Kreuzpreiselastizität Verständnis

Neue Frage »

Erunia Auf diesen Beitrag antworten »
Kreuzpreiselastizität Verständnis
Meine Frage:
Hallo Leute,

ich habe ein großes Verständnisproblem bei der Kreuzpreiselastizität.
Ich zeige erstmal 2 Beispielaufgaben, meine eigenen Ansätze, vllt wisst ihr dann wo mein Problem liegt.
Nr.1: gegeben: x1(p1,p2) = 400-1000p1 x2 (p1,p2) = 800-100p1-90p2

a. Gesucht ist die Kreuzpreiselastizität der Absatzmenge x2 nach dem Preis für x1
b. Kreuzpreiselastizität für p1 = 2


Nr.2: gegeben: p(x) = 18-2x

a. gesucht: E für p1 = 5
b. Bei welchem Preis bewirkt eine 3%ige Preissenkung eine 6%ige Nachfragesteigerung
c. Bei welchem Preis ist E = 1

Meine Ideen:
Nun zu meinen Ansätzen:

zu Nr. 1: ich hab die 2 Gleichungen umgestellt und zu einer Gleichung gemacht. Diese sieht so aus:

E = -100p1 / 800-100p1-90p2

Im Prinzip komme ich von alleine nicht weiter und habe mir daher eine Lösung angeguckt. Ich wollte nun für p1 die 2 einsetzen wie unter b. geschildert. Mein Hänger ist nun, dass ich da aber noch p2 habe. In der Lösung steht dann das p2 = 3 ist. Aber warum? Ich weiß absolut nicht, wie ich auf diese 3 komme.
Das Ergebnís wäre dann E= -0,61. Allerdings fehlt mir selber p2 um auf das Ergebnis zu kommen.

Zu Nr.2: Ich habe die Gleichung nach x umgestellt, dort kam dann raus:

x = 9-0,5p
x' = - 0,5

Daraus dann folgende Elastizitätengleichung:

E = -0,5p / 9-0,5p

Danach habe ich dann für p die 5 eingesetzt aus a. und kam dann auf ein ergebnis von 0,38.
Allerdings steht in der Lösung, dass dort 0.1613

Ich hoffe auf gute Antworten, die meine Blockade lösen.
mYthos Auf diesen Beitrag antworten »

1.
E stimmt allgemein. Woher die p2 = 3 kommen, weiss ich nicht, vielleicht könnte noch ein BWL-Experte darüber nachsehen?

2.
Die 0,38 stimmen zwar, allerdings ist dies die Elastizität der Umkehrfunktion x(p). Um die Elastizität der Preisfunktion p(x) zu erhalten, musst du noch den Kehrwert von 0,38 bestimmen, also 2,6.
Die Lösung 0,1613 kann ich auch nicht nachvollziehen.
Bei c) kann die Elastizität höchstens -1 sein (dann ist x = 4,5 ME).

Alles etwas rätselhaft.

mY+
 
 
Erunia Auf diesen Beitrag antworten »

schonmal danke für die Antwort.
zu Punkt 2:
Woran erkenne ich das ich die Elastizität der Preisfunktion brauche und nicht die der Umkehrfunktion? Das ist mir noch ein kleines Rätsel.

Dann bin ich wohl doch nit so auf dem Holzweg wie ich die ganze Zeit denke ^^
mYthos Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn die Preiselastizität gefragt ist, muss eben jene der Funktion p = p(x), welche als p(x) = 18 - 2x gegeben ist, berechnet werden. Zumindest sehe ich das so ...
Erunia Auf diesen Beitrag antworten »

Thema erledigt, soweit verstanden. vielen Dank
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »