Der offizielle Small-Talk-Thread - Seite 208

Neue Frage »

sulo Auf diesen Beitrag antworten »

Nein, man regt sich darüber auf, dass hier Fleischsorten zugemischt wurden und nicht deklariert wurden.

Das geht ganz und gar nicht. Man muss sich drauf verlassen können, dass das drin ist, was drauf steht.
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Zudem ist noch nicht klar, wo das Pferdefleisch herkommt, ob die Tiere mit Medikamenten gefüttert worden sind, was für Medikamente...

Die moralischen Aspekte sind nochmal etwas anderes, wobei ich da auch kein großes Problem sehen würde. Pferde sind mMn nicht unbedingt "süßer" als Ferkel, ein Lamm, ein Reh...also andere Tiere, die gut und gerne als Nahrung herhalten können.
 
 
Che Netzer Auf diesen Beitrag antworten »

Ah, das klingt schon etwas vernünftiger als "hochgeschummelte" Preise smile
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Che Netzer:
Zitat:
Regt man sich jetzt also nur darüber auf, dass das Fleisch als "wertvolleres" ausgegeben wurde?


Im Grunde ja. Es ist erstens Betrug Pferdefleisch als Rindfleisch aufzugeben und zweitens eine enorme Wettbewerbsverzerrung, wenn man mit diesen unlauteren, illegalen Methoden den Preis drückt.

Aigner wird sicher wie immer nichts tun (außer jetzt ein bisschen Trommeln). Die hatte den Namen "Verbraucherschutzministerin" nie verdient und tut es jetzt auch nicht.
Da sehnt man sich nach einer Renate Künast, die den Verbraucherschutz zu ungunsten der (Land-)Wirtschaft groß geschrieben hatte. Aigner tut es genau andersherum.

Die beiden Ressorts gehören dringend getrennt.
Mystic Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn man jetzt allerorten von einer "Sauerei" spricht, obwohl es ja eigentlich um Pferde bzw. deren Fleisch geht, finde ich das eigentlich ziemlich unpassend... Big Laugh
tmo Auf diesen Beitrag antworten »

Meine Meinung zum Pferdefleischthema:

Die Sachen, die in solchen Fertigprodukten legal drin sind, sind wahrscheinlich viel schlimmer als ein paar Prozent Pferdefleisch (eigentlich eine Delikatesse).

Dass in Döner so ziemlich jedes Tier drin ist, was man noch als essbar empfindet, wusste ich sowieso schon vorher Big Laugh Wird trotzdem gegessen.

Die eventuellen Medikamente, die die Pferde bekommen, sind auch nicht schlimmer, als das, was in der Hähnchenbrust drin ist, das ich wöchentlich in der Mensa esse.

An REWE, Aldi und Co.: Gebt mir alle Lasagnen, die ihr jetzt wegschmeißt, ich esse sie freiwillig smile

Schlecht wird mir persönlich eigentlich nur, wenn ich an das ganze Geld denke, was da jetzt von allen Seiten verpulvert wird...
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Für alle Lego-Liebhaber gibt es gute Neuigkeiten.

http://www.der-postillon.com/2013/02/leg...scheiterte.html

Ich glaube ich werde mir alle Boxen holen, mal gucken wie lange ich brauche bzw. ob ich das bis zum Ende meines Studiums dann alles fertig gebaut hab. Big Laugh
sulo Auf diesen Beitrag antworten »

Keine Chance... Big Laugh
Ibn Batuta Auf diesen Beitrag antworten »

Moin.


Ibn Batuta
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Che Netzer
Als Vegetarier verstehe ich wohl nicht so ganz, was überhaupt los ist...
Ich dachte ja erst, das Problem sei etwas moralisches, wie man hier vermutlich auch keine Hunde oder Katzen essen würde.
Naja, die meißten Menschen sehen ein Pferd eher wie einen Hund oder eine Katze (im Gegensatz zum Schwein) eher als ein etwas überdimensioniertes Haustier als ein Nutztier an. Das ist süß, das darf nicht gegessen werden.

Passend zum Postillion-Artikel von Iorek:
Nur eine Erfindung der Fleischindustrie: "Rinder" in Wahrheit Pferde mit Hörnern
Menschenfleisch auf Pferden entdeckt
Math1986 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von tmo
Meine Meinung zum Pferdefleischthema:

Die Sachen, die in solchen Fertigprodukten legal drin sind, sind wahrscheinlich viel schlimmer als ein paar Prozent Pferdefleisch (eigentlich eine Delikatesse).

Dass in Döner so ziemlich jedes Tier drin ist, was man noch als essbar empfindet, wusste ich sowieso schon vorher Big Laugh Wird trotzdem gegessen.

Die eventuellen Medikamente, die die Pferde bekommen, sind auch nicht schlimmer, als das, was in der Hähnchenbrust drin ist, das ich wöchentlich in der Mensa esse.

An REWE, Aldi und Co.: Gebt mir alle Lasagnen, die ihr jetzt wegschmeißt, ich esse sie freiwillig smile

Schlecht wird mir persönlich eigentlich nur, wenn ich an das ganze Geld denke, was da jetzt von allen Seiten verpulvert wird...
Das sehe ich genauso. Hier werden vollkommen verzehrbare Lebensmittel auf Grund einer Massenhysterie in der Bevölkerung vernichtet.
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Math1986
Naja, die meißten Menschen sehen ein Pferd eher wie einen Hund oder eine Katze (im Gegensatz zum Schwein) eher als ein etwas überdimensioniertes Haustier als ein Nutztier an. Das ist süß, das darf nicht gegessen werden.


Und genau das kann ich nicht nachvollziehen. Jeder findet ein Ferkel süß und hat bei Schweinchen Babe eine Träne vergossen. Ein kleines Kälbchen ist nicht weniger süß als ein Fohlen. Und auch auf Kühen kann man reiten.

Aber es stimmt schon, dass Pferde mittlerweile mehr als Haustiere gelten, ganz im Gegensatz zu "früher", wo Pferde vor allem in der Landwirtschaft noch Nutztiere waren. Und wenn ein Pferd seine Leistung nicht mehr vollbringen konnte, dann kam in der Bauernstube eben ein guter, rheinischer Sauberbraten auf den Tisch.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Iorek:
Zitat:
Und genau das kann ich nicht nachvollziehen. Jeder findet ein Ferkel süß und hat bei Schweinchen Babe eine Träne vergossen.


Das stimmt schon. Aber was spricht dagegen, wenn beim Anblick mancher Tiere das Kindchen-Schema anspricht und man sie trotzdem tötet, schlachtet und isst?
Bei der Träne für Schweinchen Babe hat sicher die Vermenschlichung im Zuge der Fabel-artigen Struktur des Films eine nicht unwesentliche Rolle gespielt.
Das werfe ich vielen militanten Veggies vor, die Begriffe wie "Mord" verwenden und menschliche Regungen in das Tierleben interpretieren. Es hat etwas von einem Kleinkind, das sagt "Die Sonne ist jetzt müde und geht deswegen unter." oder "Der Fernseher ist traurig und zeigt nur schwarz."
Wenn man etwas nicht erklären kann, muss da erstmal ein (natürlich menschliches) Wesen dahinter stecken Augenzwinkern
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Es ist für mich einfach keine zufriedenstellende Begründung. Bisher hat jeder Pferdefleischfeind den ich gefragt habe sämtliche andere Tiere als ebenso niedlich bezeichnet, und nach meiner Frage waren die meisten auch etwas schockiert, da ja der leckere Hamburger von einer Fastfoodkette auch mal ein süßes Kälbchen war, das dann später geschlachtet wurde.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Also meinst du, dass sie Kälbchen nicht süß finden dürfen, weil sie sie essen oder dass sie Katzen (oder Pferde) essen können sollten, obwohl sie sie süß finden?

War deren einzige Begründung, warum sie keine Pferde (Katzen, Hunde, ...) essen, dass sie süß sind?
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Eigentlich weder noch. Wer was isst, ist mir eigentlich ziemlich egal. Was mir aber überhaupt nicht gefällt, sind die Blicke die ich schon des öfteren bekommen hab wenn ich sage, dass ich auch Pferdefleisch esse. Da kommen dann genau diese Argumente; Pferde sind doch Haustiere, Pferde sind süß, Pferde sind lieb...mehr Begründung kommt da auch selten, ich zumindest habe keine großen Alternativen gehört. Dass einem das Fleisch nicht schmeckt - ok, mag sein, ich esse keine Meeresfrüchte. Aber wenn man ein ehemaliges Nutztier für "lecker" befindet, wird man von einigen eben schief angeguckt.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Wie reagieren die dann, wenns Kanincheneintopf gibt?
In Coburg hats einen guten Pferdemetzger, da ess ich, wenn Markt ist, statt der sehr guten Coburger Bratwurst ein Woschdbrödla vom Pferd.
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Kaninchen hatte ich ehrlich gesagt noch nie, daher kann ich da nichts zu sagen. Big Laugh
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Im Grunde sind das alles Nebenprodukte. Pferde werden alt oder sind verletzt. Kaninchen sind meist Ausschuss von übereifrigen Züchtern und Grad ess ich hier Wildschweingullasch, die sind schlicht eine Plage (die wir Menschen uns allerdings selbst geschaffen haben durch Waldrohdung und Landwirtschaft).

edit: Damit will ich aber vor allem sagen: Besser man man isst diese Tiere dann, statt sie einwach wegzuwerfen. Weder lebende, noch tote Tiere, also auch Fleisch sollte grundlos weggeworfen werden.
tmo Auf diesen Beitrag antworten »

Ich rege mich gerade etwas über das hier auf:

http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/lebensmittelskandal-pferdefleisch-lasagne-an-arme-zu-verteilen-sei-zynisch/7823616.html


Zitat:
Auch Christian Bakemeier, Geschäftsführer der Konferenz für Kirchliche Bahnhofsmission, lehnte den Vorschlag ab: Es sei bedürftigen Menschen nicht zuzumuten, sich von nicht mehr verkäuflichen Lebensmitteln zu ernähren, sagte er der Zeitung. Es sei "zynisch und menschenunwürdig", die Armutsprobleme in Deutschland auch nur punktuell mit der Verteilung von Pferdefleisch-Lasagne lösen zu wollen.



Sie hungern lassen, während man tonnenweise bestes Fleisch wegschmeißt, dessen Mindesthaltbarkeit noch lange nicht abgelaufen ist, ist natürlich viel menschenwürdiger...


So ein Forum Kloppe ... Niemand will damit die Armutsprobleme lösen. Aber es schadet nicht, wenn man aus der Not eine Tugend macht und das Essen halt verschenkt. Aber nein, wir werfen einfach mal mit 2 möglichst effekthaschenden Wörtern wie "zynisch" und "menschenunwürdig" (übrigens der Klassiker. Wenn einem nichts mehr einfällt, bringt man einfach dieses Totschlagargument aus dem Artikel 1 des GG...) um uns und verkaufen das der Öffentlichkeit als Argumentation. Wie kommen solche Leute überhaupt in solche Positionen, dass sie dazu befragt werden?
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Das ist aber nicht nur zu Zeiten des Pferdefleischskandals ein Problem. Letztes Jahr ging doch rum, wieviel Lebensmittel von Supermärkten weggeschmissen werden, obwohl sie noch verzehrbar sind; da war auch das MHD im Gespräch. Was ich viel "zynischer" und "menschenunwürdiger" finde: wenn sich Bedürftige dann in den riesigen Mülltonnen der Supermärkte umsehen und die weggeworfenen Produkte mitnehmen (weil sie eben noch einwandfrei essbar sind), machen sie sich strafbar. Schließlich ist das Diebstahl.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Ich sehe das anders.

1. Mindesthaltbarkeitsdatum:
MHD-Ware (also diejenige, die abgelaufen ist) darf einfach nach deutschem Lebensmittelrecht nicht in den Umlauf gebracht werden. Das dürfen auch die Tafeln, Bahnhofsmissionen, etc. nicht (auch wenn dies in Einzelfällen geschieht). Sie verkaufen Ware mit optischen Mängeln und/oder solche die kurz vor Ablauf stehen.
Ich kann das prinzipiell bei bestimmten Lebensmitteln verstehen: Ich esse nach Geruchsprobe auch abgelaufenen Joghurt und trinke abgelaufenes Bier.
Aber hier geht es einerseits um die Lebensmittelsicherheit und vor allem um die Gleichbehandlung und Würde derer, die die Lebensmittel nachher bei den Tafeln beziehen. Wieso sollen wir Bedürftigen unseren für nicht-verzehrbar erklärten Abfall geben.
Ich fände es sinnvoll die MHD-Regelung bei bestimmten Lebensmitteln zu lockern, sodass der Supermarkt in speziell gekennzeichneten Bereichen auch diese Ware verkaufen darf (und nicht nur solche kurz vor dem Ablauf). Man könnte auch ein abgeschwächtes, zweites MHD einführen (es steht ja für eine Garantie, dass sich die Ware nicht verändert in Form, Farbe und Geschmack - Genießbarkeit und Sicherheit würde für das zweite Datum reichen). Das wäre für viele Verbraucher ein Gewinn. Sie könnte dann auch länger an die Tafeln gehen.

2. Pferdefleisch an die Tafeln
Zum einen ist das eine reine Aktionismusaktion wie frisch vom Stammtisch. "Gebt des doch den Armen, dann hamma auch ma wieder an die gedacht. Wir wissen am besten, wie man mit Armut umgeht."
Und zum anderen kann es doch nicht sein, dass für den Verzehr für ungeeignet erklärte "Pferdelasagne" (teils wurden ja auch Medikamentenspuren gefunden) bei bestimmten Menschen doch zum Verzehr geeignet ist.
Ich finde die Vernichtung dieser Ware (sofern es sich nur um Pferdefleisch handelt und nicht um Medikamente) von vorne herein falsch. Da hätte der Supermarkt eine Ecke aufbauen sollen: "Dies ist Lasagne, die zwischen x und y Prozent Pferdefleisch im Rindfleischanteil enthalten könnte. Sparen sie 50%!"
Aber da das die Verantwortlichen nicht vorsehen ist die Ware aus dem Verkehr gezogen und für den menschlichen Verzehr gesperrt. Sind Arme keine Menschen? Das ginge schlicht gegen die Menschenwürde.
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Zellerli
Wieso sollen wir Bedürftigen unseren für nicht-verzehrbar erklärten Abfall geben.[...]
Man könnte auch ein abgeschwächtes, zweites MHD einführen (es steht ja für eine Garantie, dass sich die Ware nicht verändert in Form, Farbe und Geschmack - Genießbarkeit und Sicherheit würde für das zweite Datum reichen). Das wäre für viele Verbraucher ein Gewinn. Sie könnte dann auch länger an die Tafeln gehen.


Genau das ist ja das Problem. Irgendwer erklärt diesen Joghurt für nicht-verzehrbar, aber allein aufgrund ästhetischer Merkmale. Der kann gesundheitlich vollkommen unbedenklich sein, aber weil sich oben etwas Molke abgesetzt hat, schmeißen wir den lieber mal weg. Das sieht ja nicht mehr schön aus. Es geht nicht um "echten" nicht-verzehrbaren Abfall, es geht um nach irgendwelchen Schönheitskriterien beurteilte, verzehrbare Lebensmittel.

So ein zweites MHD im Sinne eines "Bis zu diesem Tag ist das Zeug problemlos essbar, auch wenn es nicht so wie auf den Werbeaufdrucken aussieht"-Datums würde ich sehr begrüßen. Wenn der Einzelhandel Waren nach dem ersten MHD dann aussortieren und wegschmeißen will, könnte das dann wunderbar an die Tafeln gehen.
Che Netzer Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Zellerli
Das ginge schlicht gegen die Menschenwürde.

Ich schätze, die Umstände, unter denen einige Menschen leben müssen, sind noch wesentlich unwürdiger als Lebensmittel zu essen, die nur aussortiert wurden, weil etwas unerwartetes enthalten war, was trotzdem genießbar ist.

Über irgendwelche enthaltenen Medikamente weiß ich zwar nicht viel, aber anscheinend sind die nicht allzu bedrohlich. – Kann aber auch sein, dass ich die Schlagzeilen verpasst habe, dass jemand daran erkrankt ist. Jedenfalls habe ich nicht einmal von einer allergischen Reaktion gehört.

Und es würde mich mal interessieren, was die betroffenen Armen dazu zu sagen hätten.
Wenn man denen einen Teller Lasagne reicht und denen sagt, dass das aber Pferdefleisch ist, würden sie den dann wegschmeißen?
Equester Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
MHD-Ware (also diejenige, die abgelaufen ist) darf einfach nach deutschem Lebensmittelrecht nicht in den Umlauf gebracht werden. Das dürfen auch die Tafeln, Bahnhofsmissionen, etc. nicht (auch wenn dies in Einzelfällen geschieht). Sie verkaufen Ware mit optischen Mängeln und/oder solche die kurz vor Ablauf stehen.


Sicher? Ich meine das anders in Erinnerung zu haben. Es darf sehr wohl weiters verkauft werden, allerdings ergibt das auch ein erhöhtes Risiko für den Verkäufer belangt zu werden.
Deswegen werden sie aus dem Verkehr genommen.
Ander sieht das aus bei Hackfleich. Da handelt es sich aber um das Verfallsdatum.
Kenntlich gemacht durch "zu verbrauchen bis". Das darf in der Tat nicht mehr verkauft werden.

Das MHD ist ohnehin nur ein Hinweis des Herstellers, dass das Produkt bis dahin alle Anforderungen erfüllt, die auf dem Etikett angegeben sind. Danach mag es Abweichungen geben (z.B. sieht nicht mehr so gut aus), was aber nichts bis wenig mit der Verzehrfähigkeit zu tun hat.


Und zum Pferdefleisch:
Ich kann deine Argumentation natürlich nachvollziehen (zellerli) und stimme prinzipiell auch mit dem "Arme sind auch Menschen" voll zu.
Ich würde allerdings als Tafelchef (ich spreche mal voller Naivität) zu den Medien gehen und laut sagen, dass die Öffentlichkeit verar***t wird (der Schritt ist jetzt notwendig, da die Medien das Fleisch ja schon schlecht gemacht haben) und die Lasagne noch gut essbar ist und dann alles eintsreichen!
Besser als das ganze Fleisch zu vernichten unglücklich . Da muss ich immer an jene denken, die es brauchen (ob in Deutschland, Afrika oder sonst wo) und wir so viel haben, dass wir es einfach vernichten unglücklich .
Mystic Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von tmo
Sie hungern lassen, während man tonnenweise bestes Fleisch wegschmeißt, dessen Mindesthaltbarkeit noch lange nicht abgelaufen ist, ist natürlich viel menschenwürdiger...


Ja, diese unglaublich scheinheilige Moral findet man allerorten... Und ja, es geht hier nicht um verdorbenes Fleisch, sondern einfach solches, welches allerhöchsten Qualitätsansprüchen nicht mehr genügt...

Für mich als Algebraiker ist die Meldung dazu "isomorph", dass jetzt Vergewaltigungsopfern von kirchlicher Seite auch die "Pille danach" gegeben werden darf (aber nur, wenn noch keine Befruchtung stattgefunden hat!)... Diese Institution hatte immer schon eine etwas "eigenartige" Auslegung vom "Willen Gottes", dass sie gleichtzeitig auch gegen ein menschenwürdiges Sterben auftritt, ist da nur konsequent... unglücklich
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Mystic
Diese Institution hatte immer schon eine etwas "eigenartige" Auslegung vom "Willen Gottes", dass sie gleichtzeitig auch gegen ein menschenwürdiges Sterben auftritt, ist da nur konsequent... unglücklich


Da ich davon sonst direkt betroffen wäre: der Papst bzw. die Kurie in Rom ist wahrscheinlich gemeint. "Die Kirche" ist ja aber nicht nur das was aus Rom kommt (und aus eigener Erfahrung weiß ich, dass die Weisungen aus Rom in den einzelnen Gemeinden auch immer verschieden interpretiert und umgesetzt werden). Augenzwinkern
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Mal vorweg: In meinen Augen sollte die Lasagne (sofern nicht mit Medikamenten kontaminiert) im regulären Verkauf und damit automatisch auch im Tafelladen landen.
Ich weiß auch, dass viele Menschen so unwürdig leben müssen, dass aus ihrer Sicht eine kontaminierte Lasagne nicht daran verschlimmern würde.

Che Netzer:
Zitat:
Über irgendwelche enthaltenen Medikamente weiß ich zwar nicht viel, aber anscheinend sind die nicht allzu bedrohlich. – Kann aber auch sein, dass ich die Schlagzeilen verpasst habe, dass jemand daran erkrankt ist. Jedenfalls habe ich nicht einmal von einer allergischen Reaktion gehört.

Es sind Medikamente drin und erkrankt ist niemand. Die nachgewiesenen Medikamente gehören nicht ins Fleisch. Über die Konzentration habe ich von einer britischen Quelle gehört, dass man mehrere zig Kilo dieser Lasagne essen müsste für eine Vergiftung. Es bleibt trotzdem lebensmittelfremdes Gift. An geringen Dosen Blei erkrankt auch niemand sofort. Also kein Grund das betroffene Fleisch freizugeben.

@Equester:
Gerade das ist es ja: Bei den allermeisten (wenn nicht sogar allen) Produkten kann der Marktinhaber nicht mit ausreichender Sicherheit sagen, dass das Produkt noch verzehrbar ist. MHD-Waren können (müssen natürlich nicht) bereits gesundheitsschädlich sein. Der Hersteller ist hier gefragt ein fairereres, zweites Datum anzugeben (denn natürlich bemessen die die Mindesthaltbarkeit aus kapitalistischen Gründen lieber zu kurz).
Wie willst du denn geschlossene Milchprodukte, aber genauso Mehl, Konserven, etc. einwandfrei kontrollieren?
Das tut er aus Sicherheit seiner Kunden. Soll diese Sicherheit für Bedürftige nicht gelten?
Den Tafelläden geht es nicht viel besser. Die können eine Cornflakes-Packung öffnen und kontrollieren, bei Milchprodukten wirds schwierig (Umfüllen, schnelles Verderben nach Öffnung).

Aber jetzt nochmal zum eigentlichen Punkt, der mich zum Kotzen bringt:
Die Argumentation des vorschlagenden Abgeordneten und der Tenor der Pro-Seite ist ja
Bundesweit seien allein rund 1,5 Millionen Menschen auf Lebensmittelspenden der Tafeln angewiesen. Angesichts der vielen Bedürftigen in Deutschland dürften nicht in großem Umfang hochwertige Lebensmittel vernichtet werden
Da schallt für mich auch eine Dauerlösung durch: "Skandal-Lebensmittel für die Armen."
Übel wird mir, wenn sowas aus dem Munde eines MdB kommt, der es selbst für notwendig und richtig erachtet, dass Menschen in diesem Lande von ihrem Lohn nicht leben können, aufstocken lassen und teilweise dann zu den Tafeln gehen müssen. Zusätzlich findet er natürlich auch den Hartz-IV-Satz in jeder Lebenslage angemessen.
Das ist wie folgendes fiktionales Beispiel: Ein Pharma-Monopolist produziert so wenige Grippeimpfstoffe in Deutschland, dass Risikogruppen nicht ausreichend geimpft werden können und unnötige Todesfälle eintreten.
Jetzt würde dieser MdB sagen: Wie können wir da noch Impfstoffe ins Ausland exportieren?
Dass eigentliche Problem wäre aber, dass wege der Monopolstellung kein Wettbewerb herrscht und der Monopolist den Gewinn maximieren will.

Kirchen und Sozialverbände rufen seit Jahren nach besserer Finanzierung der Ärmsten dieser Gesellschaft, vor allem der Kinder, und warnen vor der immer größer werdenden Kluft zwischen Arm und Reich.
Da nehme man den Katholiken Marx, die Protestantin Käßmann, den VdK, die AWO, etc.
Aber diese Armutsbericht-zensierende Regierung wendet sich an diese Verbäde genau und nur dann an, wenn sie kostelos und das furchtbare System aktiv erhaltend (siehe "Dauerlösung") handeln kann. Zum Beispiel mit Pferdelasagne.

edit: Und das ist, da verstehe ich die betroffenen Verbände vollkommen, zynisch.
Es brennt bei uns. Mehr als in jedem anderen so reichen Land und mehr als in den meisten Europas. Nur den Krisen-Ländern geht es deutlich schlechter.
Da verstehe ich es auch, dass Sozialverbände in Frankreich (wo die Regierung handelt) oder Griechenland (wo die Regierung nicht anders kann), das anders sehen.
kgV Auf diesen Beitrag antworten »

Mal was ganz anderes: Ich wusste gar nciht, dass Aachen im Meer liegt Big Laugh
[attach]28658[/attach]

Damit ist aber genug Schabernack mit dem user-Locator getrieben^^
Iorek Auf diesen Beitrag antworten »

Warte nur ab, in 2 Jahren werden wir Holland fluten, und dann wird Aachen zur Hafenstadt!
Cheftheoretiker Auf diesen Beitrag antworten »

Christoph Waltz hat für seine Rolle in Django einen Oskar bekommen. Meiner Meinung nach auch verdient. smile
Mystic Auf diesen Beitrag antworten »

Waltz antwortet neuerdings deutschsprachigen Reportern nicht mehr auf Deutsch (s. hier)... Ich glaub, da muss mal jemand deutsch mit ihm reden... Big Laugh
Gast11022013 Auf diesen Beitrag antworten »

Nur noch 19 mal zur Schule, dass werde ich doch noch irgendwie hinbekommen.
traurig
Ich hab nämlich mies keine Lust mehr.
Mystic Auf diesen Beitrag antworten »

Berlusconien hat gewählt und das erwartete Chaos ist eingetreten... Lustig finde ich ja den Schock der Börsianer, die offenbar überhaupt nicht damit gerechnet hatten und jetzt über die tiefroten Zahlen im DAX erstaunt sind... Big Laugh

Dabei braucht man sich nur das hochinteressante Gespräch mit der Italien-Kennerin Octavia Brugger in den Sternstunden ansehen, um zu erkennen, dass schon ein Wunder geschehen muss, um dieses Land noch zu retten... Diese Sendung strotzt nur so von Verstößen gegen die sog. political correctness (sogar der "weise Diktator" wird an einer Stelle als letzter Hoffnungsanker beschworen!), aber die Wahrheit hält sich halt manchmal nicht an die Vorgaben der "politisch Korrekten" ...
Che Netzer Auf diesen Beitrag antworten »

Bei mir herrschen gerade ungewöhnlich lange Ladezeiten im Matheboard:
Ich habe auf eine Frage geantwortet, auf "Antwort erstellen" geklickt und danach im anderen Tab die Forumsübersicht aktualisiert. Da wurde mir tatsächlich angezeigt, dass ich meine eigene Antwort noch nicht gelesen habe smile
Shortstop Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Che Netzer
Bei mir herrschen gerade ungewöhnlich lange Ladezeiten im Matheboard:
Ich habe auf eine Frage geantwortet, auf "Antwort erstellen" geklickt und danach im anderen Tab die Forumsübersicht aktualisiert. Da wurde mir tatsächlich angezeigt, dass ich meine eigene Antwort noch nicht gelesen habe smile


Kann ich bestätigen, den ganzen Tag schon... verwirrt
kgV Auf diesen Beitrag antworten »

Ich muss gestehen, dass mich die Ergebnisse in ihrer Deutlichkeit doch ziemlich geschockt haben: Senatsmehrheit für Berlusconi, über 20% für Beppe Grillo... unglücklich
Die Hälfte der Italiener gehört anscheinend für Unmündig erklärt, so wie die wählen, müsste die Unzurechnungfähigkeit doch erwiesen sein...
Denn ersterer hat schon mehrmals seine Unfähigkeit unter Beweis gestellt, letzterer ist Komiker- da heißt es jetz einem Fünftel des Parlaments beibringen, was Politik überhaupt heißt- sie haben sich ja damit gebrüstet, eine "anti-politica" zu betreiben *seufz* Hoffen wir auf schnelle Neuwahlen
Ibn Batuta Auf diesen Beitrag antworten »

Become a PhD or die tryin'.
Cel Auf diesen Beitrag antworten »

Nö, ich hab langsam genug von Lernen und Uni, freue mich auf den April, wo es endlich los geht. smile
Mystic Auf diesen Beitrag antworten »

Der Rücktritt des Papstes hat unerwartete Folgewirkungen: Der britische Kardinal O'Brien hat ebenfalls seinen Rücktritt angekündigt, allerdings nicht wegen Überforderung, sondern weil sein Verhalten, wie er sich ausdrückte, "zeitweilig den Standards" nicht entsprochen hätte...

Fürwahr, eine blumige Formulierung... Unsere Gefängnisse sind voll von Leuten, die "zeitweilig den Standards" nicht entsprochen haben... Big Laugh
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »