Wie Proportionalität geeignet aufschreiben?

Neue Frage »

Newbie16589641 Auf diesen Beitrag antworten »
Wie Proportionalität geeignet aufschreiben?
Meine Frage:
Hallo zusammen,

folgende Ausgangslage: Ich beschäftige mich aktuell mit Chemie und möchte auch ein Beispiel daraus nutzen, um in das Problem einzuführen.

Stellt euch folgendes vor: Es gibt einen Ausgangsstoff A und einen erzeugten Stoff B. Die Reaktion sieht wie folgt aus: 2A <-> B. Das bedeutet, dass zwei Moleküle von A zu einem Molekül B reagieren. Dieses Verhältnis lässt sich unendlich fortsetzen. Ich benötige also 100 Moleküle von A um 50 Moleküle von B herzustellen usw.

Nun gibt es eine Kennzahl, die als Ausbeute bezeichnet wird. Sie stellt dar, inwieweit das Engpass-Edukt im Endprodukt vorhanden ist.

Wir stellen uns einen Reaktor vor, in den wir 100 Moleküle von A geben. Wir stellen aber fest, dass nur 40 Moleküle B den Reaktor verlassen, hatten wir doch 50 erwartet.

Die Berechnung der Ausbeute erfolgt im konkreten Fall wie folgt: (40/100) x (2/1) = 80%.

Für mich fiel diese Formel erst völlig unverständlich vom Himmel, bis ich ein komplexeres Beispiel aus der Vergangenheit in dieses überführt und nochmal vereinfacht habe, nämlich zu Input: 100A und Output 50 B. Hierbei wird mit Blick auf die Reaktionsgleichung deutlich, dass 50/100 = 50% nicht die optimale Lösung ist, denn der Reaktor hat alle A-Moleküle in B-Moleküle umgewandelt. Es muss also korrigiert werden um den Kehrwert der Vorfaktoren.

Meine Frage ist, wie ich diesen Zusammenhang besser hätte darstellen können, sodass ich einen Bezug zwischen den Größen herstellen kann, der intuitiv ist. In meinem Kopf kommt das noch nicht intuitiv an, da ich dort nur sehe "2 ist gleich 1 und das ist falsch", obwohl mir schon klar ist, dass man das so machen muss. In einer Prüfungssituation hätte ich diesen Korrekturfaktor aber ganz sicher vergessen.


Meine Ideen:
Siehe Frage
Steffen Bühler Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Wie Proportionalität geeignet aufschreiben?
Zitat:
Original von Newbie16589641
Wir stellen aber fest, dass nur 40 Moleküle B den Reaktor verlassen, hatten wir doch 50 erwartet.

Dann ist doch die Ausbeute .

Viele Grüße
Steffen
Newbie16589641 Auf diesen Beitrag antworten »

Ja genau, das war für mich aber auf den ersten Blick nicht schlüssig. Ich würde gerne wissen, wie man vorgehen kann, um eine allgemeingültige Formel für das Problem abzuleiten. Wenn ich die nachlese, steht nirgends wie man darauf kommt. Das Ergebnis ist eher zweitrangig.
Newbie16589641 Auf diesen Beitrag antworten »

EDIT: Danke für deinen Beitrag Steffen, so habe ich das noch gar nicht gesehen Big Laugh
Steffen Bühler Auf diesen Beitrag antworten »

Ist das Problem also geklärt?

Allgemein gilt jedenfalls
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »