Testen von Hypothesen - Risiken 1. und 2. Art berechnen

Neue Frage »

dvdevil Auf diesen Beitrag antworten »
Testen von Hypothesen - Risiken 1. und 2. Art berechnen
Hallo Community,

ich als nicht gerade mathematisches Genie Hammer muss für die Mathematik-Stunde eine Aufgabe vorbereiten, bei der mir leider jeglicher Ansatz abgeht unglücklich

Hier die Aufgabe:
"Peter gibt Eva eine Liste mit 200 Zufallsziffern von 1 bis 4. Er sagt ihr: "Diese Liste wurde entweder mit einem idealen Würfel oder mit einem idealen Tetraeder erstellt." Der ideale Würfel ist jedoch zweimal mit einer 1 und zweimal mit einer 4 beschriftet. Eva möchte herausfinden, ob die Liste mit dem Würfel oder dem Tetraeder erstellt wurde und will deshalb die Anzahl der Einser in der Liste zählen. Sie sagt: "Wenn es mindestens 60 Einser sind entscheide ich mich für den Würfel. Berechne die Risiken 1.Art und 2.Art bei Evas Vorgangsweise."


Leider war ich mehrere Mathematik-Stunden aufgrund von Krankheiten, Nachschreibearbeiten und einmal auch keine Lust, das muss ich zugeben, nicht da.

Ich hab irgendwie mitbekommen, dass man bei solchen Aufgaben entweder einen einseitigen oder einen zweiseitigen Test vornehmen muss, aber wie ich nun darauf komme, für welche Art Test ich mich entscheiden muss, bleibt mir ein Rätsel.

Ich bin für jeden Lösungsansatz dankbar Freude

Gruß
dvd
Felipe- Auf diesen Beitrag antworten »

Hallo dvdevil,

die Entscheidung ob es sich um einen einseitigen oder zweiseitigen Hypothesentest handelt, ist recht leicht.
Hier: --> Entscheidet sich Eva für den Würfel, wenn es "irgendwie um die 60 Einsen" gibt, oder wenn es signifikant mehr als 60 Einser gibt?


Zu der eigentlichen Aufgabe habe ich eine Idee, bin mir jedoch nicht 100%ig sicher:

--> Entscheidung für den Würfel
--> Entscheidung gegen den Würfel

Dann brauchst du noch und , n=200 hast du ja gegeben.

Der Fehler 1. Art wäre dann der "p-Wert" (empirisches Signifikanzniveau), d.h. das kleinste Niveau auf dem die gerade noch verworfen werden kann.
Der Fehler 2. Art ist etwas komplexer.

Wie gesagt, ich bin mir bei meinem Ansatz leider nicht ganz sicher...
Viel Erfolg trotzdem! smile
 
 
dvdevil Auf diesen Beitrag antworten »

Hallo Felipe-,
danke für deine Antwort.

Bedeutet das, dass es sich um einen einseitigen Test handelt?


Ist mir peinlich, aber ich kann nicht einmal mit allen Zeichen etwas anfangen, die du in deinem Ansatz verwendest.

H 0 ist doch die Nullhypothese oder?

Und was bedeutet dieses Mikro-Zeichen oder was auch immer das ist Hammer ?

Signifikanzniveau hab ich auch schon mal gehört, aber wirklich was darunter vorstellen kann ich mir leider nicht.

Stimmt es, dass das Signifikanzniveau die Ungenauigkeit oder Fehlerwahrscheinlichkeit angibt ?

Hätte sonst noch jemand einen Ansatz auf Lager, ich wäre echt dankbar.

Gruß
dvd
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

scheint auf einseitigen Test hinauszulaufen...

= die Wkt dass "1" eintritt. Aufgrund der Geometrie ist das keine empirische Grösse (=Messgrösse ) sondern = exakt = p.

Für den Tetraeder p=0.25
Für den Würfel p=0.3333333..
ist die Standardabweichung, ist auch genau bestimmbar.
Davon aber evtl.später mehr...

-----------------------------------------------------------------------------------------------------

für einen Tetraeder ist

Wenn man sich jetzt für den Würfel entscheidet, ist das =Signifikanzniveau= Fehler 1.Art =6.25%
Das ist die Wahrscheinlichkeit den Würfel zu akzeptieren obwohl das Falsch wäre.

Der Ablehnugsbereich für diese Nullhypothese : es ist der Würfel,
ist demnach K= Null bis 59 für die Anzahl der Einsen.

Dann gilt : es ist der Tetraeder.

Trotzdem könnte es doch der Würfel gewesen sein. Wenn man also verwirft und damit akzeptiert, obwohl es doch der Würfel war, ist das der Fehler 2. Art.



Das ist gerade mein Wissensstand. Aber aus Erfahrung: ohne Gewähr!

für Antworten auf Top-Level: Math1986 oder HAL9000 oder Huggy , aber die werden sich schon noch melden. Augenzwinkern


edit---------------------------------------
wenn das Schulbereich ist, ist das Niveau schon ziemlich hoch!
Welches Bundesland, welche Klassenstufe?
Felipe- Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Dopap
wenn das Schulbereich ist, ist das Niveau schon ziemlich hoch!
Welches Bundesland, welche Klassenstufe?


Ja, das habe ich mir auch gedacht!!!

Mich würde jetzt interessieren, wie du auf die Werte 6,25% und 14,1% kommst. Was rechnest du?
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

nun das sind kummulierte Werte der Binomialverteilung :

1.) Tetaeder: n=200 p= 0.25 mehr als 59 "Einsen"



das ist exakt gerechnet, aber man könnte auch mittels Normalverteilung approximieren ( und hier bräuchte man die Standartabweichung siehe oben)

2.) beim "Würfel" wäre



edit----------------------------------------

ist mir doch mal wieder Standartabweichung aus dem Füller geflossen.

selbstredend : Standardabweichung
Felipe- Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Dopap
nun das sind kummulierte Werte der Binomialverteilung :

1.) Tetaeder: n=200 p= 0.25 mehr als 59 "Einsen"



das ist exakt gerechnet, aber man könnte auch mittels Normalverteilung approximieren ( und hier bräuchte man die Standartabweichung siehe oben)

2.) beim "Würfel" wäre



Hammer Ja klar, über die Binomialverteilung. Ich wollte den Weg über die Normalverteilung gehen, aber so geht's natürlich auch.
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

wenn es dich interessiert, Normalverteilung :

1.) mit Stetigkeitskorrektur p= 6.04%

2.) mit Stetigkeitskorrektur: p=14.12%
Felipe- Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Dopap
wenn es dich interessiert, Normalverteilung :

1.) mit Stetigkeitskorrektur p= 6.04%

2.) mit Stetigkeitskorrektur: p=14.12%


Ja, das interessiert mich! Danke! Freude
Was mich auch noch interessieren würde: hast du die Varianz/Standardabweichung mit der Hand ausgerechnet? Da wäre ich glaube ich in diesem Fall dran gescheitert...
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

nun die kann man Aufgrund der Binomialverteilung berechnen:


1.)

2.)

schön, dass du nicht nur 'ne Lösung willst, sondern auch Interesse zeigst Freude
Felipe- Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Dopap
nun die kann man Aufgrund der Binomialverteilung berechnen:


1.)

2.)

schön, dass du nicht nur 'ne Lösung willst, sondern auch Interesse zeigst Freude


Ach Mensch, wir reden hier ja von Wahrscheinlichkeiten, alles klar. Big Laugh Hammer
Letztes Semester Statistik A, dieses Semester Statistik B und trotzdem steh' ich dauernd auf'm Schlauch! Vielen Dank! Langsam kommt alles wieder. Freude smile

Edit: Ich sag' mal "Gute Nacht"! Wird langsam Zeit... Augenzwinkern Vielen Dank nochmal und bis bald. Wink
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

mach dir mal keinen Kopf!
erst vor Kurzem wurde mir hier klargemacht, dass ich keine Ahnung hätte!

Das hat mich ein wenig verärgert, und habe mich daraufhin etwas festgebissen. Augenzwinkern
Bisher kam hier auch kein Widerspruch, sodass das von mir Vorgetragene nicht ganz falsch sein kann.
Ich bin der Erste in der Reihe, die Verständnis dafür haben, dass man in Stochastik schnell den Anschluss , Überblick verliert.

Ich kenn nur einen Tipp:

erstmal ganz gründlich überlegen und nach einen Modell suchen..
und dann kurz und trocken zuschlagen smile

Noch 'ne schöne Woche!

Gruss Dopap
dvdevil Auf diesen Beitrag antworten »

Danke für eure Antworten.

Ich werd mir das alles mal gründlich durchlesen und hoffe, dass ich das dadurch auch verstehe.

Auf den ersten Blick blick ich nämlich nicht durch Hammer


Ach ja, ist Schulniveau, Jgst. 13 in BW
dvdevil Auf diesen Beitrag antworten »

Vielen Dank nochmals,

ich habs verstanden und mein Vortrag in der Schule war recht passabel Freude
Felipe- Auf diesen Beitrag antworten »

Schön zu hören! Wink
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »