Variablen definieren bei Wolfram Alpha

Neue Frage »

Seff Auf diesen Beitrag antworten »
Variablen definieren bei Wolfram Alpha
Hallo, ich suche schon eine ganze Weile danach, und finde einfach nichts zu dem Thema, was echt komisch ist, weil es doch eigentlich total offensichtilich ist.

Also, manschmal möchte ich etwas bei WA eingeben, eine Rechnung bei der nur Variablen dabei sind, aber einige oder alle Variablen sind z.B. Vektoren, oder Matrizen. Es müsste doch etwas geben das man noch etwas eingiebt in der Art "a, b, c are elements of K^n"

Hintergrund ist, dass ich gerne (a+b)*(a+b) + (a-b)*(a-b) vereinfachen möchte, wobei aber a und b beliebige Vektoren sind. Das muss WA doch irgendwie hinbekommen. Wenn man es einfach so eingiebt, rechnet er das aus als wären a und b reelle Zahlen.
kgV Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Variablen definieren bei Wolfram Alpha
Dass dir Wolfram da nix ausspuckt, könnte auch daran liegen, dass man in dieser Allgemeinheit nix aussagen kann Augenzwinkern

Wolfram ist zwar eine enorm potente Rechen-Engine, seine symbolische/abstrakte Macht ist aber relativ beschränkt

Wenn ich mir dein Beispiel anschaue, dann muss "*" das Kreuzprodukt bezeichnen, weil ein Skalarprodukt so nicht definiert ist. Über ein Kreuzprodukt kann man aber ohne die konkreten Werte der beteiligten Vektoren nicht wirklich viel aussagen.

Einen Weg, Wolfram zum Rechnen mit abstrakten Vektoren zu bewegen, kenne ich aber auch keinen

Lg
kgV
Wink
 
 
Seff Auf diesen Beitrag antworten »

Ok, eigntlich schade, hab ich mir aber schon gedacht.
Allerdings verstehe ich nicht warum das ein Kreuzprodukt sein muss. Es ist in der Aufgabe als Skalarprodukt ausgeschrieben. Es kommt halt als ergebniss am Ende eine Zahl raus, aber das ist ja an sich ok. Oder sehe ich etwas falsch?
kgV Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn du ein Skalarprodukt anwenden willst, musst du einen der beiden Vektoren transponieren (Skalarprodukt läuft nur Zeile mal Spalte)

So, wie du es angeschrieben hast, steht das Produkt zwischen zwei Spalten/Zeilen, und das ist nur als Vektorprodukt definiert

Dass am Ende eine Zahl rauskommt, ist bei einem Skalarprodukt an sich wunderbar in Ordnung, das passt schon smile
IfindU Auf diesen Beitrag antworten »

@kgV
Man definiert doch üblicherweise , wobei das Skalarprodukt ist und das unterdrückte rechts das klassische "Matrixprodukt".
kgV Auf diesen Beitrag antworten »

@IfindU: das habe ich dann wohl seit LinAlg 1 verdrängt ^^. Danke fürs Klarstellen smile
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »