür demnächst wieder ins Training gehen - da die Schule jetzt aus ist, habe ich sowieso viel zu viel Zeit. Die letzten 2 Jahre habe ich nur Ligaspiele für Erwachsenen- und Jugendmannschaft meines Vereins gemacht und war auf 2 oder 3 Turnieren. Das letzte davon war erst vergangene Woche die Bezirksmeisterschaft, die mir jetzt Lust auf mehr gemacht hat, da ich erstaunlicherweise gar nicht so schlecht war, wie ich befürchtet hatte.

Da jeder halbwegs fähige Mensch (also jeder hier außer Pablo) ohnehin meine Identität herausfinden könnte, kann ich ja hier auch mal meine Spieler-Karteikarte verlinken: http://www.schachbund.de/dwz/db/spieler.html?zps=26032-116

Die Bezirksmeisterschaft fehlt da leider noch (das "Bezirks-MM" am Schluss ist Liga)

lg
kai
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »

@Louis,

wie geht das eigentlich in einem Schachverein von statten, wird doch hauptsächlich gespielt oder spiele analysiert Theorie betrieben?
chocolate4ever Auf diesen Beitrag antworten »

chinesisches Schach. früher mal. jetzt auch nicht mehr.
Schachbrett mit Figuren
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von hangman
@Louis,

wie geht das eigentlich in einem Schachverein von statten, wird doch hauptsächlich gespielt oder spiele analysiert Theorie betrieben?


Kommt ganz auf den Verein an, wer grad alles da ist, etc.

Also früher (als ich noch aktiver war) hatten wir immer Montags Jugendtraining für unsere Jugendmannschaft (haben in der höchsten bayerischen Liga gespielt... allerdings eher mit mäßigem Erfolg) - da haben wir dann Aufgaben gemacht (Endspielstudien, Taktikaufgaben, etc.), interessante Partien von Großmeistern besprochen (und auf diesem Wege auch Eröffnungen und daraus folgende Mittelspielpläne gelernt), unsere Turnierpartien analysiert und dann gegeneinander geblitzt (5 Minuten Bedenkzeit pro Spieler). Natürlich nicht nur die Jugendlichen, sondern mit Trainer (DWZ ca. 2300). Gibt die verschiedensten Trainingsmethoden. Zum Beispiel auch interessant zum lernen: Themablitzturnier -> bis zum x. Zug ist eine Eröffnung vorgegeben, die man in jedem Spiel spielen muss.

Freitag abends ist Erwachsenentraining - da wurde dann mehr gespielt, manchmal auch analysiert. Das war aber allgemein viel "lockerer" als Jugendtraining.

lg
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Louis1991

Da jeder halbwegs fähige Mensch (also jeder hier außer Pablo) ohnehin meine Identität herausfinden könnte, kann ich ja hier auch mal meine Spieler-Karteikarte verlinken: http://www.schachbund.de/dwz/db/spieler.html?zps=26032-116

Die Bezirksmeisterschaft fehlt da leider noch (das "Bezirks-MM" am Schluss ist Liga)

lg
kai


Du warst bei der Senioren-EM dabei?^^
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Black
Zitat:
Original von Louis1991

Da jeder halbwegs fähige Mensch (also jeder hier außer Pablo) ohnehin meine Identität herausfinden könnte, kann ich ja hier auch mal meine Spieler-Karteikarte verlinken: http://www.schachbund.de/dwz/db/spieler.html?zps=26032-116

Die Bezirksmeisterschaft fehlt da leider noch (das "Bezirks-MM" am Schluss ist Liga)

lg
kai


Du warst bei der Senioren-EM dabei?^^


EM steht für "Einzelmeisterschaft" und "Senioren" ist alles, was nicht Jugend ist Augenzwinkern

Opf.= Oberpfalz (mein Regierungsbezirk).
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Da jeder halbwegs fähige Mensch (also jeder hier außer Pablo)

Sowas hast du absolut nicht nötig, Louis1991. unglücklich

Ich ermahne dich hiermit, dich ans Boardprinzip zu halten und einen höflichen Umgangston an den Tag zu legen.
Black Auf diesen Beitrag antworten »

1900 DWZ ist auch schon ganz ordentlich für dein Alter Freude
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Zellerli
Zitat:
Da jeder halbwegs fähige Mensch (also jeder hier außer Pablo)

Sowas hast du absolut nicht nötig, Louis1991. unglücklich

Ich ermahne dich hiermit, dich ans Boardprinzip zu halten und einen höflichen Umgangston an den Tag zu legen.


received.
Mystic Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Cel
Was ich gerne mache, aus Gewohnheit: Rochieren.

Ja, ich rochiere auch wahnsinnig gerne... Freude

Wenn ich in einer Partie mal nicht dazukomme zu rochieren, z.B. weil ich vorher mattgesetzt wurde, so macht mich das richtig unglücklich... unglücklich
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Das muss dann aber ein sehr schnelles Matt sein Big Laugh
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Hab auf dem letzten Turnier eine Partie ohne Rochade gespielt, mit Weiß gegen Wolga-Gambit:

1. d4 Sf6
2. c4 c5
3. d5 b5
4. b5: a6
5. a6: La6:
6. Sc3 g6
7. e4 Lf1:
8. Kf1:

In der Folge Bauern nach f3 und g3, König auf g2 positioniert. Hat mich eigentlich in ein schönes Mittelspiel gebracht, indem mein Gegner - nach eigener Aussage durch viel Glück - leider eine taktische Gelegenheit gefunden hat. Ich habe dabei einen Springer verloren, als Kompensation jedoch zwei verbundene Freibauern erhalten.

Im Endspiel dann sein Remis-Angebot angenommen, da mir das ganze mit der Figur weniger doch etwas zu heikel war. Außerdem hatte er rund 100 DWZ mehr als ich, da ist ein Remis auch schon ein Erfolg Augenzwinkern
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Black
Das muss dann aber ein sehr schnelles Matt sein Big Laugh
Oder der Gegner hat ein Schach gegeben, welches er nicht anders abwehren konnte, dann kann siowas durchaus sehr lange dauern Augenzwinkern

Meist rochiere ich übrigens kurz, aber lange Rochade hat auch ihre Vorteile
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Wir sollten unbedingt mal so ein kleines Matheboard-Online-Turnier austragen, kennt jemand ne Seite wo man sowas machen kann?
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »

@Black

Auf Schacharena.de smile
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Black
Wir sollten unbedingt mal so ein kleines Matheboard-Online-Turnier austragen, kennt jemand ne Seite wo man sowas machen kann?
Jau, ich bin dabei smile
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von hangman
@Black

Auf Schacharena.de smile
Kann man da auch Turniere austragen oder muss man diese dann selbst verwalten?
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Vielleicht würd ich auch teilnehmen. Aber nur, weil ich bei Montagsmaler schon mit Abstand gewonnen habe. Da kann ichs vertragen, gegen die ganzen Vereinsspieler hier und so einzustecken. Big Laugh

air
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich wäre sicher auch dabei. Augenzwinkern
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »

Gute Frage, ich denke aber die muss man selbst organisieren...
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Vielleicht würd ich auch teilnehmen. Aber nur, weil ich bei Montagsmaler schon mit Abstand gewonnen habe. Da kann ichs vertragen, gegen die ganzen Vereinsspieler hier und so einzustecken. Big Laugh
air


Naja ich spiel schon lange nicht mehr im Verein, und Platz 1 dürfte eh schon für Louis reserviert sein Tanzen
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Black
Zitat:
Original von Airblader
Vielleicht würd ich auch teilnehmen. Aber nur, weil ich bei Montagsmaler schon mit Abstand gewonnen habe. Da kann ichs vertragen, gegen die ganzen Vereinsspieler hier und so einzustecken. Big Laugh
air


Naja ich spiel schon lange nicht mehr im Verein, und Platz 1 dürfte eh schon für Louis reserviert sein Tanzen


Mach mir mal nicht so viel Druck! Da finden sich hier sicher noch ein paar 2000er Big Laugh
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von hangman
Gute Frage, ich denke aber die muss man selbst organisieren...
Na dann mach mal, ich bin dabei smile
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Louis1991

Mach mir mal nicht so viel Druck! Da finden sich hier sicher noch ein paar 2000er Big Laugh


Ja, wenn man 2 von uns zusammenrechnet Augenzwinkern
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Math1986
Zitat:
Original von hangman
Gute Frage, ich denke aber die muss man selbst organisieren...
Na dann mach mal, ich bin dabei smile


Wir sollten wohl zuerst Regeln wann das Turnier stattfinden soll, bis wann die letzte Möglichkeit besteht sich für das Turnier anzumelden und natürlich wie das Turnier ablaufen soll sprich Vorrunde, wieviele Runden gespielt werden usw...
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »