Latex alignat

Neue Frage »

Liz2103 Auf diesen Beitrag antworten »
Latex alignat
Meine Frage:
Hallo ihr Lieben,
ich habe eine Frage bezüglich LATEX.
Ich will in einer align Umgebung untereinanderstehende Zeilen in mehreren Blöcken ausrichten lassen. Habe schon erfahren, dass es mit alignat funktioniert. Leider klappt jenes nicht bei meiner Sache die ich schreiben möchte.
Hier einmal der Quelltext

\begin{alignat*}{2}
\pi_s \quad &: \quad P_A^n &\longrightarrow P_A^n \\
\Delta_t \quad &: \quad P_A^n &\longrightarrow P_A^r \\
\nabla_q \quad &: \quad P_A^n &\longrightarrow P_A^u \\
\star_i \quad &: \quad P_A^n \times P_A^m &\longrightarrow P_A^{n+m-1}
\end{alignat*}

Also ich möchte, dass die ":" und die Pfeile untereinander stehen.
Hoffe mir kann da jemand weiterhelfen, wo das Problem ist.

Vielen Dank schon einmal

Meine Ideen:
steht schon oben
Madridista Auf diesen Beitrag antworten »

Spontan würde ich sagen, dass man vor und hinter die Zeichen, welche untereinander stehen müssen ein "&" stehen muss.
 
 
Calvin Auf diesen Beitrag antworten »

Die alignat-Umgebung ist immer abwechselnd rechtsbündig und linksbündig.

Deshalb musst du vor den rechten Pfeilen zwei && setzen

code:
1:
2:
3:
4:
5:
6:
7:
8:
9:
10:
\documentclass[a4paper]{scrartcl}
\usepackage{amsmath}
\begin{document}
\begin{alignat*}{2}
 \pi_s \quad &: \quad P_A^n &&\longrightarrow P_A^n \\
 \Delta_t \quad &: \quad P_A^n &&\longrightarrow P_A^r \\
 \nabla_q \quad &: \quad P_A^n &&\longrightarrow P_A^u \\
 \star_i \quad &: \quad P_A^n \times P_A^m &&\longrightarrow P_A^{n+m-1}
 \end{alignat*}
 \end{document}
Stefan_K Auf diesen Beitrag antworten »

Hallo,

was Calvin sagt, ist richtig, und die Verwendung der amsmath-Umgebungen, wie hier alignat* ist auch sehr empfehlenswert. Jedoch würde ich in diesem Fall die array-Umgebung verwenden, wie in Linear Programs Alignment schonmal auf LaTeX-Community.org empfohlen.

Gründe:
  • Es wird keine Nummerierung gebraucht, die bei alignat durch das * vermieden wird.
  • Die alignat-Umgebung und verwandte align-Umgebung sind vor allem für die Ausrichtung an Relationssymbolen gedacht, nicht an Doppelpunkten. Entsprechend sind die Abstände.
  • Die alignat-Umgebung erzeugt rlrl ausgerichtete Blöcke. Das wird hier nicht gebraucht und muss durch wiederholtes & umgangen werden.
  • Mit der array-Umgebung haben wir mehr Kontrolle über die Struktur, wir können die Spalten definieren, wie wir wollen.

Hier z.B. packe ich die \quad Befehle, Doppelpunkte und \longrightarrow Symbole samt Abständen und Ausrichtungsangabe in die array-Parameter. Das hat die Vorteile, dass ich dies nur einmal notieren muss, und insbesondere kann man hier noch die komplette Struktur feintunen, ohne das gleichzeitig in allen Zeilen tun zu müssen.

code:
1:
2:
3:
4:
5:
6:
7:
8:
9:
10:
11:
\documentclass[a4paper]{scrartcl}
\begin{document}
\[
  \begin{array}{[email protected]{\quad\ : \quad\ }[email protected]{\ \longrightarrow\ }l}
     \pi_s    & P_A^n              & P_A^n    \\
     \Delta_t & P_A^n              & P_A^r    \\
     \nabla_q & P_A^n              & P_A^u    \\
     \star_i  & P_A^n \times P_A^m & P_A^{n+m-1}
  \end{array}
\]
 \end{document}


http://texblog.net/png/array.png

Stefan

--
TeXblog
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »