Titelseite erstellt: Wie gehts dann weiter?

Neue Frage »

Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »
Titelseite erstellt: Wie gehts dann weiter?
Meine Frage:
Hallo, ich muss eine kleine Ausarbeitung schreiben und möchte das mit Latex machen, habe damit aber noch nie richtig gearbeitet und lerne es gerade.

Ich habe schon die Titelseite gemacht [wundert euch nicht, wenn manche Pakete dabei sind, die vllt. überflüssig sind, wie gesagt: Ich bin Neuling]:

\documentclass[a4paper,parskip,titelpage]{scrartcl}
\usepackage[T1]{fontenc}
\usepackage[latin1]{inputenc}
\usepackage[ngerman]{babel}
\usepackage{mathptmx,helvet,courier}
\usepackage{amsmath}
\usepackage{grapicx}
\usepackage{geometry}
\begin{document}
\titlehead{... \\ ... \\ ...}
\subject{\emph{...}}
\title{...}
\author{...}
\date{...}
\publishers{...}
\maketitle
...
\end{document}


Jetzt wollte nach \maketitle ganz normal mein Dokument weiter machen, zum Beispiel ein Inhaltsverzeichnis. Aber das funktioniert irgendwie nicht, wenn ich da irgendwas hinschreibe und dann auf Ansicht gehe, dann sehe ich immer nur die erstellte Titelseite bis \publishers und das wars, der Rest ist nicht dazugekommen.

Was muss ich machen?

Meine Ideen:
...
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Du musst das Dokument vorher erstellen/kompilieren. Erst danach ist die Ansicht aktualisiert. Nachfolgenden Code zwei(!) kompilieren sollte dir ein Inhaltsverzeichnis geben.

code:
1:
2:
3:
4:
5:
6:
7:
8:
9:
10:
11:
12:
13:
14:
15:
16:
17:
18:
19:
20:
\documentclass[a4paper,parskip,titelpage]{scrartcl}
 \usepackage[T1]{fontenc}
 \usepackage[latin1]{inputenc}
 \usepackage[ngerman]{babel}
 \usepackage{mathptmx,helvet,courier}
 \usepackage{amsmath}
 \usepackage{grapicx}
 \usepackage{geometry}
 \begin{document}
 \titlehead{... \\ ... \\ ...}
 \subject{\emph{...}}
 \title{...}
 \author{...}
 \date{...}
 \publishers{...}
 \maketitle
 \tableofcontents
\section{Mein erster Abschnitt}
Hier ist dann Text
 \end{document}


Wenn das nicht funktioniert, dann solltest du mehr Informationen geben. Welche LaTeX-Distribution verwendest du? Welchen Editor?

Übrigens: viele Pakete deuten nicht zwangsläufig auf einen "Profi" hin. Ganz im Gegenteil. Ein "Profi" schmeißt überflüssige Pakete raus.
 
 
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Nachdem ich das Paket "graphixc" entfernt habe, geht es.

Allerdings hätte ich gerne eine separate Titelseite.

Ich dachte, das wäre durch "titelpage" zu erreichen. Aber das scheint nicht der Fall zu sein, denn in dem Code kommt das ja vor.
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Du hast zwei Tippfehler drin.

In der ersten Zeile: titelpage => titlepage

Das auskommentierte Paket \usepackage{grapicx} => \usepackage{graphicx}

Danach hast du das gewünschte Verhalten.
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Ah! Danke, was für blöde Fehler von mir.

Jetzt klappts. Freude
Shalec Auf diesen Beitrag antworten »

zu wann mussn die ausarbeitung fertig sein?
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Was spielt das für eine Rolle? verwirrt
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Für mich spielt es eine relativ große Rolle, für das Forum allerdings wohl keine. Big Laugh
Shalec Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Shalec
zu wann mussn die ausarbeitung fertig sein?


seine frage bezog sich hierauf, und meine frage auf dich Augenzwinkern
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Wir meinten aber das Gleiche:

Ist doch irrelevant. Es ging doch um die Frage, wie ich das Titelblatt hinbekomme.


Achso... nochwas:

Du hast da einen guten Satz in der Signatur.
Aber es heißt "wäre". Augenzwinkern
Shalec Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Dennis2010
Wir meinten aber das Gleiche:

Ist doch irrelevant. Es ging doch um die Frage, wie ich das Titelblatt hinbekomme.


Hätte dir passend meine Hilfe angeboten bei allen Fragen Augenzwinkern

Zitat:
Original von Dennis2010
Du hast da einen guten Satz in der Signatur.
Aber es heißt "wäre". Augenzwinkern


mein stiller protest gegen die vergewaltigende rechtschreibreform *_*
Schweinebacke Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Shalec
Zitat:
Original von Dennis2010
Du hast da einen guten Satz in der Signatur.
Aber es heißt "wäre". Augenzwinkern


mein stiller protest gegen die vergewaltigende rechtschreibreform *_*

Meinst Du die von 1901? Im Buchdruckerduden von 1903 steht »wäre« jedenfalls bereits ohne »h«. Ich gehe stark davon aus, dass das auch bereits im Urduden, »Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache« der Fall war, der 1902 im Deutschen Reich, Österreich und der Schweiz verbindlich wurde. Ähnliches gilt übrigens für die Großschreibung von Substantiven und Satzanfängen. Einige der Reformen von 1996 wurden übrigens bereits 1901 diskutiert oder kurz nach der Konferenz von 1901 zusätzlich gefordert. Man wollte aber die Beschlüsse der Konferenz nicht gefährden, nachdem die Konferenz von 1876 bereits gescheitert war (die allerdings in den meisten Punkten von Konrad Duden aufgegriffen und damit über seinen »Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache« von 1880 doch Realität wurde).

Die Großschreibung von Substantiven wurde übrigens von Typografen immer wieder untersucht. Dabei zeigte sich, dass bei Sprachen, die zu langen Wörtern und zusammen geschriebenen Komposita, bei denen erst das letzte die Wortart vor gibt, neigen, diese zusätzlichen Stützen und Erkennungsmerkmale tatsächlich einen praktischen Nutzen mit sich bringen. Reformen, die mit dem Verweis auf Sprachen wie Englisch nur noch Eigennamen und Satzanfänge groß schreiben wollten, konnten sich dann für die Deutsche Sprache auch nie durchsetzen. Ernsthafte Versuche, auch den Großbuchstaben am Satzanfang zu beseitigen gab es ohnehin nie.

Wenn Du gegen die Konferenz von 1901 protestieren willst, kommst Du eindeutig ein Jahrhundert zu spät. Wenn Du hingegen gegen die Reform von 1996 protestieren willst, obwohl eine komplette Schülergeneration inzwischen Fakten schafft, dann dürfte es wenig sinnvoll sein, das dadurch zu tun, dass Du in die Zeit der Beliebigkeit von vor mehr als 130 Jahren zurück fällst und dann auch noch die damals bereits allgemeinen Gepflogenheiten ignorierst.

Was das ganze mit LaTeX zu tun hat? LaTeX wird häufig wegen der typografisch guten Ergebnisse verwendet. Die nützen aber nichts, wenn die Ergebnisse orthografisch (und bezüglich der Groß-/Kleinschreibung auch typografisch) fragwürdig sind.
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Ohje, ohje, ohje.

Was soll diese Diskussion denn jetzt?

verwirrt
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Er wollte wohl die Absurdität von Shalecs Begründung aufzeigen.

air
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Na okay. Jedenfalls kann dieser Thread von mir aus gerne geschlossen werden, ist alles geklärt und die Arbeit lange abgegeben.

Wink
Shalec Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Schweinebacke
Zitat:
Original von Shalec
Zitat:
Original von Dennis2010
Du hast da einen guten Satz in der Signatur.
Aber es heißt "wäre". Augenzwinkern


mein stiller protest gegen die vergewaltigende rechtschreibreform *_*

Meinst Du die von 1901? Im Buchdruckerduden von 1903 steht »wäre« jedenfalls bereits ohne »h«. Ich gehe stark davon aus, dass das auch bereits im Urduden, »Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache« der Fall war, der 1902 im Deutschen Reich, Österreich und der Schweiz verbindlich wurde. Ähnliches gilt übrigens für die Großschreibung von Substantiven und Satzanfängen. Einige der Reformen von 1996 wurden übrigens bereits 1901 diskutiert oder kurz nach der Konferenz von 1901 zusätzlich gefordert. Man wollte aber die Beschlüsse der Konferenz nicht gefährden, nachdem die Konferenz von 1876 bereits gescheitert war (die allerdings in den meisten Punkten von Konrad Duden aufgegriffen und damit über seinen »Vollständiges Orthographisches Wörterbuch der deutschen Sprache« von 1880 doch Realität wurde).

Die Großschreibung von Substantiven wurde übrigens von Typografen immer wieder untersucht. Dabei zeigte sich, dass bei Sprachen, die zu langen Wörtern und zusammen geschriebenen Komposita, bei denen erst das letzte die Wortart vor gibt, neigen, diese zusätzlichen Stützen und Erkennungsmerkmale tatsächlich einen praktischen Nutzen mit sich bringen. Reformen, die mit dem Verweis auf Sprachen wie Englisch nur noch Eigennamen und Satzanfänge groß schreiben wollten, konnten sich dann für die Deutsche Sprache auch nie durchsetzen. Ernsthafte Versuche, auch den Großbuchstaben am Satzanfang zu beseitigen gab es ohnehin nie.

Wenn Du gegen die Konferenz von 1901 protestieren willst, kommst Du eindeutig ein Jahrhundert zu spät. Wenn Du hingegen gegen die Reform von 1996 protestieren willst, obwohl eine komplette Schülergeneration inzwischen Fakten schafft, dann dürfte es wenig sinnvoll sein, das dadurch zu tun, dass Du in die Zeit der Beliebigkeit von vor mehr als 130 Jahren zurück fällst und dann auch noch die damals bereits allgemeinen Gepflogenheiten ignorierst.

Was das ganze mit LaTeX zu tun hat? LaTeX wird häufig wegen der typografisch guten Ergebnisse verwendet. Die nützen aber nichts, wenn die Ergebnisse orthografisch (und bezüglich der Groß-/Kleinschreibung auch typografisch) fragwürdig sind.


Zur Richtigstellung, gegen allgemein sinnvolle (ebenfalls als Streitthema würdig, lasse die Interpretion dieser Aussage jedoch einfach mal offen) Ergänzungen der Rechtschreibreform, wie von dir bereits gut erörtert, bin ich nicht. Nur gegen obskure Änderungen, die sich nahezu ein Jahrhundert lang durchgesetzt hatten, habe ich zum Protestthema, die Schüler meiner Generation kurzzeitig im Notenspiegel zurückwarfen, da Lehrer - die Beibringinstanzen, und vieler Ortes auch Kontrollinstanzen - größtenteils direkt nach der Reform keinen Sinn darin sahen sich den neuen Orthografien unterzuordnen eben auch gerade jenes nicht an Schüler weitergaben. Was sich dann bei - dank eines zentralen Kontrollsystems - der Kontrolle der Abschlussarbeiten mehr als negativ erwiesen hatten.

Im Großen und ganzen habe ich den Fehler tatsächlich begangen um darauf hinzuweisen, dass Schüler neuer Generationen, für die Bildung im wertloser wird, immer mehr in die Richtung der vollständigen Ahnungslosigkeit driften und dies durch den Slang versuchen auszuweichen. (Viel einfacher alles beisammen zu halten..)

Nun.. viel weniger gegen die Reform, mehr gegen das, was durch diese Änderungen ausgelöst wird. Für mich nie ein wirkliches Streitthema, ich bin auch sehr der Ansicht, dass sich eine richtige Rechtschreibung gehört. Ich bin da viel mehr für Mitmenschen mit Problemen, die bei sowas nicht aufgefangen werden können.

und @Dennis, bei LaTeX fragen, kannst dich gerne an mich wenden, wann du willst und womit. ich werde dir gerne helfen, soweit ich kann.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:

und @Dennis, bei LaTeX fragen, kannst dich gerne an mich wenden, wann du willst und womit. ich werde dir gerne helfen, soweit ich kann.


Was soll sowas? Zum Einen widerspricht es unserem Forenprinzip, an das auch du dich zu halten hast, zum anderen kann er hier doch problemlos seine Fragen stellen und bekommt Antworten.
Dieses Angebot ist völlig daneben.

air
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Das eigentliche LaTeX-Problem hat sich ja wohl inzwischen geklärt. Weitere Diskussionen bezüglich Rechtschreibung bitte im Offtopic-Bereich. Danke smile
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »