Wie berechnet man das Stichprobenmittel?

Neue Frage »

WSKahnsinn Auf diesen Beitrag antworten »
Wie berechnet man das Stichprobenmittel?
Hallo, habe Frage zu folgender Aufgabe:

Dauer (in Monaten) ______ fehlerhafte Werkzeuge (Summe: 100)
1,9____________________1
2,0____________________4
2,1____________________11
2,2____________________9
2,3____________________12
2,4____________________20
2,5____________________10
2,6____________________13
2,7____________________8
2,8____________________6
2,9____________________3
3,0____________________3


Ist das Stichprobenmittel 2,45 oder 2,433 - und warum ist das andere Ergebnis falsch?

Danke für die Hilfe!
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

Mittelwert von was ? von der Zeitdauer in Monaten? Und was ist mit dem "anderen" Wert gemeint ? Welche Rolle spielen die fehlerhaften Werkzeuge?
Geht es etwas genauer verwirrt
 
 
WSKahnsinn Auf diesen Beitrag antworten »

Ein Werkzeugmaschinenhersteller testet ein Werkzeugmodell im Dauereinsatz bis zum ersten auftretenden Defekt.

sind die Monate

also die absolute Häufigkeitsverteilung sind die anderen Zahlen (defekte Werkzeuge)

Vom Ergebnis im Skript her gehe ich davon aus, dass die durchschnittliche Lebensdauer bis zu einem Defekt berechnet werden soll.
Gast3012 Auf diesen Beitrag antworten »

Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

was ist das ?
WSKahnsinn Auf diesen Beitrag antworten »

Das Stichprobenmittel müsste also (1,9+2,0+2,1+...+3,0)/12=2,45 sein?

Das ist etwas verwirrend, denn im Skript steht folgende Formel:

, was für mich nichts anderes als die oben beschriebene Rechnung (Erg. = 2,45) darstellt.

Im Beispiel drunter steht allerdings als Lösung 2,433.

Gibt es vielleicht unterschiedliche Schreibweisen/Namensgebungen?
Dopap Auf diesen Beitrag antworten »

dein Mittelwert ist das arithmetische Mittel der Zeiträume.
Das dürfte wohl nicht gesucht sein.
Der Erwartungswert der fehlerhaften Teile ist mit





HAL 9000 Auf diesen Beitrag antworten »

Für den Mittelwert der Zeitdauer sollte in der Nennersumme aber statt stehen. Augenzwinkern


Es gelten die üblichen Statistikformeln, wenn man sich die Stichprobe "expandiert" vorstellt, d.h., jeder Zeitdauerwert mit Anzahl eigentlich einzelnen Stichprobenwerten entspricht. Demzufolge bekommt man bei solchen Stichproben mit "mehrfachen" Werten dann folgende Berechnungsformeln:

Stichprobengröße:

Stichprobenmittelwert:

Stichprobenvarianz:
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »