Adventkalender

Neue Frage »

grybl Auf diesen Beitrag antworten »
Adventkalender
Jeder kennt ihn - den klassischen Adventskalender aus der Kinderstube - hier wird er revolutioniert: aus den kleinen Beuteln, gefüllt mit Schokolade oder Bonbons, werden digitale Felder, hinter denen sich faszinierende Rechen- und Knobelaufgaben verstecken.

Adventkalender http://www.mainzelahr.de/smile/feiertage/smileys18.gif
pimaniac Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Adventkalender
Ich bin zu alt
 
 
grybl Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Adventkalender
ich auch traurig , aber trotzdem nett oder?
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

ja das ist total süß...
aber ich kanns nicht aufmachen, muss ich da bis zum 1.12 warten?
*neugierig*

mfg jochen
sommer87 Auf diesen Beitrag antworten »

nanana, wer will den schon so früh das christkind stören Augenzwinkern

(muss man dann schielen oder wird man ganz blind Hammer )

find ich gut die idee smile
therisen Auf diesen Beitrag antworten »

Prima Sache! Danke für den Link smile
Ben Sisko Auf diesen Beitrag antworten »
RE: Adventkalender
Zitat:
Original von pimaniac
Ich bin zu alt


Man kann trotzdem mitmachen, ist bloss nicht gewinnberechtigt.
iammrvip Auf diesen Beitrag antworten »

ich gehör gerade zum gewünschten alter Big Laugh .
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

hmm, heute ist der 2. (definitiv smile ), aber ich kann das 2. türchen nicht aufmachen, nur das erste. verwirrt
warum ist das so? weiß das jemand?

mfg jochen
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Buschmann Du wirst doch nicht zu früh dein Türchen aufmachen wollen!
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

also am 2. darf ich doch wohl das 2. türchen aufmachen?!
das ist doch nicht zu früh unglücklich .

nicht das ich nicht auch schon auf dem 24. rumgeklickt hätte, aber.... Augenzwinkern

mfg jochen
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Ähmm, mein Link war wohl zu undeutlich: Erst ab 18 Uhr
JochenX Auf diesen Beitrag antworten »

ach so, das war ein Link, hehe, dachte du hättest es nur unterstrichen, damit ich das auch gut sehen kann.
okay, dann ist ja alles in ordnung....
danke für die antwort.......

mfg jochen
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Passt bloß auf, da wird wieder der Beste durch Losen ausgewählt. Und so was kann ich nicht ausstehen. War bei mir auch ein Mal beim Tag der Mathematik in Berlin der Fall, wo man mit voller Punktzahl nur einen 2.Platz bekommt. Ich hoffe ihr startet nicht in meiner Klassenstufe(10.), denn ich könnte mal einen neuen Taschenrechner gebrauchen.
PK Auf diesen Beitrag antworten »

uähhhh, ich kann ihn nicht öffnen traurig traurig traurig traurig
iammrvip Auf diesen Beitrag antworten »

dort sind aber grad sehr viele user...lädt ja ewig
sommer87 Auf diesen Beitrag antworten »

gestern wars noch schlimmer...

@PK: bist du auch angemeldet?
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Die Aufgaben habe ich schon ,aber ich kann keine Lösung abschicken.
Hier die Aufgaben, für die die nicht reinkommen
Moleküle spielen in unserem täglichen Leben - meist unbemerkt - eine wichtige Rolle. Dabei ist es bei vielen biologischen Prozessen von entscheidender Bedeutung, dass Moleküle keine starren Gebilde sind,
sondern flexibel ihre Form ändern können.

Betrachten wir eine sehr große Anzahl eines gewissen Moleküls, das in zwei Formen vorkommen kann: einer aktiven und einer inaktiven. Nehmen wir an, dass zu Beginn alle Moleküle in der inaktiven Form vorliegen. An jedem Tag gehen aufgrund ihrer Flexibilität 30% der inaktiven Moleküle in die aktive Form über, während gleichzeitig 10% der aktiven Moleküle wieder in die inaktive Form zurückwechseln.

Welcher Anteil der Moleküle befindet sich nach sehr, sehr langer Zeit in der aktiven Form?

Mögliche Antworten:
1) Ein Viertel 2) Zwei Drittel
3) Drei Viertel 4) Ein Drittel
5) Zwei Fünftel 6) Ein Neuntel
7) Drei Zehntel 8) Zwei Zehntel
sommer87 Auf diesen Beitrag antworten »

hm, hat bei mir eben alles einwandfei funktioniert...

zu der aufgabe: für alle, die die lösung raushaben bitte hier im board keine lösungen posten... wir wollen ja gleiche bedingungen für alle smile
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Meine Lösung habe ich jetzt auch abgeschickt. Und ich werde schon keine Lösungen posten, denn ich will ja erster werden smile
Edit:Hat eigentlich jemand von euch schon voriges Jahr mitgemacht?
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich weiß, dass wir keine Aufgaben hier behandeln sollen, aber ich würde mal gerne wissen, ob jemand ein eindeutiges Ergebnis bei dieser Aufageb raus hat, was dem oben angegeben Prinzip entspricht, ich habe nämlich nach der Bescheibung keine Lösung gefunden, meine aber, dass sie sich irgendwo mit Aktivierungswert und Wert vertan haben. Und wenn das der Fall wäre, dann gäbe es eine eindeutige Lösung. Und man kann so was eigentlich sehr vieldeutig interpretieren, was ich nicht so schön finde. Ich könnte z.B. interpretieren, dass immer um den Anfangswert*a oder b verändert wird, ich könnte vermuten, dass sie gleichzeitig verändert werden oder ich könnte vermuten, dass sie sich nur ändern, wenn der Aktivierungswert überschritten ist, aber davon stand nichts im Text...
Also mir würde schon genügen, wenn ihr mir sagt, ob es eindeutig lösbar ist oder nicht.
Aber bitte keine Lösungen posten, da ich ein gerechter Teilnehmer bin und nur meine Lösungen selbst finden will.
Aber leider ein leicht frustierter.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Mal wieder eine tolle Frage, zu der Aufgabe: Ich tue mich irgendwie mit dem erstehn der Aufgabe schwerer als mit dem Lösen. Also was heißt optimal? Sagt der OSterhase sich dann:"Er denkt sicher, dass ich denke, dass ich damit die besten Chancen habe?" Oder geht er erst mal nur von seinen Sachen aus? Ich würde dazu tendieren, dass er auch noch mit überlegt, was der andere machen könnte.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Hier ist mal die Aufgabe:
"Klaus hat einen neuen Taschenrechner zum Nikolaus bekommen. Begeistert löst er sofort die quadratische Gleichung x^2-2*10^10+1=0
mit der abc (bzw.pq) - Formel
und erhält als Lösungen x1=2*10^10 und x2=0 ."

Welche Aussage ist korrekt?

1) Der Taschenrechner ist defekt und muss umgetauscht werden.
2) Das Ergebnis ist korrekt.
3) x1 ist falsch, x2 richtig.
4) x2 müsste negativ sein.
5) Der Fehler in x2 ist größer als 1.
6) Der Fehler in x2 liegt zwischen 2% und 10%.
7 ) Bei der Berechnung von b^2-4c ist alle Information über x2 verschwunden.
8) Der Fehler in x1 liegt zwischen 2% und 10%.
9 ) Bei der Addition -b+(b^2-4c)^(1/2) ist alle Information über x1 verschwunden.

Oder am besten schaust sie euch selbst auf dieser Seite an https://fzt86advent.mi.fu-berlin.de/aufgaben/8/8.php

Ich kann eigentlich alle Lösungen ausschließen. Also habe ich ein kleines Problem
Würde mich echt freuen, wenn ihr mir sagen könntest, ob die vom Adventskalender mal wieder eine Aufgabe ohne richtige Lösung ins Netz gestellt haben.
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Zitat:
Original von Sciencefreak
Ich kann eigentlich alle Lösungen ausschließen.


Dann fehlen dir wahrscheinlich ein paar Kenntnisse über die Numerik von Rechenmaschinen... Weiter will und darf ich das hier natürlich nicht ausführen.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich weiß, dass Taschenrechner mit Rundungswerten rechnen, soll man daraus schließen, dass sie defekt sind? Dann gibt es keine ganzen Taschenrechner und x2=0 ist doch eine eindeutige Aussage und heißt doch nicht, dass der gerundete Wert von x2 gleich 0 sein soll. Ich habe die Aufgabe einfach mal schriftlich gerechnet ohne irgendwie zu runden und komme auf ander Ergebnisse, welche mir mein Taschenrechner (der rundet auf 16 Stellen und kriegt dabei andere Ergebnisse raus) auch gegeben hat.
Edit: Es geht doch hier nicht um die Numerik von Rechenmaschinen sondern einzig und allein um die richtige Lösung. Ich weiß auch, dass der Fehler bei der Rundeung passiert ist, aber ich muss diesen Fehler ja irgendeiner Antwort zuordnen und da gibt es keine
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Eine Frage: Ab wann ist es denn nicht mehr wettbewerbsverzerrend, über diese Frage näher zu diskutieren? (Ich will nämlich nicht den Eindruck erwecken, dass ich mich vor einer Antwort drücke.)
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Sag mir doch wenigstens, was ich über die Numerik von Rechenmaschinen nicht weiß, was hier so wichtig ist. Es ist doch nur Lösung 1 in Zusammenhang mit einer Rechenmaschine, alle anderen Aufgaben sind rein mathematischer Natur. Und ich kann mir nicht vorstellen, dass irgendeine Firma die Taschenrechner umtauscht, die runden. Dann nehme ich halt einfach die erste Lösung, da ich weiß, dass alle anderen falsch sind. Meiner Meinung ist diese zwar auch falsch, aber irgendeine falsche muss ich ja auch nehmen. Und der Wettbewerb läuft bis 31.Dezember.
AD Auf diesen Beitrag antworten »

OK, ein Wort: Auslöschungseffekt
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich bin mir absolut sicher, dass das nichts mit Mathematik zu tun hat. Also muss es etwas mit der verwendeten Technik zu tun haben und da dies ein mathematischer Adventskalender ist, bin ich der Meinung, dass sie das so nicht meinen konnten. Google spuckt mir da was aus, von wegen dass der Taschenrechner nur Zahlen von einer Länge bis 13 Stellen speichert und somit bei der Subtraktion von sehr kleinenen Zahlen diese nicht angezeigt werden und nur der gerundete Wert angezeigt wird. Somit liegt der Fehler nicht in der Mathematik. Okay, ich gebe es auf, denn andere dürfen auch noch ein wenig raten können. Aber das ist eine bescheute Aufgabe, wenn es wirklich um eine technische Schwierigkeit ging und nicht um eine mathematische.
Trotzdem vielen Dank. Ich habe dir mal meine Begründung zugeschickt und die schicke ich auch noch mal ans Team vom Mathekalender, wenn der Server mal wieder erreichbar ist
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Ob du es wahrhaben willst, oder nicht:

Numerik wird allgemein als Teilgebiet der Mathematik angesehen - meiner Meinung nach zu Recht. Und jeder, der die Rechentechnik zur Lösung von Aufgaben verwendet, sollte sich numerischer Probleme bewusst sein.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn du das so sagst, dann könnte ich sogar glaubn, dass sie auch so gedacht haben und es doch eine Lösung gibt.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe jetzt zwar die Aufgabe heraus, auch wenn ich die Lösung leicht komisch finde. Oder zumindest die Formulierung, aber nun macht mir die heutige Aufgabe zu schaffen, da ich auf 6 Wege komme und diese Anzahl nicht als Lösung gegeben ist, aber ich habe es mir 3 verschiedenen Methoden berechnet und komme bei jeder auf dieses Ergebnis. Könnte sich mal bitte jemand die Aufgabe anschauen und mir wenigstens sagen, ob meine 6 verschiedenen Wege richtig sind? Die Aufgabe steht auf https://www.mathekalender.de/aufgaben/13/13.php
grybl Auf diesen Beitrag antworten »

hat wer von euch alle Aufgaben gelöst? *neugierig*
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Habe alle bis auf die vom 24. gelöst, aber ich glaube nicht alle richtig
Zitat:
In den ersten Januartagen 2005 beginnt das Adventskalenderteam damit, die Gewinner zu ermitteln und stellt Euch zeitgleich ein Lösungsheft als Download zur Verfügung. Ob Ihr unter den Preisträgern seid, erfahrt Ihr in den ersten beiden Januarwochen.

Aber das Lösungsheft habe ich noch nicht bekommen. Hat irgendwer von euch schon was von dieser Mitteilung erhalten? Oder war ich dieses Jahr so schlecht?
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Bis auf 24. habe ich mich an allen versucht, und hoffentlich auch richtig gelöst. Augenzwinkern

Aber eingeschickt habe ich nix, da ich alter Sack eh nicht gewinnberechtigt bin. Waren aber schon einige besonders fiese darunter, ich denke da z.B. an die vom 19.12. mit der "verflixten Drei".
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich finde, dass die total einfach war. Mein einziges Problem war, dass ich zwar eine recht gute Wahrscheinlichkeitsverteilung hinbekommen habe, aber wenn ich es mal mit Stichproben gerechet habe ich irgendwie auf ein anderes Ergebnis gekommen bin. Ich habe das irgendwie so oft probiert, dass es in etwa stimmt und dann am Ende eine Stichprobe von 5.000.000 Würfen (bis eine 3 kommt) gemacht und das ein Mal für 18 und ein Mal für 21 und bei 18 war es wirklich nur um 500.000 höher, dass bei diesem Umfang doch erstaunlich ist. Aber meine Begründung für 18 ist eigentlich richtig. Ich hoffe, dass du das gleiche Ergebnis hast
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Die Wahrscheinlichkeiten für n=18 und n=19 sind identisch.

EDIT:

Ich hab auch erst simuliert, und da kam je nach Simulationslauf mal 18, und mal 19 als Optimum heraus - egal wie hoch (im Millionenbereich) ich die Versuchsanzahl geschraubt habe.

Da hat's mir gereicht und ich habe es theoretisch ausgerechnet.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe es einfach so überlegt, wenn man x Punkte hat, dann gewinnt man im nächsten Zug mit 1/6 Wahrscheinlichkeit 1 Punkt ... und verliert mit 1/6 Wahrscheinlichkeit alle x Punkte. Somit ist der zu erwartende Gewinn bei x Punkten Und wenn kein Gewinn mehr zu erwarten ist, dann sollte man aufhören.Die Gleichung hat bei x<18 immer noch einen positiven Wert und man sollte weiterspielen und bei x>18 hat sie einen nehgativen Wert also sollte man aufhören. Nur bei dem Fall x=18 ist es eigentlich egal und vielleicht kommt man deshalb auch auf 19.
AD Auf diesen Beitrag antworten »

Wenn du schreibst "der erwartete Zusatzgewinn beim Übergang von der Strategie x zur Strategie (x+1) unter der Bedingung, dass man überhaupt bis x gekommen ist" statt "erwarteter Gewinn", dann stimme ich deiner Rechnung zu. Und da sieht man auch schön kurz die Gleichberechtigung von 18 und 19.
Sciencefreak Auf diesen Beitrag antworten »

Ich habe das gar nicht so gemeint. Ich wollte eigentlich sagen, dass wenn man meinetwegen 15 Punkte hat, dass man dann noch mal würfeln soll. Und dann reicht meine Form eigentlich aus. Aber viel mehr würde mich interessieren, wie es bei dir um die Aufgabe 13 steht. Da bin ich echt dran verzweifelt
Neue Frage »
Antworten »



Verwandte Themen

Die Beliebtesten »
Die Größten »
Die Neuesten »