Wahrscheinlichkeiten bivariater Zufallsgrößen

Neue Frage »

LuciaSera Auf diesen Beitrag antworten »
Wahrscheinlichkeiten bivariater Zufallsgrößen
Ich habe eine Tabelle mit zwei diskreten Zufallsvariablen gegeben und nun soll ich die Wahrscheinlichkeit von und berechnen.

Für ersteres meine ich zu wissen, dass:



Stimmt das so weit? Wenn ja, weiß ich nun nicht mehr weiter...

Freu mich über jeden Hinweis!

____________________________

Okay bin nun etwas weitergekommen:



Wenn das so stimmt, dann weiß ich wie ich weiterarbeiten muss. Dann müsste ich ja eigentlich "nur" die zugehörigen Einträge der Tabelle addieren und von 1 subtrahieren oder?

Zwei Beiträge zusammengefasst. Steffen
HAL 9000 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von LuciaSera


Stimmt das so weit?

Sofern nur ganzzahlige Werte annehmen können, stimmt das. Ohne diese Einschränkung hätten wir zunächst nur

.

"Diskret verteilt" heißt ja nicht automatisch "diskret auf den ganzen Zahlen verteilt", da ist i.a. schon auch anderes denkbar. Augenzwinkern

Zitat:
Original von LuciaSera

Falls für die Wahrscheinlichkeit steht, ist das auch richtig.
 
 
LuciaSera Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von HAL 9000
Zitat:
Original von LuciaSera


Stimmt das so weit?

Sofern nur ganzzahlige Werte annehmen können, stimmt das. Ohne diese Einschränkung hätten wir zunächst nur

.

"Diskret verteilt" heißt ja nicht automatisch "diskret auf den ganzen Zahlen verteilt", da ist i.a. schon auch anderes denkbar. Augenzwinkern


Also ich habe eine Tabelle gegeben, in dieser sind nicht nur ganzzahlige Werte, sondern z.B. 0.02 (also abzählbar unendlich würde ich sagen und damit doch auch diskret oder?) und alles in dieser Größenordnunge... macht das dann einen Unterschied?

Zitat:
Original von LuciaSera

Zitat:
Falls für die Wahrscheinlichkeit steht, ist das auch richtig.


Steht für diese Wahrscheinlichkeit ja smile
HAL 9000 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von LuciaSera
Also ich habe eine Tabelle gegeben, in dieser sind nicht nur ganzzahlige Werte, sondern z.B. 0.02 (also abzählbar unendlich würde ich sagen und damit doch auch diskret oder?) und alles in dieser Größenordnunge... macht das dann einen Unterschied?

Wir reden aber hier nicht über die Wahrscheinlichkeiten (d.h. die Einträge in der Tabelle), sondern über die Werte, die die Zufallsgrößen annehmen können (also was in der Kopfzeile bzw. linken Randspalte der Tabelle steht). Am besten du gibst die Tabelle hier wieder, dann sind derlei Missverständnisse ausgeschlossen.
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »