taschenrechnerverbot

Neue Frage »

herzele Auf diesen Beitrag antworten »
taschenrechnerverbot
hi!

mann! ich könnt mich echt aufregen! gerade hab ich mit meiner freundin aus stuttgart telefoniert und als ich ihr erzählte, dass ich in mathe im letzten schuljahr ne 4 hatte, hat sie nur gelacht! die dürfen nämlich einen grafiktaschenrechner in den arbeiten benutzen! pahhh! war gerade auf www.calcoolator.de und da steht auch, dass grafiktaschenrechner in manchen bundesländern zugelassen sind. per gesetz! also ich gehe in bayern zur schule und unser mathelehrer hat uns verboten, den zu benutzen. unmöglich! liest das vielleicht jemand in bayern, der auch einen grafiktaschenrechner benutzen darf? hast du deinen lehrer überzeugen müssen? oder ist das von deiner schule so geregelt?
Mazze Auf diesen Beitrag antworten »

Hey, wir dürfen in der Klausur nichtmal einen stinknormalen Taschenrechner benutzen, und ich hab ne 1,7 in Linearer Algebra geschrieben. Taschenrechner die einem die Arbeit abnehmen halte ich für das fälscheste Hilfsmittel das man sich vorstellen kann. Zumal gerade in der Schule umformen, gleichsetzen etc. trainiert wird, da stört so ein Teil eher. N' Kumpel von der Uni hat seine Aufgaben zu den komplexen zahlen auch immer mit Taschenrechner gemacht, und ist genau an einer solchen (sehr einfachen) Aufgabe dann in der Klausur gescheitert, weil er nicht wusste wie man mit den Zahlen rechnet. Also ich halte nen normalen taschenrechner schon für das höchste der Gefühle an der Schule.

meine Meinung
 
 
grybl Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn ein graphikfähiger oder programmierbarer TR bei Schularbeiten (Klausuren), Prüfungen verwendet werden darf, muss vorausgesetzt werden, dass jeder Schüler einen hat! (in Ö) Das ist aber oft eine Preisfrage.

Ich persönlich fände es schon gut, einen graphikfähigen zu verwenden, denn da könnte man sich das oft umständliche Zeichnen einer Funktion mittels Wertetabelle sparen und die Zeit sinnvoller für die Interpretation der Kurve verwenden.

Programmierbaren nur dann, wenn zuerst die Algorithmen "per Hand" beherrscht werden bzw. um sich z.B. das Ablesen aus Tabellen wie bei der Normalverteilung zu ersparen.
PSM Auf diesen Beitrag antworten »
RE: taschenrechnerverbot
Hallo,
ich gehe auf ein bayerisches Gymnasium und darf keinen Graphiktaschenrechner in einer Schulaufgabe verwenden.
Nur ein "normaler" Taschenrechner steht uns zur Verfügung. Dennoch ist das m.E. keine Ausrede für eine schlechte Note, da ich immerhin eine 1 in Mathematik (allerdings 8. Klasse) bekommen habe.
Doch ich kenne jemanden, der auf eine bayerische Realschule geht und einen Graphiktaschenrechner in der Schule verwenden darf. Ob er das auch in der Schulaufgabe darf, weiß ich nicht.

Naja, in Bayern ist die Schule manchmal wirklich hart.

MfG
Patrick
Poff Auf diesen Beitrag antworten »
RE: taschenrechnerverbot
eigentlich gehörte das ganze Zeugs ' verboten', bis eben auf einen
der nur die Standartfunktionen unterstützt, in etwa die 'digitale
Version' des ehem. Rechenschiebers.

Andereseits lässt sich durch 'Spielen' mit erweiterten Funktionalitäten
auch einiges hinzulernen, das sonst evtl nicht zustande käme,
weil nicht verfügbar.
(Bestes Beispiel 'logische' Lernerfolge durch Programmierungs-
möglichkeiten von Problemstellungen am PC)
Nur ist es so, dass davon eigentlich eh nur die schon guten
profitieren können und auch bei denen besteht parallel klar die
Gefahr des in Abhängigkeit geratens von der Maschine.


Unterm Strich denke ich lässt sich sagen,
zu 'früh' das Zeugs eingesetzt, desto größer der Schaden
gegenüber einem Nutzen, der sowieso nur bei den besseren
wirklich eintreten kann.


Eine vernüftige Variante wäre vielleicht ein dummer dafür aber
programmierfähiger Rechner. Jeder muss die Funktionen die er
braucht erst programmieren. Zu Beginn eines Test muss aller
vorhandener Programmspeicher gelöscht werden.
Wer die Materie wirklich verstanden hat wird sich auch
entsprechende Hilfen basteln können, wer nicht eben nicht ...

der Rechner nur ein gänzlich dummer Diener, der eben nur so
klug ist wie die oder der Anwender der ihn entsprechend 'bedient'


smile
sommer87 Auf diesen Beitrag antworten »

ich durfte bis jetzt auch noch keine programmierbaren oder grafigfähigen TRs benutzen, lediglich einfach TRs.

Trotzdem kam ich damit eigentlich immer sehr gut klar.

ich denke, wenn man solche "besseren" TRs bei arbeiten benutzt muss wie grybl schon geschrieben hat sicher sein, das jeder einen zur verfügung hat.
sonst wäre es denen gegenüber, die keinen haben (z.B. aus geldmangel), unfair.

wenn solche TRs eingesetzt werden dürfen muss mMn erst sicher sein, das jeder der ihn benutzt die rechnung auch ohne richtig beherscht.
nur so versteht man überhaupt, was man da rechnet und es werden nicht einfach formeln eingegeben.

bei den prüfungen in der 9. klasse war es z.B. so, das der erste teil komplet ohne TRs war und der zweite teil mit einfachen TRs gerechnet werden durfte.
so ein vorgehen finde ich gut, da man so sieht, ob ein schüler nur mit TR rechnen kann oder auch wirklich ohne (oder in diesem fall, mit grafik TR oder ohne).

zu dem thema haben wir auch schon einen thread: klick
zwar ist das problem etwas anders, aber vll ist es trotzdem ganzinteressant für dich Augenzwinkern
pseudo-nym Auf diesen Beitrag antworten »

Da ich erst in die 9. Klasse komme darf ich auch keinen programmierbaren/grafischen TR benutzen.

Zitat:

Original von PSM
Dennoch ist das m.E. keine Ausrede für eine schlechte Note,...

Ja, denn wenn man den Sachverhalt verstanden hat, macht man ohne einen solchen TR allenfalls kleine Fehler.

Ach ja,
Zitat:

Original von herzele
mann ich könnt mich echt aufregen!


klingt sehr als ob du dich wirklich aufregen würdest Augenzwinkern
alphager Auf diesen Beitrag antworten »

WIr in Hessen dürfen in Klausuren und im Abi keine Grafischen/Programmierbaren TR benutzen.

Ich aber auch logisch, mann sollte schon selber Nullstellen, Ableitungen und Co errechnen können; ansonsten lernst du ja nur, Sachen in den TR einzugeben...
herzele Auf diesen Beitrag antworten »
taschenrechnerverbot
hallo ihr alle!

erstmal danke für eure posts... auch wenn ich über ein paar sätze schon den kopf schütteln musste!!! also ich bin einfach der meinung, dass heutzutage nix mehr ohne computer/rechner geht... und ich find's einfach völlig veraltet, dass wir so einen grafiktaschenrechner nicht benutzen dürfen! und vorallem, ist es unfair, dass die einen einen grafiktaschenrechner benutzen dürfen und die anderen nicht.... deshalb plädiere ich ja dafür, dass ALLE ihn benutzen dürfen. und schlaue köpfchen können ihn ja zu hause lassen! ja, die ferien sind nimmer lang und ich hab mir von dieser www.calcoolator.de seite ein paar infos geholt, die ich meinen mitschülern zeigen mag und hoffe, dass ich im nächsten schuljahr zumindest mal eine diskussion bei uns an der schule anregen kann!

tschühüs.
Tobias Auf diesen Beitrag antworten »

Hellas!

Graphiktaschenrechner sind mehr oder weniger rausgeschmissenes Geld meiner Meinung nach.

Wir durften zwar in der Schule (und insbesondere im Abi) einen Taschenrechner (nicht programmierbar, nicht graphisch) verwenden, man hat ihn aber kaum benötigt, weil die Aufgabe entsprechend auch gut im Kopf lösbar waren.

Kommt man auf die Uni wird man merken, dass Taschenrechner durch die Einschränkung auf Zahlen eh kaum verwendbar sind. In Klausuren gilt allgemein: Keine Taschenrechner, keine weiteren Hilfsmittel. (Nur den Stift darfst du selber mitbringen). Ausserdem ist die graphische Variante des Rechners schon bei Funktionen im R^2 kaum mehr brauchbar.

Fazit: Taschenrechner sind in der Schul-Mathematik nicht nötig und ich bin auch dagegen.

Anders sieht es bei der Klausur aus, die ich morgen schreibe: Numerik. Dort wäre ein Taschenrechner seht nett, ist aber auch verboten traurig
franky.b Auf diesen Beitrag antworten »

muss auch meinen Senf dazugeben smile

ich bin nämlich auch der Meinung, dass man grafische/programmierbare Taschenrechner (CAS) nicht an der Schule verwenden sollte...

Bei uns an der Uni sieht man es deutlich: die Leute, die in der Schule mit CAS gerechnet haben, sind teilweise schon deutlich im Nachteil; die können ja nicht mal die einfachsten Funktionen integrieren *auslach*
Zudem, wie Tobias schon sagte, hilft dir dein CAS bei abstrakten Aufgaben und Beweisen (und das Uni-Leben besteht eben nun mal daraus) auch nicht weiter...

Deshalb, so hoffe ich, werde ich meine Klausur, die ich morgen schreibe (Höhere Mathematik I/II), auch mit Papier und Bleistift bestehen 8)
octopussy Auf diesen Beitrag antworten »

ich darf überhaupt keinen rechner bei meinen schriftlichen prüfungen verwenden Augenzwinkern
Dane Auf diesen Beitrag antworten »
Tschenrechnerverbot
Ja, klar ist man im späteren Leben eingeschränkter, wenn man die ganze Zeit nur am Taschenrechner sitzt, was ich aber doof finde, ist dass meine Schule uns alles einen Taschenrechner angeboten haben, weil wir einen brauchten... es war Pflicht mit einem zu rechnen und jetzt auf einmal, wo wir 10. Klasse sind, sollen wir keinen mehr benutzen! Eigentlich hätten sie uns erst gar nicht daran gewöhnen sollen, so bringen sie uns doch nur durcheinander und wir haben es schwerer, oder etwa nicht??

Aber nicht alle Aufgaben kann man ohne Taschenrechner rechnen... vielleicht ist es im Studium anders, von denen die ich von der Uni kenne, ist keiner dabei, der Mathematik studiert, aber es ist doch so, dass nur die Mathematik studieren denen es spaß machen und die es können, oder??
und die anderen, denen es kein Spaß macht oder die es einfach deswegen nicht kapieren, ist der Taschenrechner vielleicht auch hilfreicher. Jemand der Spaß am rechnen hat, rechnet doch auch im Kopf, aber es kann halt nicht jeder!! Augenzwinkern
PSM Auf diesen Beitrag antworten »
RE: taschenrechnerverbot
Hallo!
Zitat:
also ich bin einfach der meinung, dass heutzutage nix mehr ohne computer/rechner geht...

Also so ganz stimmt das nicht.
Damals haben die Astronomen die Bahnen von Planeten, Kometen, Asteroide, usw. ohne Taschenrechner ausrechnen müssen. Die Position des Planeten Neptun hat man nur aufgrund der Bahnstörung von Uranus berechnen können. Und unsere Aufgaben in der Schulaufgabe sind doch wirklich vieeeell leichter als das.
Die Rechner/Computer verwendet man heutzutage nur, weil einige Berechnungen sehr komplex und zeitaufwendig sind (Bsp.: Wettervorhersage, Simulation des zukünftigen Klimas...).

Eigentlich ist es unsinnig, die Verwendung des Taschenrechners in der Schule zu gestatten. Man verlernt das Kopfrechnen: daher schitten die meisten beim IQ-Test bei Günther Jauch (2002) in der Kategorie "Mathematik" so schlecht ab, obwohl die Aufgaben sehr leicht waren. Denn wenn man nicht fit im Kopfrechnen ist, kann man die Textaufgaben in 20 Sekunden nicht lösen.

MfG
Patrick
franky.b Auf diesen Beitrag antworten »

ganz recht!

in unterstufe und mittelstufe keine taschenrechner!

wobei man dann allerdings auch sagen muss, dass es an der oberstufe und v.a. an der uni natürlich nicht mehr ums kopfrechnen geht. und gegen einen "normalen" taschenrechner ab Klasse 11 oder 12 hat auch keiner was einzuwenden, denke ich. an der uni würde der eh kaum was bringen, da man nicht mehr viel rechnet.
und glaubt mir, nur weil ihr keinen taschenrechner benutzen dürft, seid ihr nicht schlecht in mathe (das ist sogar eine ziemlich faule ausrede Augenzwinkern )...im gegenteil, mit taschenrechner werden die aufgaben eher schwieriger, da dadurch keine punkte mehr auf ein "richtiges rechnen" gegeben werden können, sondern gezielt das verständnis abgefragt wird.
Nur was ich, wie bereits schon erwähnt, voll übertrieben finde, sind diese CAS, die eigentlich alles schon können, was an der Schule gelernt werden soll.

P.S. (@Dane): Und wer denkt, jeder, der im Studium mit Mathe zu tun hat, sei voll der Freak, der irrt sich auch...Augenzwinkern
Jochen Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Tobias
Graphiktaschenrechner sind mehr oder weniger rausgeschmissenes Geld meiner Meinung nach.


Inwiefern? Ich mag ehrlich gesagt auf meinen TI-86 nicht mehr verzichten? Ich möchte auch auf Mathematica nicht mehr verzichten. Wie grybl schon gesagt hat, es erspart unsinniges Gezeichne und man kann sich auf das "Wesentliche" konzentrieren. Da du gerade Uni und TR ansprichst *hüstel* ich konnte meinen sowohl in Linearer Algebra, als auch in Analysis wunderbar einsetzen.

Dazu muss ich sagen, dass ich in meinen Prüfungen - egal in welchem Fach - absolut garkeinen TR benutzen darf. Dadurch ist man eh gezwungen gewisse Algorithmen im Schlaf zu können und das nötige Know-How im Köpfchen zu haben.

Fazit: TR definitiv kein rausgeschmissenes Geld, man muss einfach nur wissen, wie und wo man ihn einsetzt und sich auch selbst eingestehen, wann man ihn benutzen sollte bzw. wann man ihn noch nicht benutzen sollte.
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »