Komplexe Zahl

Neue Frage »

Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »
Komplexe Zahl
Liebe Mathe-Community,

ich habe hier eine Übung bei der ich schon die Aufgabenstellung nicht so richtig verstehe. Würde mich über etwas "Starthilfe" freuen.

Sei C= der Körper der komplexen Zahlen mit Addition und Multiplikation. Überprüfe ob die folgende Menge eine Gruppe ist:


Ich verstehe an dieser Stelle nicht wie die Elemente von eine Teilmenge von C sein können. Denn die Elemente im Körper C sind ja von der Form (a + bi). Aus meinem Verständnis müssten die Elemente von die Form (a + b + c) haben. Aber das passt ja gar nicht zu C.

Viele Grüße

Alex
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »


Das kann nur eine additive Gruppe sein, weil die Division durch 0 nicht möglich ist. Zusatzfrage: Ist ein Ring ?
 
 
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

müssen die Elemente von einen Imaginärteil haben ?
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Danke für die Hilfe. Mal sehen ob ich die Aufgabe damit lösen kann.
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Aus meiner Sicht gilt für auch denn kann doch jeden Wert aus annehmen, oder?
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Wie überprüft man bei einer solchen Aufgabe eigentlich das Assoziativgesetz? Mein erster Ansatz wäre hier mal a * (b * c) = (a * b) * c aufzuschreiben. Aber bei einer solchen Aufgabenstellung wäre das ja sehr viel Schreibarbeit. Gibt es da nicht einen eleganteren Weg?
URL Auf diesen Beitrag antworten »

Man beruft sich auf die bekannten Eigenschaften der reellen Zahlen, insbesondere die Gültigkeit des Assoziativgesetzes.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Alex13
Aus meiner Sicht gilt für auch denn kann doch jeden Wert aus annehmen, oder?


stimmt, das habe ich ja auch schon gesagt. Das heißt, dass jede Zahl in reell ist. Die Umkehrung, kann jeden reellen Wert annehmen, ist falsch.

Außerdem hatte ich schon gesagt, dass und warum keine Gruppe sein kann.
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Hi,

vielen Dank für eure Hilfe. Ich bin auf folgende Ergebnisse gekommen:
- ist eine kommutative Gruppe
- ist keine Gruppe denn es existiert nicht zu jedem Element ein persönliches Inverses (z.B. zu 0)
- ist aber Abgeschlossen, Assoziativ und besitzt ein neutrales Element (1). Daher handelt es sich um einen Monoid.
- Damit bildet sogar ein Ring mit 1.
- ist aber kein Körper da keine Gruppe ist.

Viele Grüße

Alex
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Das letzte kann man so nicht stehen lassen.
Ein Körper ist eine Struktur mit abelsche Gruppe mit neutralem Element , Gruppe mit neutralem Element , und es gelten die Distributivgesetze. Es gibt keinen Körper, in dem eine Gruppe ist, denn es ist stets .
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Das hatte ich übersehen.
Danke für den Hinweis und die Erklärungen zu der Aufgabe.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Es bleibt die Frage offen, ob ein Körper ist ... oder nicht ...
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Damit ein Körper ist muss folgendes gelten:
1 ist eine kommutative Gruppe
2 ist eine kommutative Gruppe
3 Es gilt das Distributivgesetz

Zu 1: ist eine kommutative Gruppe
Zu 2: :
- Die Menge ist abgeschlossen.
- Da es sich um eine Teilmenge von handelt gilt für die Menge auch das Assoziativgesetz.
- Das neutrale Element der Menge ist die 1. Denn es gilt
- Es existiert allerdings nicht zu jedem Element ein persönliches Inverses. Daher handelt es sich bei der Menge nur um einen Monoid.
3 Wurde nicht geprüft da Bedingung 2 schon nicht erfüllt.

Damit handelt es sich bei nicht um einen Körper.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Für welches Element gibt es z.B. kein inverses Element ?
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Ok, das war nicht korrekt. Denn jedes Element aus ist auch ein Element der Menge und muss (da die Null nicht enthalten ist) auch ein Inverses Element besitzen. Damit ist eine Gruppe und ein Körper. Das Distributivgesetz gilt an dieser Stelle da die Elemente von auch Elemente aus sind.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Nein, meine Frage war konstruktiv gemeint. Gib ein Element aus an, das in kein multiplikativ inverses Element hat. Damit wäre bewiesen, dass kein Körper ist.
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe zum Beispiel für das Element 2 kein Inverses gefunden.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Nicht gefunden ist kein Beweis dafür, dass es keines gibt. Warum genau ist ?
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe eine Idee aber so richtig sicher bin ich nicht. Also:
Die Elemente aus sind ja auch Elemente der Menge . Da eine Gruppe bildet muss also jedes Element ein persönliches Inverses besitzen. Allerdings kann es in der Menge auch Elemente aus geben. Das geschieht z.B. dann wenn b = 0 und c = 0 und a > 1 ist. Und von wissen wir, dass es keine Gruppe bildet da die Elemente keine inversen haben. Damit ist klar, dass nicht jedes Element ein persönliches Inverses haben kann.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Nein, ist nicht klar. Es könnte ja auch sein, dass ist . Mit 0,322... liegt es jedenfalls nicht allzu weit daneben, und die ganzen Zahlen a,b,c können noch sehr viel größer werden.
Alex13 Auf diesen Beitrag antworten »

Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie ich das Beweisen soll. Kannst du mir vielleicht einen Tipp geben?
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Leider nicht. unglücklich Ich habe zwar Zahlentheorie studiert, kenne mich daher etwas mit algebraischen Zahlkörpern und algebraischen Funktionenkörpern aus, aber mit Ringen habe ich auch immer wieder Probleme. Vielleicht kommt uns jemand zu Hilfe ...
HAL 9000 Auf diesen Beitrag antworten »

Da ich von Algebra wenig Ahnung habe, würde ich elementar zahlentheoretisch beweisen, dass im Vektorraum über dem Körper die Zahlen



linear unabhängig sind. D.h., dass aus mit rationalen sofort folgt.
lgrizu Auf diesen Beitrag antworten »

Man könnte sich einfach mal ein Element anschauen, zum Beispiel . Das liegt mit Sicherheit in M1.

Zu diesem Element gibt es kein multiplikativ inverses, wenn die Koeffizienten a,b,c aus Z sein sollen, das ist leicht zu zeigen mit den Rechenregeln aus IR.

Schwieriger wäre es, wenn die Koeffizienten aus Q stammen, dann erhalten wir einen zumindest Schiefkörper, sagt mir meine Intuition, ich glaube aber nicht viel mehr, habs aber nicht nachgerechnet.
Elvis Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe hier nachgelesen : https://de.wikipedia.org/wiki/Adjunktion_(Algebra) und schließe aus der eindeutigen Darstellung für jedes Element aus , dass ein Körper und ein Ring aber kein Körper ist.
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »