Der offizielle Small-Talk-Thread - Seite 71

Neue Frage »

Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Auch auf die Gefahr hin das das jetzt keiner versteht, aber die Idee mit den Kindern als Schutzschilden lässt mich vermuten das da jemand zuviel Dwarf Fortress gespielt hat Augenzwinkern

Aber ernsthaft, auch Polizisten können in Panik geraten und so wie ich das heute verstanden habe (Ich war vor Ort und konnte mich mit einer Polizistin unterhalten) wundert mich das auch nicht weil die zugezogenen Truppen aus Bayern, NRW etc. wohl nicht wussten was da auf sie zukommt. Das ganze ist dann wohl je nach Sicht ein bisschen oder völlig aus dem Ruder gelaufen.

Edit: Was sie auch noch gesagt ist sinngemäß etwa folgendes:
"So wie man die Demonstranten nicht wegen einiger gewaltbereiter verurteilen sollte, kann man jetzt auch nicht die ganze Polizei wegen dem Fehlverhalten einiger verurteilen."
Sly Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Reni
Auch auf die Gefahr hin das das jetzt keiner versteht, aber die Idee mit den Kindern als Schutzschilden lässt mich vermuten das da jemand zuviel Dwarf Fortress gespielt hat Augenzwinkern

Boah musste ich gerade hart lachen Big Laugh You made my day!

Aber zurück zum Thema. Bei sowas hier weiß ich auch nicht, ob ich lachen oder weinen soll...
 
 
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Sly
Zitat:
Original von Reni
Auch auf die Gefahr hin das das jetzt keiner versteht, aber die Idee mit den Kindern als Schutzschilden lässt mich vermuten das da jemand zuviel Dwarf Fortress gespielt hat Augenzwinkern

Boah musste ich gerade hart lachen Big Laugh You made my day!

Aber zurück zum Thema. Bei sowas hier weiß ich auch nicht, ob ich lachen oder weinen soll...

Freut mich =)

Der Twitter Account ist nicht verifiziert, deswegen geh ich da jetzt erstmal von Verarsche aus, auch wenn sich die restlichen Mitteilungen, abgesehen von einer erstaunlichen Abneigung gegen die FDP, doch echt lesen.
Black Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Sly
Was für ein Blödsinn! Du willst mir ernsthaft erzählen, dass eine Polizeieinheit, die extra für eine Großdemonstration eingeteilt wurde, auf die Menge losgehen darf mit der Begründung "Och da sind wir irgendwie in Panik verfallen"?! Wozu werden die dann ausgebildet?


Die sind doch nicht alle für Großdemonstrationen ausgebildet. Außerdem sind das Situationen die man einfach nicht simulieren kann, die Leute kommen in Drucksituationen wo man einfach nicht vorhersagen kann wie sie reagieren werden.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Ich zitiere mich jetzt mal von facebook:

Zitat:
So, liebe Freunde. Ich komme so eben aus dem Park um mir das Ganze auch mal selber anzuschauen! Hier mein kleiner Bericht:
Zuerstmal fällt auf, dass einige Demonstranten Polizisten, die dort nur stehen und ihren Job machen, aufs Übelste beleidigen. So viel zum Thema Demokratie und Rechte und sowas. Aber, um fair zu bleiben, die meisten Demonstranten stehen einfach nur rum. Und zertrampeln friedlich den Parkboden, den man jetzt eher als große Schlammpfütze bezeichnen sollte. Naja, oder sie schaufeln Fast Food in sich rein und lassen den Müll einfach rumliegen. Wie nennen sich die Leute noch gleich? Ach, genau - "Parkschützer". Wie treffend.
Ansonsten habe ich mehrere Leute getroffen, die versuchten, das Gespräch zu S21-Gegnern zu suchen. Bis auf einen älteren Mann haben das ALLE abgelehnt und angefangen zu schreien und zu beleidigen. Vorbildfunktion pur!

Mein Urteil ist gefällt. Ich bin dagegen. Und zwar gegen "gegen S21". Danke fürs Lesen.


Und dann hatte ich noch was hinzugefügt, das ich der Vollständigkeit halber auch hier sagen möchte. Es gilt aber nicht für die User hier, denn hier wäre das sicherlich nicht der Fall. Überall anders leider doch.

Zitat:
Ich weiß, ich bin eh nur zu jung, zu doof, habe kein Sexualleben und was ich mir noch so alles anhören durfte. Spart es euch bitte. Das sind keine Argumente, das sind Armutszeugnise des geistigen Niveaus.


air
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Ich zitiere mich jetzt mal von facebook:

Zitat:
So, liebe Freunde. Ich komme so eben aus dem Park um mir das Ganze auch mal selber anzuschauen! Hier mein kleiner Bericht:
Zuerstmal fällt auf, dass einige Demonstranten Polizisten, die dort nur stehen und ihren Job machen, aufs Übelste beleidigen. So viel zum Thema Demokratie und Rechte und sowas. Aber, um fair zu bleiben, die meisten Demonstranten stehen einfach nur rum. Und zertrampeln friedlich den Parkboden, den man jetzt eher als große Schlammpfütze bezeichnen sollte. Naja, oder sie schaufeln Fast Food in sich rein und lassen den Müll einfach rumliegen. Wie nennen sich die Leute noch gleich? Ach, genau - "Parkschützer". Wie treffend.
Ansonsten habe ich mehrere Leute getroffen, die versuchten, das Gespräch zu S21-Gegnern zu suchen. Bis auf einen älteren Mann haben das ALLE abgelehnt und angefangen zu schreien und zu beleidigen. Vorbildfunktion pur!

Mein Urteil ist gefällt. Ich bin dagegen. Und zwar gegen "gegen S21". Danke fürs Lesen.


Und dann hatte ich noch was hinzugefügt, das ich der Vollständigkeit halber auch hier sagen möchte. Es gilt aber nicht für die User hier, denn hier wäre das sicherlich nicht der Fall. Überall anders leider doch.

Zitat:
Ich weiß, ich bin eh nur zu jung, zu doof, habe kein Sexualleben und was ich mir noch so alles anhören durfte. Spart es euch bitte. Das sind keine Argumente, das sind Armutszeugnise des geistigen Niveaus.


air

Der Boden ist schon seit Donnerstag so. Gestern sah das für mich noch anders aus wo von den Demonstranten Putztrupps unterwegs waren obwohl der Veranstalter von politischen Demos nicht für den Müll zuständig ist und sich viele Leute in aller Seelenruhe unterhalten haben. Ich mich ja wie gesagt auch mit einer Polizistin.

Da hat auch mal der ein oder andere gepöbelt aber das was du erzählst deckt sich irgendwie nichtmal mit meiner Erfahrung vom Donnerstag. Selbst wenn ich eingestehe das ich das durch eine rosarote Brille sehe.

Argumentum ad hominem ist übrigens in der tat schlechter Stil.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Reni
[..] von den Demonstranten Putztrupps unterwegs waren.


Traurig genug. Jeder Einzelne setzt sich für den Park ein, warum kann nicht jeder Einzelne auch dafür sorgen, den Müll nicht auf den Boden zu werfen? Oder ist das irgendwie zu schwer?

So oder so. Meine eigene Tante hat mich und meine Schwester auf facebook gelöscht. Echt traurig, aber wahnsinnig lustig. Freude

air
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Zitat:
Original von Reni
[..] von den Demonstranten Putztrupps unterwegs waren.


Traurig genug. Jeder Einzelne setzt sich für den Park ein, warum kann nicht jeder Einzelne auch dafür sorgen, den Müll nicht auf den Boden zu werfen? Oder ist das irgendwie zu schwer?

air

Es geht bei dem Protest nach wie vor um S21 nicht nur um den Park, daher sind auch Leute dabei denen der Park an sich mehr oder weniger egal ist. Das Müll in die Gegend rumgeworfen wird ist ein allgemeines Fehlverhalten der Menschen und kommt nicht nur bei S21 Gegnern vor.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Ja, das stimmt. Aber der "Normalmensch" beleidigt nicht die Polizei, wenn ein Baum gefällt wird und schmeißt im selben Moment seinen Müll auf dem Boden. Es mag ein allgemeines Fehlverhalten sein, aber das macht es doch auch kein Stück besser für die Demonstranten vor Ort.

Und okay, es geht um mehr als nur den Park. Aber eben auch. Insbesondere jetzt im Moment, wo das Fällen der Bäume ansteht. Ich find es einfach nur ein klein wenig inkonsequent. Aber an anderen Stellen handeln die noch wesentlich inkonsequenter. Siehe mein Posting weiter oben.

air
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Ja, das stimmt. Aber der "Normalmensch" beleidigt nicht die Polizei, wenn ein Baum gefällt wird und schmeißt im selben Moment seinen Müll auf dem Boden. Es mag ein allgemeines Fehlverhalten sein, aber das macht es doch auch kein Stück besser für die Demonstranten vor Ort.

Das macht der Normaldemonstrant denke ich auch nicht. Das mit den Polizisten beleidigen ist allerdings echt bescheiden, vor allem wenn man bedenkt wie gut sich Demonstranten und Polizei bis zum Donnerstag gegenüber verhalten haben. unglücklich
Zitat:

Und okay, es geht um mehr als nur den Park. Aber eben auch. Insbesondere jetzt im Moment, wo das Fällen der Bäume ansteht. Ich find es einfach nur ein klein wenig inkonsequent. Aber an anderen Stellen handeln die noch wesentlich inkonsequenter. Siehe mein Posting weiter oben.

air

Was ich sagen wollte war das der Park, meiner Meinung nach wegen verschiedenen Gründen zu einem Symbol geworden ist. Das heißt das Leute fanatisch den Park verteidigen die mit Umweltschutz nichts am Hut haben einfach weil sie glauben das es da gerade zum "letzten Gefecht" kommt und nicht weil sie Bäume toll finden.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Ja, die Gemüter sind jetzt halt arg hochgeschaukelt. Aber Tatsache ist: Die Zäune sind lediglich hüfthoch und dort standen um ein Vielfaches mehr Menschen als Polizisten. Es ist also nicht so, dass die Polizei von extremer Gewaltbereitschaft ausgeht. Nicht einmal jetzt. Das finde ich schon interessant.

air
Sly Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Black
Zitat:
Original von Sly
Was für ein Blödsinn! Du willst mir ernsthaft erzählen, dass eine Polizeieinheit, die extra für eine Großdemonstration eingeteilt wurde, auf die Menge losgehen darf mit der Begründung "Och da sind wir irgendwie in Panik verfallen"?! Wozu werden die dann ausgebildet?


Die sind doch nicht alle für Großdemonstrationen ausgebildet. Außerdem sind das Situationen die man einfach nicht simulieren kann, die Leute kommen in Drucksituationen wo man einfach nicht vorhersagen kann wie sie reagieren werden.

Ahja, also ist die Polizeischule völlig umsonst? Warum schicken wir dann nicht gleich jeden herbeigelaufenen Idioten mit Uniform auf die Straße?
Das ist dann doch eine arg verharmlosende Sichtweise. Hier ist ein Interview mit einem Polizeipsychologen.
Zitat:
Wie kann es denn dann zu so einer Eskalation kommen?

Sieber: Die ist natürlich durch den Polizei-Einsatz erzeugt worden. Wenn jemand einen Baum besetzt und ihn die Polizei dann mit massivem Einsatz herunterholt, dann sehen das alle Demonstranten und sind dadurch verärgert. [...]

Ist das der Polizei nicht klar?

Sieber: Doch. Das wird sogar an Polizeischulen gelehrt.


Aber auch andere Polizisten vertreten mitlerweile diese Meinung.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Ich könnte dazu auch einiges aus einem anderen Forum kopieren und einfügen.

Aber nochmal meine Thesen:

Wenn ein Mensch hören und gehen kann und von einem deutschen Polizisten einen Platzverweis erhält, muss er ihm Folge leisten.
Das schließt selbstverständlich nachträgliche Rechtsmittel nicht aus (ein Polizist darf z.B. nicht willkürlich und illegal Platzverweise erteilen und grundsätzlich gilt erstmal Versammlungsfreiheit, auch Hausfriedensbruch gibt es nur auf befriedetem Gelände).

Wenn dieser Mensch also hören und gehen kann (ich postuliere mal, dass das alle beteiligten Demonstranten konnten) und diesen Platzverweis mehrmals ausgesprochen bekommt, die gewaltsame Entfernung angedroht bekommt und schließlich mit Gewalt entfernt wird, dann ist es nach dem Gesetz er allein, der die Gewaltanwendung verhindern kann (wenn es nicht eine sehr spontan agierende, die Struktur des Rechtsstaats und einige Gesetze ausschaltende Regierung täte).
Mit der "Gewalt" sind keine Schläge und Tritte gemeint, sondern erstmal nur das Anpacken und Wegtragen.

Passiver Widerstand in dieser Form ist de facto aktiver Widerstand. Der wiederum ist (wie ich finde zu Recht) verboten.

Das Gesetz schützt aber selbstverständlich auch die nicht-uniformierten Bürger:
Kein Polizist darf grundlos eine gefährliche Körperverletzung begehen (Pfefferspray, Schläge, Wasserwerfer). Das bedeutet er muss es ankündigen und die Verhältnismäßigkeit der Mittel (dehnbares Propagandawort) wahren.
Ich will also keineswegs einen Polizisten in Schutz nehmen (und will und kann erst Recht nicht ausschließen dass es solche gibt), der bewusst und ohne ausreichenden Grund eine Körperverletzung begeht.

Aber die einzig legitime Art und Weise mit solchen Fällen zu verfahren ist: Sich den Anordnungen der Polizei zu beugen und dann über den Rechtsweg die Schuldigen ihrer Strafe zuzuführen.

Ich war auf so vielen Demonstrationen und als Sozialdemokrat kenne ich auch viele Hippies, die weder Respekt vor der Menschenwürde, noch vor dem Rechtsstaat haben (vor allem die verdammte Antifa), aber ich schäme mich jedesmal aufs neue, wenn Demonstranten ein Verhalten an den Tag legen unter dem sie selbst niemals leiden wollen.
Bei der Merkel haben sie durch enorme Lautstärke verhindert, dass sie jemand hören kann (sie hätte in genau diesem Augenblick ja erkläre können: Studiengebühren sind abgeschafft, das hätten die Hippies nichtmal gehört...).
Sie machen Sitzblockaden oder "Fußgängerblockaden" und legen den Verkehr lahm. Jedes Kind, das im überhitzten Bus festsitzt und jede Frau, die zu spät zur Arbeit kommt ist ja nur ein Träger des Systems.
Sie beleidigen (am besten noch feige vermummt und aus der Entfernung) Menschen, die eine Polizeiuniform tragen.
usw.

Und jedesmal stelle ich diese Menschen zur Rede und erkläre, wohin ihr Verhalten führt. Dieses Verhalten tangiert nämlich wesentliche Persönlichkeits- und Freiheitsrechte anderer Menschen und spuckt auf den Rechtsstaat, der aber zugleich die einzige Grundlage ist auf der sie/wir ihre/unsere eigenen Forderungen durchsetzen können.
Furchtbare Inkonsequenz. Das sind nichtmal nur die Döner-Skins oder Chucks-Punks. Das sind durchaus auch viele Leute vom BN, den Jusos, den Grünen, etc. Berufsrebellen findet man nicht nur bei Greenpeace und attac.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Danke Zellerli. 100%-ige Zustimmung meinerseits.

air
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Und deine Tante hat dich aus Facebook gelöscht?
Heute war die Silberhochzeit meiner Eltern und da war die große Verwandschaft da. Die wenigsten teilen da meine Meinung, viele sind bürgerliche FDP-Wähler, entweder aus Geiz (und eigener Mühe und Erfolg) oder aus Menschenhass.
Aber trotz heftiger Debatten (die wir eigentlich auch auf jeder Feier in Maßen genießen und es geht ja keiner zu weit) wird niemand ignoriert oder ausgegrenzt.

Aber mach dir nichts draus: Meine Großtante in USA redet auch kein Wort mehr mit mir, weil ich damals gegen den Irak-Krieg war und Fox-News halt nicht Augenzwinkern Aber für meine Ammi-Verwandschaft ist (wie in USA durchaus üblich) Politik ein schmutziges Thema. Die waren heute aber eh nicht da.

Ich könnte jetzt nicht erkennen, dass du irgendwie inakzeptable, weil persönlich beleidigende Thesen vertrittst, also sollte sich deine Tante mal wieder einkriegen. Rückzug (vor allem mit solchen Mitteln) hilft niemandem.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Ich hatte mit ihr eine kleine Diskussion, soweit auch okay. Dann mischte sich ein Freund von ihr mit einer Beleidigung unterhalb der Gürtellinie ein. Daraufhin habe ich ihn gebeten, mich nicht zu beleidigen und mich von nun an zu siezen (ich bin 20, das ist mein gutes Recht).
Er hat sich weiter blöd verhalten, den Kommentar aber gelöscht, nachdem ich mit §185 StGb gewunken habe.

Jedenfalls: Da meine Tante, wie er, gegen S21 ist, war ich natürlich der Arsch. Warum auch immer. Augenzwinkern Sie meinte dann, ich könne sie ja löschen, wenn ich will. Darauf entgegnete ich, dass ich die Sache gar nicht persönlich nehme. Wir haben verschiedene Ansichten - na und? Deswegen mag ich sie als Menschen doch nicht weniger.
Nachdem meine Schwester auf facebook noch einen pro-S21-Kommentar verfasste hat sie uns beide dann gelöscht. Aber hey, wenn es ihr irgendwie hilft ... Augenzwinkern

Meine Schwester hat ihr noch eine Nachricht geschrieben. Sie meinte aber, sie möchte keinen Kontakt mehr. Ich finds arg krass, aber nunja. Sollte sie irgendwann erkennen, dass sie etwas heftig reagiert, bin ich durchaus willens, die Sache zu vergessen. Augenzwinkern

Lustig war: Ich war der Einzige, der ruhig und sachlich in der Diskussion blieb. Aber nur, weil ich halt nicht gegen S21 bin, wurden dann noch Dinge gebracht wie "so jung und so frustriert" oder ich solle Respekt vor der Lebenserfahrung von dem Typen haben, der mich aus heiterem Himmel beleidigt hat. Für mich ist sowas eine Lachnummer.
Und zu sagen "Du bist ja erst 20" ist sowieso Käse. Was hat das nennen von Fakten über eine Person mit Argumenten zu tun. Ich sag ja auch nicht "Du bist Bartträger, du hast also keine Ahnung". Die Schülerdemonstranten waren nichtmal volljährig, aber bei denen sagt er sowas nicht. Tolle Konsequenz. Augenzwinkern

air
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Habe das alles auch gelesen von dir, aber irgendwie übersehen dass es ein Freund deiner Tante war, der mit solchen Kommentaren angefangen hat.
Naja falls sie das fortsetzen will mit dem Ignorieren, musst du fast froh sein. Was willst du mit einer Tante, die dich hasst für deine Meinung über einen bestimmten Vorgang? Da kann man echt nur hoffen, dass sie es einsieht und zurückrudert.

Weil du gerade von den Schülern gesprochen hast:
Ich verstehe jeden Polizisten, der einen 17-Jährigen (ein "Kind"), der blockiert und beleidigt und tritt genauso behandelt wie einen 55-Jährigen ("älteren Mensch") oder einen 25-Jährigen, der das tut
Ich finde übrigens, dass man in manchen Fällen unbedingt die Eltern zur Rechenschaft ziehen muss.
Entweder weil sie ihre Kinder wissentlich zum Blockieren (also zur mutwilligen Konfrontation und damit Gefahr für sich) gehen lassen.
Oder weil sie ihre Kinder mitschleppen zum Blockieren und sie damit noch bewusster der Gefahr aussetzen. Das hätte dann schon was von "Schutzschild", um nachher dick Presse zu haben.

Das gilt selbstverständlich nur für wenige Eltern, denn Kinder mit zur Demo nehmen oder sie zur Demo lassen ist ja kein Problem. Erst, wenn man weiß und duldet oder selbst veranlasst, dass sie dort nicht auf die Anweisungen der Polizei hören, gefährdet man bewusst das Kindeswohl.

Ich habe das Video gesehen, in dem erstmal ein Streifenwagen überrannt und "besetzt" wird (verschiedene Straftaten also verübt werden).
Die sahen mir (huuu ich vorurteilsbeladener Menschenkenner) aber so aus, als machten sie das nicht zum ersten mal. Deren Eltern sind also unter gewissen weiteren Umständen belangbar.

Übrigens bitte ich Befürworter der "systematisch-friedliche-Kinder-und-Senioren-knüppel"-These, mir etwas Videomaterial zu liefern.
Habe schon dutzende Videos gesehen und nie war eins eindeutig.
Das "schlimmste" war ein Polizist, der auf große Distanz Pfefferspray (offensichtlich nicht ausreichend kontrolliert und ohne für alle Beteiligten hörbare Vorwarnungen) einsetzte. Aber da hat man nicht gesehen, dass der Strahl sein Ziel getroffen hätte und der Täter wiederum war gut zu erkennen und den würde ich mal anzeigen.
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Zellerli
Weil du gerade von den Schülern gesprochen hast:
Ich verstehe jeden Polizisten, der einen 17-Jährigen (ein "Kind"), der blockiert und beleidigt und tritt genauso behandelt wie einen 55-Jährigen ("älteren Mensch") oder einen 25-Jährigen, der das tut

Ein 17 Jähriger ist meiner Meinung nach auch kein Kind mehr sondern zumindest mal Jugendlicher. Der sollte auch selbst schon wissen was er tut.
Zitat:
Original von Zellerli
Ich finde übrigens, dass man in manchen Fällen unbedingt die Eltern zur Rechenschaft ziehen muss.
Entweder weil sie ihre Kinder wissentlich zum Blockieren (also zur mutwilligen Konfrontation und damit Gefahr für sich) gehen lassen.
Oder weil sie ihre Kinder mitschleppen zum Blockieren und sie damit noch bewusster der Gefahr aussetzen. Das hätte dann schon was von "Schutzschild", um nachher dick Presse zu haben.

Ich glaube kaum das Eltern ihre Kinder dazu aufgefordert haben die Polizei zu provozieren damits schöne Bilder gibt. Was die Blockaden angeht die sind bei Anti Atom Demos absolut üblich und da ist auch nicht jeder 18 oder älter.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Auch hier: Ich kann dir wieder nur völlig zustimmen.
Egal wie alt man ist - wen man sich ebenso in die erste Reihe stellt und entsprechend verhält, dann muss man auch damit rechnen, genauso behandelt zu werden. Jugendliche ja mal sowieso.

Und diese Videos habe ich auch noch nicht gesehen. Aber dafür Bilder, in denen sich Menschen nahezu freudvoll mit gehobenen Händen in den Wasserstrahl gestellt haben und sich dann wundern, dass es weh tut.

air
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Grade aus Brasilien erfahren in der Folha steht in Deutschland würden Polizisten Kinder prügeln. Damit ist unabhängig von der Rechtmäßigkeit der Aktion das Kind nun wohl endgültig im Brunnen.

Um das mal zusammen zufassen, die Schülerdemo war als solche angemeldet und sollte zu dem Zeitpunkt an dem die Polizei anrückte losziehen. Daraufhin haben die umgedreht und wurden daraufhin vertrieben.

Meiner Meinung nach genau das was zu erwarten war. Hätte man die Polizeiaktion später gestartet wären die Schüler weg gewesen. Für mich klingt das so als wären da irgendwo ziemliche Dilettanten am Werke. Das wir damit jetzt international aufsehen erregen ist alles andere als gut.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Kann ich irgendwo (möglichst gegengeprüft) nachlesen, wie die Chronologie und die Örtlichkeiten aussahen?

Es wird oft behauptet, dass eine angemeldete Demo unrechtmäßig zerschlagen wurde.
Ich nehme mal stärkstens an, dass das nicht der Fall war.

Ich habe die These, dass Arbeiten auf dem Gelände durchgeführt werden sollten und dafür entsprechend Zäune aufgebaut werden sollten und einige Menschen diese von der Stadt genehmigten und angeordneten Arbeiten gestört haben und auch nach einem Platzverweis (also widerrechtlich) ihre Störaktion fortgesetzt haben.

Falls diese Menschen aus einer angemeldeten Demonstration stammten, muss man den Organisatoren und Ordnern größte Vorwürfe machen.
Die (zugegebener Maßen reißerischen) "Stuttgarter Nachrichten" behaupten sogar, die Route der Demonstranten sei spontan durch den Park gelegt worden.

Mir kommt einfach nicht in den Sinn, wie jemand darauf kommt sich mit der Staatsgewalt so provokativ anzulegen.
Hat der was gegen unseren Rechtsstaat? Offensichtlich will derjenige doch, dass demokratisch legitimierte Entscheidungen aufgrund seiner Gewaltanwendung (Blockade, Drängelei, etc.) nicht umgesetzt werden.
Wie kann er ein System gutheißen, dass so etwas zuließe? Also de facto eine Form des "Recht des Stärkeren", wo ein - nicht demokratisch legitmierter - Gewaltanwender zu seinem Willen kommt.

Und wenn es im Ausland (ist ja Fakt) heißt, dass in Deutschland Kinder durch Polizeieinsatz verletzt wurden, dann kann ich nur hoffen, dass auch die Menschen im demokratischen Ausland wissen, dass es ein Gewaltmonopol gibt und dass Entscheidungen in einem demokratischen Rechtsstaat nicht im Straßenkampf getroffen oder geändert werden.
Ich kann leider kein Spanisch äääh Portugiesisch, aber bei CNN finde ich garnichts und bei BBC steht das ausreichend differenziert (dass eben die Polizei die Demonstranten auch unter Einsatz von Gewalt vom Baugelände abgehalten hat).
Da kann sich dann jeder seinen Teil dazudenken und wie die landeseigene Polizei reagieren würde.
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Es war geplant das die Schülerdemo vom Schloßpark aus durch die Stadt zieht. Also sollten die einfach weiterlaufen während hinter ihnen abgesperrt wird. Das ist rechtlich schön und gut, aber anzunehmen das das so abläuft ist meiner Meinung nach unglaublich naiv und das was passiert ist war das was zu erwarten war.

Brasilien kannst du was Polizeigewalt angeht nicht mit England vergleichen, die hatten da bis 85 eine Militärdiktatur und sind daher eben wesentlich empfindlicher was sowas angeht. Zudem ist die Polha meines Wissens allgemein gerne etwas reißerischer.
Edit: Trotzdem oder eher gerade deswegen richtet das in Südamerika möglicherweise einen ordentlichen Imageschaden an und davon hat niemand was.
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Reni
aber anzunehmen das das so abläuft ist meiner Meinung nach unglaublich naiv und das was passiert ist war das was zu erwarten war.


Dann ist das aber die Schuld der Demonstranten. Oder von Polizei und Demonstranten. Aber definitiv nicht die alleinige Schuld der Polizei.
Wenn man weiß, dass es schiefgehen wird, gehört so eine Demo gar nicht erst genehmigt. Aber dann hätten sie auch alle wieder nur rumgeheult.

Es ist doch merkwürdig, dass es tausende Zeugen von etwas geben muss, aber dennoch keine klare Aussage existiert. Fakt ist:
1) Die Bauarbeiten waren genehmigt
2) Die Demo war in irgendeiner Form genehmigt

Beides zusammen passt aber nicht. Eine Demo, die die Bauarbeiten stört, wird sicher nicht genehmigt. Also haben die Demonstranten irgendetwas getan, das nicht erlaubt war (wie Reni ja beschrieb). Aber dann haben die eben einen Fehler gemacht, gegen geltendes Recht verstoßen und das legitimiert für mich den Polizeinsatz, die Durchführung der Bauarbeiten zu sichern, indem die Demonstranten vertrieben werden. Notfalls mit Gewalt. Ob das nun unter der "Wahrung der Verhältnismäßigkeit der Mittel" geschah steht dann ja nochmal auf einem anderen Blatt.

air
Reni Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Beides zusammen passt aber nicht. Eine Demo, die die Bauarbeiten stört, wird sicher nicht genehmigt. Also haben die Demonstranten irgendetwas getan, das nicht erlaubt war (wie Reni ja beschrieb). Aber dann haben die eben einen Fehler gemacht, gegen geltendes Recht verstoßen und das legitimiert für mich den Polizeinsatz, die Durchführung der Bauarbeiten zu sichern, indem die Demonstranten vertrieben werden. Notfalls mit Gewalt. Ob das nun unter der "Wahrung der Verhältnismäßigkeit der Mittel" geschah steht dann ja nochmal auf einem anderen Blatt.

air

Was mich daran vor allem stört ist das es so klingt als wäre irgendein hoch kompetentes Deeskalationsteam offensichtlich völlig überrascht von der Entwicklung gewesen. Edit: Also nicht bei dem was du sagst sondern bei dem was die Politiker sagen.
Ich persönlich bin auch eher angefressen weil ich eben denke das irgendjemand da die Polizei wissentlich, oder aus Inkompetenz, in die Scheiße geritten hat.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Air:
Zitat:
Beides zusammen passt aber nicht. Eine Demo, die die Bauarbeiten stört, wird sicher nicht genehmigt. Also haben die Demonstranten irgendetwas getan, das nicht erlaubt war (wie Reni ja beschrieb). Aber dann haben die eben einen Fehler gemacht, gegen geltendes Recht verstoßen und das legitimiert für mich den Polizeinsatz, die Durchführung der Bauarbeiten zu sichern, indem die Demonstranten vertrieben werden. Notfalls mit Gewalt.


Das ist genau die Logik, der ich momentan auch folge.
Sly Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Airblader
Dann ist das aber die Schuld der Demonstranten. Oder von Polizei und Demonstranten. Aber definitiv nicht die alleinige Schuld der Polizei.

Aber wer sagt das denn? Solche Schwarz-Weiß Aussagen sind doch immer falsch. Was das angeht, stimme ich größtenteils Zellerlis heutigem (ersten) Post zu.

Zitat:
Beides zusammen passt aber nicht. Eine Demo, die die Bauarbeiten stört, wird sicher nicht genehmigt. Also haben die Demonstranten irgendetwas getan, das nicht erlaubt war (wie Reni ja beschrieb). Aber dann haben die eben einen Fehler gemacht, gegen geltendes Recht verstoßen und das legitimiert für mich den Polizeinsatz, die Durchführung der Bauarbeiten zu sichern, indem die Demonstranten vertrieben werden. Notfalls mit Gewalt. Ob das nun unter der "Wahrung der Verhältnismäßigkeit der Mittel" geschah steht dann ja nochmal auf einem anderen Blatt.


Aber genau diese Haltung zu der Legitimation finde ich problematisch. Man kann doch diese Diskussion nicht aus rein rechtspositivistischer Sicht führen! Das halte ich ehrlich gesagt für feige, weil dieses Problem damit viel zu sehr vereinfacht wird. Zumal man selbst bei der Sichtweise noch das Dokument des Eisenbahnamtes nicht vergessen sollte, bevor man mit der Floskel "demokratisch legitimiert" um sich schmeißt.

Betrachte man doch das Problem von dem Gesichtspunkt aus, dass S21 ja auch mit einem Ziel beschlossen wurde - es sollte die Infrastruktur nachhaltig verbessern und modernisieren und dadurch zu einer Langzeitinvestition werden - und mit einer Kostengrenze. Dass dieses Ziel und die Kosten nun ganz und gar nicht mehr erreicht werden kann, steht doch außer Frage. Eine Quelle brauche ich mitlerweile ja nicht mehr zu posten, wenn ich sage, dass die Kosten voraussichtlich explodieren. Und was ist mit dem Ziel? Schauen wir doch mal!
Zitat:
Züge brauchen Strom, Züge brauchen Signalanlagen, ohne die können sie nicht fahren. Bei dem Bahnprojekt Stuttgart 21 ist das in den Planungen jedoch nicht vorgesehen.

Warum auch. Wer braucht schon Strom oder Signalanlagen. Das kann man doch alles später machen. Außer bei den Tunnels, natürlich, die sollte man von vorneherein so auslegen, das das passt.
Zitat:
Da der Untergrund in der baden-württembergischen Landesshauptstadt sehr tückisch ist, werden die Tunnel von den üblichen "Regelprofilen" abweichen: Sie werden kleiner und enger, sie haben einen reduzierten Radius von nur 4,05 Metern - zu schmal für die übliche bahntechnische Ausrüstung.

Sie planen nicht völlig ohne Signaltechnik, nein, sie planen mit einer Signaltechnik, für die es in Deutschland kaum kompatible Züge gibt. Auch unwichtige Randdetails wie Brandschutz sind bisher nicht in die Planung eingeflossen. Braucht man ja auch nicht. Wir reden hier schließlich von der Deutschen Bahn. Da passieren keine unvorhergesehenen Probleme! Augenzwinkern

Dazu noch eine nicht-neutrale, aber dennoch fachlich ausgelegte Quelle von einem Bahn-Nerd.

Das heißt, das was beschlossen wurde, wird de facto nicht umgesetzt werden können. Wer kann denn mit gesundem Menschenverstand dann ernsthaft behaupten, man dürfe das Projekt jetzt nicht unterbrechen, weil es ja auf demokratischem Wege beschlossen wurde? Genau das macht aber die Regierung BaWü zurzeit. Und deshalb sind die (meisten) Menschen auf der Straße.
Wenn man dieses Argument für gültig hält, darf man auch gegen eine absichtlich provokante Demo nichts sagen: Angemeldet war sie, also demokratisch legitimiert. Die Umsetzung ist ja ne andere Frage... Augenzwinkern

Und zu dem konkreten Polizeieinsatz in Freitag habe ich ja auch etwas gesagt. Natürlich kann man das rechtspositivistisch begründen, das halte ich aber für feige. Die Verhältnismäßigkeit muss man doch beachten! Denn letztendlich ist Recht zum Teil auch nur eine Form der formalen Umsetzung von ethischen Normen.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Inhaltlich bin ich auch gegen S21.
Ich hätte das Bahnhofsgebäude gerne erhalten gehabt.

Aber kein Grund mich an Bäume zu ketten Augenzwinkern
Sly Auf diesen Beitrag antworten »

Das ist ja auch in Ordnung so. Wenn ich da leben würde, würde ich es vermutlich auch nicht.
Nur vermag ich bei dieser Sachlage niemanden kritisieren, der genau das tun möchte.
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Dochdoch, das würde ich grundsätzlich, wenn jemand mit undemokratischen Mitteln agiert. Habe oben bereits genannt, wozu das führt.
Also vielleicht würde ich das nicht für alle Zeiten und grundsätzlich verurteilen, aber so viel Einblick hat man dann doch noch, dass man grob erkennen kann, worum es geht umd worum es nicht geht.
Cel Auf diesen Beitrag antworten »

Tagchen, ich bin wieder hier! smile

Und: Ich freue mich, dass auch ich vielleicht wieder bald eine Frage habe: Morgen starten bereits meine beiden Mathevorlesungen: Dynamische Systeme und Differentialgeometrie I. smile
Sly Auf diesen Beitrag antworten »

Hey cool, DiffGeo habe ich vor einem Jahr gemacht und dynamische Systeme höre ich auch ab nächster Woche. Augenzwinkern
Aber die hat vermutlich stofflich gar nicht mal so viel gemeinsam mit deiner.

Zitat:
Original von Equester
Ich entscheide anhand deiner Note...Deal? Big Laugh


Achja, um darauf zurückzukommen...Frag mich nicht, wie ich es angestellt hab, aber es wurde ne 1,0. Deal ist ja Deal... Big Laugh
Equester Auf diesen Beitrag antworten »

Das Schicksal schlägt in mehrfacher Hinsicht zu xD
Ich schau normal recht selten hier rein :P
(Die ganzen Dialoge in riesiger Länge Oo ...sry xD)
Und jetzt wo mal was essentielles drinsteht schau ich rein!!! xD

Ich werd dich dran erinnern, Sly!!!



Aber auch ein anderer Grund führt mich zu diesem Post.
...Wie weit sind die Menschen schon verkommen traurig Die
Mediengiganten die nur noch nach Profit streben. Moralische
Dinge stehen nicht länger auf der Liste...

http://www.portal.gmx.net/de/themen/unte...s/11323698.html
Sly Auf diesen Beitrag antworten »

Solche Vollidioten. Genau deshalb hasse ich solche Sendungen
Airblader Auf diesen Beitrag antworten »

Auf die Gefahr hin, mich unbeliebt zu machen ...
Es steht ja außer Frage, dass sowas nichts im TV verloren hat. Aber bei dem verlinkten Bericht finde ich die Geschehnisse extrem unüberschaubar. Es klang jedenfalls so, als ob das keineswegs geplant war, sondern ein zufälliger Ablauf der Dinge war. Inwiefern man hier der Sendung Schuld geben kann finde ich da fragwürdig. Dazu müsste irgendjemand im Sender doch auch erstmal mitbekommen, was gerade eigentlich passiert etc. pp. und dann den "Not-Aus" drücken.

Aber wie gesagt - das ist eine Vermutung. So ganz klar ist der genaue Hergang für mich irgendwie nicht.

Themenwechsel:

Leute danach zu fragen, ob dies ein Traum ist, ist nutzlos. Sie können im Traum lügen. Eine Lektion, die ich heute Nacht lernen durfte. seufz.

air
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe das noch nicht gesehen, obwohl mir es bereits von Privatsendern, ARD und jetzt auch hier im Matheboard angeboten wurde.

Wer es anschaut, füttert sie.

Mit dem Tag, an dem man damit keine Quote mehr macht, sprudelt keine Knete mehr und die Blutsauger lassen ab.

Ich hasse es wenn dann so Aussagen kommen wie "da kann man ja kaum hinschauen", "ist das widerlich", "furchtbar, dass sowas gesendet wird", aber derjenige, der scheinheilig diese Aussagen loslässt, schaut gebannt hin, statt abzuschalten.
Und da ist es vollkommen egal ob das die Orginalübertragung ist oder eine Wiederaufbereitung durch Hetzmagazine auf RTL&Co.
Jeder einzelne von uns hat es in der Hand, ob so etwas Erfolg haben kann.

Von diesen Ausrutschern will ich höchstens anonymisiert in der Zeitung lesen, aber wehe ich finanziere damit die emotionale Ausbeutung.

Das Not-Aus gibt es übrigens bei manchen Sendern. Oder es gab es zumindest mal in einem sehr bekannten Fall (allerdings nicht live, jedoch sehr kurzfristig). Zum Beispiel beim SWR bei der Geiselnahme von Gladbeck. Der Plasberg hat mal erzählt, dass er einer der Reporter vor Ort war und ein Interview geführt hat mit einem Täter. Er hat das so gerechtfertigt, dass er vor Ort erstmal alles aufnehmen muss, was er kann und dabei nicht filtern und selektieren kann/will/soll.
Sein Redakteur im SWR hat dann aber entschieden, nichts davon zu senden.
Ich will dem Plasberg da auch erstmal keinen Vorwurf machen, solange das Gesamtsystem funktioniert. Und das hat es ja.

Aber wenn es keine Kontrollinstanzen gibt, dann macht sich jeder schuldig, der an so einer Aktion beteiligt ist und die Tragweite erkennt.
Equester Auf diesen Beitrag antworten »

Ist eben nicht das das Problem?
Jeder redet davon, aber du selbst stehst nur dumm da. Warum dann nicht geschwind
den Fernseher anstellen und schaun was RTL darüber berichtet. Schon
kann man wieder zurück zum Gespräch und aber diesmal mitreden!
Gruppenzwang, wie auch immer...er leitet unsere Gesellschaft. Keiner gesteht
sich Schwächen ein unglücklich
Wenn sich das nicht ändert, können die Mediengiganten nur profitieren.

Außerdem weiß man erst danach, dass es nicht sehenswert war/sein sollte.
-> Hinterher ist man immer schlauer :P
Zellerli Auf diesen Beitrag antworten »

Es ist richtig, dass es schwer ist im Voraus zu sagen: Das sollte man nicht unterstützen (weil man ja nicht weiß was man hier nicht unterstützen soll).
Aber wenn man davon von Bekannten hört oder in einem sogenannten "Magazin" die Anmoderation mitkriegt, kann man noch umschalten.

Boooa is das geil heute.
Gerade Zwischenprüfung in Ana gehabt. Hab jetzt ewig gestrebt.
Das war nur ziemlich peinlich vorhin. Ich sitze um 1500 vorm Prüfungsraum. Kommt einer geht in den Raum, geht wieder raus:
Meint er zu mir: "Sie haben dann um 15:15 Uhr oder?"
Ich: "Ja, richtig."
Er geht wieder weg. Ich geh vorher nochmal aufs Klo und sitze dann wieder vorm Prüfungsraum.
Kommt der (offensichtliche) Beisitzer:
Er: "Puh, noch geschafft."
Ich: "Ja, geht noch nicht los."
Er: "Ist schon jemand drin?"
Ich: "Denke nicht, ist vorhin jemand rein und raus. Aber der war wohl unbeteiligt, daher scheint da nichts los zu sein."
Nach ner Weile schaut er dann rein.
Sitzt der "Unbekannte" drin und entpuppt sich als mein Professor, bei dem ich so glorreich die Ana1 gerockt hab (und danach nie wieder was mit Ana zu tun hatte) und den ich eigentlich meinte einmal 20min in einer Vorlesung gesehen zu haben.
Der ist scheinbar wieder rein als ich auf der Toilette war.
Hatte mein "Ersatz-Prof", bei dem ich Ana2 machen wollte (der, der die Übungsblätter persönlich in der VL wollte) wenigstens darin einen Vorteil. Den kannte ich schon in der dritten Stunde.

Boa peinlich.
Aber der war super fair. Dachte die Prüfung (waren Gerüchte) ging nur über Ana1+2 und hab daher erst am Vortag von den anderen Prüflingen erfahren, dass Ana3 gleichwertig drankommt. Also Strategie (auf die kam ich aber erst nach den Regelintegralen, dem häääässlichen Lebesgue und den Mannigfaltigkeiten - alles im Crashkurs): Lerne ein Thema aus Ana3 gut und fang damit an. Dann nimmst du das als freies Einstiegsthema und bist mit Ana3 vielleicht fertig.
Ging auch gut auf.
Leider war ich dann eeewig gehangen beim Taylor im R^n. Obwohl das einer von den Sätzen war, die ich quasi auswendig konnte (weil sie so wichtig sind und oft kommen). Konnte aber echt kaum schlafen die Nacht vorher.
Das war Nervösität und Pech. Dass kein Strich Ana1 drankam (naja die Stetigkeit sollte ich mehrdimensional definieren, das kann man haaalbwegs zählen) war auch Pech. Aber dass in meinem Crash-Kurs-Lernen nicht viel über Mannigfaltigkeiten und Lebesgue hängen geblieben war und das aber auch nicht verlangt war, war Faulheit und Glück.
Finde es hat sich ausgeglichen, denn er ist bekannt dafür das Thema zu wechseln, wenn man hängt (also selbst, wenn es gekommen wäre, wäre ich deshalb nicht durchgefallen). Und im Vergleich zu anderen, die gut weggekommen sind und trotz Lernens im Grunde nichts verstanden haben von der Integrationstheorie, war ich auch nicht mit Glück überschüttet.

Bin zufrieden mit meiner 2,3.
Finde das entspricht ziemlich gut dem, was ich kann in Ana1-3 (Ana1: 1, Ana2: 2, Ana3: 4 wäre meine Selbsteinschätzung).
Equester Auf diesen Beitrag antworten »

Haha, von 4 auf 2,3 hört sich doch gut an.
Mit den Themen selbst kann ich kaum was anfangen :P Physiker xD

Ich hatte Chemie geschrieben...geh mit einem 2,7-3,3 Gefühl raus...und hab ne 5 Oo traurig
Wollte einsehen -> aber keine Meldung und des ist schon passiert :P
Da mit dem Prof leider nicht gut Kirschen essen ist traurig ...

Naja, sind mit mir noch 65% andere durchgefallen^^
Louis1991 Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Equester
Haha, von 4 auf 2,3 hört sich doch gut an.
Mit den Themen selbst kann ich kaum was anfangen :P Physiker xD

Ich hatte Chemie geschrieben...geh mit einem 2,7-3,3 Gefühl raus...und hab ne 5 Oo traurig
Wollte einsehen -> aber keine Meldung und des ist schon passiert :P
Da mit dem Prof leider nicht gut Kirschen essen ist traurig ...

Naja, sind mit mir noch 65% andere durchgefallen^^


Ist Chemie Pflicht für Physiker? Wäre ja noch ein guter Grund, nicht Physik zu studieren Big Laugh

@Zellerli: Glückwunsch zur bestandenen Zwischenprüfung Prost
Equester Auf diesen Beitrag antworten »

Unsere Uni ist so viel ich weiß einer der wenigen Unis die das machen.
Also prinzipiell: Nein xD

(Stuttgart)
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »